Nahrungsmittel und natürliche Produkte

Bessere Durchblutung in den Händen

Vergiss nicht auf eine Haltung, die eine normale Durchblutung ermöglicht. Auch Übungen zur Förderung der Durchblutung in den Händen sind wichtig.

Eine schlechte Durchblutung in den Händen entsteht, wenn sich Plaque in den Blutgefässen ansammelt und den normalen Blutfluss blockiert.

Was sind die Ursachen?

Mögliche Ursachen für eine schlechte Durchblutung sind:

  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Rauchen
  • Erhöhtes Cholesterin
  • Bewegungsmangel
  • Übermäßiger Konsum von Alkohol, Drogen oder Koffein
  • Ungeeignete Positionierung der Hände

Folgende Symptome können dabei auftreten

Im Folgenden finden Sie die häufigsten Symptome, die bei einer schlechten Durchblutung der Hände auftreten können:

  • Kribbeln
  • Kalte Hände
  • Schmerzende oder angeschwollene Hände und Arme
  • Migräne
  • Krämpfe
  • Kein Gefühl mehr in den Händen
  • Eingeschlafene Finger
  • Brüchige Nägel

Wie sieht eine Behandlung aus?

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, um die Durchblutung und folglich auch den allgemeinen Gesundheitzustand zu verbessern.

Besuchen Sie Ihren Arzt

Wenn bei Ihnen eines oder mehrere der vorhin genannten Symptome auftreten, ist es wichtig, zuerst einen Arzt aufsuchen. Er wird Sie gründlich untersuchen und eine entsprechende Diagnose stellen. Denken Sie an die Wichtigkeit einer korrekten Diagnose und der Beachtung der Ratschläge eines Facharztes.

Ändern Sie Ihre Ernährungsweise

Bei Personen mit Durchblutungsstörungen spielt die richtige Ernährung einge große Rolle. Es sollten viele Ballaststoffe und wenig Fette konsumiert werden, denn ein übermäßiger Konsum an Fett produziert Plaque und die Folgen sind verengete Blutgefässe. Zudem wird auch empfohlen, etwas abzunehmen.

Nahrungsmittel mit Vitamin C und E spielen eine Schlüsselrolle für eine gute Durchblutung. Viel trinken (vor allem Wasser und gesunde Fruchtsäfte) hilft, unsere Durchblutung im ganzen Körper zu verbessern.

Bewegung

Bewegung ist allgemein sehr wichtig für unsere Gesundheit. Vor allem jene Sportarten, bei denen auch die Hände beansprucht werden, ist bei Durchblutungsproblemen sehr empfehlenswert. Andere Formen von Bewegung wie Spazierengehen und Treppensteigen sind ebenfalls wichtig, um Krämpfe und Taubheit vorzubeugen. Wenn Sie kein Gerät haben, um Ihre Hände zu trainieren, können Sie sie auch schütteln und reiben, damit die Spannung gelöst wird.

Selbstgemachte Heilmittel bei schlechte Durchblutung

Es gibt eine Reihe von natürlichen Heilmitteln, die wir zu Hause anwenden können. Sie können zum Beispiel die Hände massieren, am besten mit ätherischen Ölen (z.B. Rosmarin-, Mandel- oder Lavendelöl). Diese Massagen sollten jeweils vor dem Schlafengehen durchgeführt werden.

Auch Heilpflanzen können Erleichterung bringen. Ingwertee hilft z.b. bei der Linderung von Krämpfen und Ginkgo Biloba regst die Durchblutung an.

Das Tragen von enger Kleidung kann die Durchblutung behindern. Deshalb ist es ratsam, weite Kleidung zu tragen und auch keine eng anliegenden Accessoires zu benutzen.  Zudem sollten wir bei Kälte immer Handschuhe tragen, damit keine Krämpfe oder Taubheit in den Händen entstehen.

Körperhaltung

Sie sollten stets auf Ihre Körperhaltung achten, denn nur so kann das Blut problemlos fließen und wird nicht behindert. Wenn Sie Ihre Hände frei halten, dann können Sie vermeiden, dass sie Ihnen einschlafen.

Denken Sie daran…

Die Hände sind äußerst wichtige Körperteile. Deshalb sollten Sie Ihre Hände ganz besonders pflegen, um Krankheiten zu verhindern. Bei Beschwerden sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, der die passende Behandlung verschreiben kann. Zusätzlich können sie die erwähnten natürlichen Heilmittel anwenden. Sie sind besser als Medikamente, die ungewünschte Nebenwirkungen verursachen können.