Anwendungsmöglichkeiten von Rosmarinöl

· 7 Oktober, 2014
Vergiss nicht, das Rosmarinöl gut zu verdünnen, um eventuelle allergische Reaktionen zu verhindern.

Lerne die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten von Rosmarinöl in diesem Artikeln kennen! Rosmarin ist ein exzellentes Mittel für eine Vielzahl von Krankheiten und Beschwerden.

Dieses Kraut kann vielseitig verwendet werden, z.B. als Tee oder Gewürz etc. Rosmarinöl ist noch effizienter und sehr gesundheitsfördernd. 

Einige Fakten über Rosmarinöl

Diese Pflanze wird schon seit tausenden von Jahren benutzt. Es gibt Überreste, die beweisen, dass schon die alten Ägypter die wertvollen Eigenschaften dieser Pflanzen zu schätzen wussten.

Rosmarin war immer für seine heilende Wirkung bekannt und ist in der Medizin vielseitig einsetzbar. Diese Pflanze stand auch schon bei den alten Griechen und Römern auf dem Speiseplan.

Heutzutage kommen die Mehrheit der Rosmarinprodukte aus Spanien, Frankreich und Marokko, obwohl die Pflanze auch bei gemäßigtem Klima wächst.

Rosmarinöl ist ein therapeutisches Mittel. Durch Destillation gewinnt man das Öl. Es ist sehr intensiv und konzentriert und die Verwendung ist fast nie pur, sondern meist in Kombination mit anderen Mitteln.

Rosmarin

Die besten Anwendungsmöglichkeiten von Rosmarinöl

Rosmarinöl wirkt bestens gegen frühzeitige Alterung. Dazu mischen Sie das Öl mit Minze und geben es direkt auf die Haut. Sie werden seine Wirkung sofort sehen, es ist besser als viele teure Cremes, die im Handel erhältlich sind.

Weiter entspannt das Öl die Haut und versorgt die Zellen mit Feuchtigkeit. Das Hautbild verbessert sich in wenigen Minuten. Viele Menschen benutzen Rosmarin als Kosmetikum, denn die positiven Wirkungen sind enorm.

Die Pflanze spendet Feuchtigkeit, macht die Haut elastisch und gibt ihr Glanz, schützt die Zellen und enthält eine Menge an Antioxidantien.

Lesetipp: Rosmarinseife selbst herstellen

Gleichzeitig enthält Rosmarinöl eine entspannende und entzündungshemmende Wirkung und wird deshalb auch in der Sportmedizin als Massageöl für belastete Muskeln oder andere Verletzungen benutzt.

Das Öl verbessert den Allgemeinzustand und tritt in die Poren ein.Aus diesem Grund ist es auch eine gute Alternative gegen durch Arthrose verursachte Entzündungen, Rheumabeschwerden und Hämorrhoiden.

Rosmarinöl hat zudem eine keimtötende und antibiotische Wirkung und kann deshalb zur Desinfektion von Wunden, Schnitten etc. verwendet werden.

Das Öl verhindert das Eindringen von Bakterien und Schmutz und schützt folglich vor Infektionen.Es beschleunigt die Wundheilung und beugt Narben vor.

Rosmarin-Glas
Rosmarinöl ist auch für die Haargesundheit gut, egal ob die Haare fettig oder trocken sind.

Du kannst das Öl wie Shampoo verwenden oder du kannst auch einige Tropfen zum üblichen Shampoo geben. Wende es von der Kopfhaut bis zu den Spitzen an. Rosmarinkextrakt und -öl findest du auch in vielen Kosmetika.

Aus  ätherischen Rosmarinöl kannst du auch eine wirksame Zahnpasta herstellen. Diese wird dir bei schlechtem Atem helfen und tötet die Bakterien im Mund. Zudem hinterlässt die Zahnpasta ein erfrischendes und leckeres Aroma im Mund.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

Rosmarinöl kann bei Atemwegsbeschwerden inhaliert werden, zum Beispiel bei Verstopfung der Nasenhöhlen, Erkältung, Grippe oder bei Allergien. Du kannst auch direkt einen Tropfen des Rosmarinöls in ein Nasenloch geben, damit die Nase frei wird.

Ein weiterer Vorteil dieser Pflanze ist die Erhöhung unserer mentalen Kapazität. Sie hilft bei Stress und lindert Beschwerden wie Depressionen, Spannungen und Angststörungen. Sie verbessert allgemein unseren Gemütszustand und erhöht die Energie.

Dank der stimulierenden Wirkung verbessert Rosmarin die Durchblutung und stärkt das Immunsystem. Somit kann Rosmarin einer Reihe von Krankheiten der Atemwege und des Verdauungsapparats vorbeugen.

Mit Rosmarinöl kannst du auch Durchfall und Verstopfung behandeln. Da Rosmarin harntreibend wirkt, ist er auch bei Flüssigkeitsansammlungen sehr empfehlenswert. Weiter hat er eine positive Wirkung auf die Leber und hilft bei Gelbsucht.

Rosmarin-Öl

Rosmarin ist auch bei Frauen mit Menstruationsbeschwerden empfehlenswert. Ein paar Tropfen auf einem warmen Tuch oder eine sanfte Massage im Bauchbereich können die Schmerzen lindern. Das Öl hilft auch bei Schwellungen und Kopfschmerzen.

Du kannst Rosmarinöl auch mit anderen Ölen (z.B. Mandelöl) vermischen, dann ist es ein perfektes Mittel zur Vorsorge gegen Haarausfall.

Lesetipp: Schönes Haar dank Rosmarin

Wir raten dir, mit dem Öl sanfte Massagen auf der Kopfhaut zu verrichten und es für einige Minuten einwirken zu lassen, bevor du die Haare wie gewohnt waschst.

Gegenanzeigen

Da Rosmarin das Nervensystem stimuliert, sollte es nicht von Menschen mit Bluthochdruck oder Epilepsie verwendet werden. Auch schwangere Menschen sollten dieses Öl nicht benutzen (es kann Wehen einleiten).

Auch Menschen mit einer empfindlichen Haut sollten nicht zu konzentriertes Öl verwenden, denn dies kann zu Hautirritationen, Juckreiz und Entzündungen führen.

Rosmarinöl sollte nie eingenommen werden und wir raten Ihnen, dieses immer unter Aufsicht eines Homöopathen oder eines Experten für Alternativmedizin anzuwenden.

Bilder zur Verfügung gestellt von veganbaking.net, Karen, Jennifer C, The world through Athene’s und barockschloss.