Skorbut: Symptome und Behandlung

Du fragst dich vielleicht, warum wir uns mit den Symptomen und der Behandlung von Skorbut befassen, wenn es sich um eine Krankheit handelt, die kaum noch vorkommt. Tatsächlich gibt es diese Krankheit aber immer noch und es ist wichtig, ihr vorzubeugen.
Skorbut: Symptome und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 14. Oktober 2021

Skorbut gehört zu der Gruppe von Krankheiten, die als Avitaminose bekannt sind. Es handelt sich hierbei um Erkrankungen, bei denen Menschen einen Mangel an einigen Vitaminen haben, die ihr Körper für die normale Entwicklung der Körperfunktionen braucht. Im heutigen Artikel erfährst du mehr über die Symptome und die Behandlung von Skorbut.

Menschen, die an Skorbut leiden, haben einen Mangel an Vitamin C, auch bekannt als Ascorbinsäure. Da Obst leicht zugänglich ist, kommt diese Krankheit heutzutage nicht mehr so häufig vor.

In der Geschichte gab es jedoch viele Zeiten, in denen die Menschen an Vitaminmangelerkrankungen wie Skorbut litten. Zum Beispiel gab es auf langen Schiffsreisen kein Obst. Außerdem waren Menschen in verschiedenen Gebieten durch lang anhaltende Dürren und die daraus resultierenden Ernteausfälle von dieser Erkrankung betroffen.

Derzeit diagnostizieren Ärzte Skorbut bei Menschen in verschiedenen Flüchtlingslagern. Das ist das Resultat der dort herrschenden schlechten Lebensbedingungen. Auch andere arme Gebiete auf der ganzen Welt, in denen die Ernte die einzige Einnahmequelle ist, haben mit Skorbut zu kämpfen. Werfen wir einen Blick auf die Symptome und die Behandlung von Skorbut.

Was ist Vitamin C?

Skorbut - Vitamin C

Vitamin-C-Mangel kann Skorbut verursachen. Warum ist dieser Stoff also so wichtig für den Menschen? Die Erklärung liegt in seiner Rolle als Hilfsfaktor für Enzyme.

Um Kollagen zu synthetisieren, braucht der Körper ein Enzym namens Propyl-Lysyl-Hydroxylase, das aktiviert werden muss. Dieses Enzym funktioniert jedoch nicht, wenn Vitamin C fehlt. Wenn die Kollagenproduktion ausbleibt, leiden langfristig verschiedene Gewebe darunter, von der Haut bis zu den Knochen.

Außerdem brauchst du Vitamin C für die Synthese von Kortikosteroiden und Hormonen wie Aldosteron. Auch im Verdauungssystem kann Eisen mit Hilfe von Ascorbinsäure die Darmschleimhaut durchdringen. Dein Körper braucht also Vitamin C, um eine Eisenmangelanämie zu vermeiden.

Außerdem ist Vitamin C ein natürliches Antioxidans. Es blockiert die negativen Auswirkungen der freien Radikale, die der Zellstoffwechsel produziert. So hilft es deinem Körper, die Auswirkungen des Alterns zu bekämpfen.

Da wir Vitamin C nicht selbst herstellen können, müssen wir es über unsere Nahrung aufnehmen. Zitrusfrüchte enthalten die meiste Ascorbinsäure. Aber auch aus Beeren und grünem Blattgemüse kannst du eine ausreichende Menge bekommen.

Unser Körper braucht einen nahezu konstanten Vorrat von 1.500 Milligramm Vitamin C, um richtig zu funktionieren. Du kannst diese Menge aufrechterhalten, indem du mindestens 60 Milligramm Ascorbinsäure pro Tag zu dir nimmst. In der Regel deckt eine normale Ernährung dieses Minimum ab.

Die Symptome von Skorbut

Wenn du Skorbut hast, wirst du feststellen, dass die Hauptsymptome mit der Kollagenproduktion zu tun haben. Ein häufiges Anzeichen ist daher eine Entzündung des Zahnfleischs. Außerdem blutet es oft, wenn du deinen Mund berührst oder dir die Zähne putzt.

Skorbut wirkt sich aus demselben Grund wie Kollagen auch auf die Haut aus. Es können Risse entstehen, die, wenn sie tief genug sind, bluten können. Außerdem können sie Dehnungsstreifen verursachen. Darüber hinaus kannst du Hauterscheinungen unter deinen Nägeln feststellen.

Ein weiteres Symptom von Skorbut ist Anämie aufgrund der mangelnden Eisenaufnahme. Sie tritt eher schleichend und weniger abrupt auf und dauert oft Jahre. Anämie führt zu Müdigkeit, Kraftlosigkeit, erhöhter Hauttrockenheit und kognitiven Störungen.

Des Weiteren heilen Wunden bei Skorbut-Patienten nicht so schnell. Das hat mit ihrer Anämie zu tun und damit, dass sie nicht genug Kollagen haben, um ihre Haut zu reparieren.

Behandlung von Skorbut

Skorbut - Lebensmittel mit viel Vitamin C

Wie du dir wahrscheinlich denken kannst, besteht die Behandlung von Skorbut darin, deinem Körper eine ausreichende Menge der fehlenden Ascorbinsäure zuzuführen. Auf diese Weise kann er den Mangel ausgleichen. Allerdings kannst du das nicht sofort mit der Nahrung tun, weil deine Darmschleimhaut wahrscheinlich geschädigt ist.

In der Regel wird der behandelnde Arzt dir zunächst eine Dosis Vitamin C verabreichen, entweder intravenös oder in Form spezieller oraler Präparate. Diese Anfangsdosis kann bis zu 1.000 Milligramm pro Tag betragen, und das bis zu zwei volle Wochen lang.

Sobald sich dein Organismus stabilisiert hat, wird der Arzt die Behandlung mit kleineren Dosen fortsetzen, bis die Ascorbinsäure-Depots eine ausreichende Menge erreichen, um zu funktionieren. Die Reaktion erfolgt im Allgemeinen schnell und es treten in der Regel keine Komplikationen durch die Behandlung auf.

Zudem solltest du wissen, dass Skorbut nur sehr selten alleine auftritt. Häufig liegen noch andere Nährstoffmängel vor. Mediziner stellen in der Regel mehrere Vitamin- und Mineralstoffdefizite gleichzeitig fest. Daher erfolgt eine umfassende und vollständige Behandlung.

Abschließende Gedanken über Skorbut

Auch heute noch gibt es Skorbut. Obwohl diese Krankheit nicht mehr so häufig vorkommt wie noch vor Jahrhunderten oder Jahrzehnten, gibt es immer noch Fälle.

Das Wichtigste ist, die Symptome und die Behandlung von Skorbut zu verstehen und den Zustand des Patienten zu beurteilen. All dies deutet in der Regel auf einen Mangel an Nährstoffen wie Vitamin C und anderen hin.

Es könnte dich interessieren ...
Vitamin-A-Mangel und mögliche Risiken
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Vitamin-A-Mangel und mögliche Risiken

Ein Vitamin-A-Mangel kann verschiedene gesundheitliche Folgen haben. Dieser Mikronährstoff ist ein fettlösliches Vitamin.



  • Shand AG, Wilding JPH. Nutritional factors in disease. In: Ralston SH, Penman ID, Strachan MWJ, Hobson RP, eds. Davidson’s Principles and Practice of Medicine. 23rd ed. Philadelphia, PA: Elsevier; 2018:chap 19.
  • Nguyen, Roland TD, David M. Cowley, and James B. Muir. “Scurvy: a cutaneous clinical diagnosis.” Australasian journal of dermatology 44.1 (2003): 48-51.
  • Khalife, Roy, et al. “Scurvy, an old story in a new time: The hematologist’s experience.” Blood Cells, Molecules, and Diseases 76 (2019): 40-44.
  • Maxfield, Luke, and Jonathan S. Crane. “Vitamin C deficiency (scurvy).” (2019).