Sind Strontium-Präparate bei Osteoporose sinnvoll?

Strontium ist ein Mineral mit vielen Vorteilen für die Knochen- und Zahngesundheit. Die Verwendung bei Osteoporose ist sehr beliebt. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen musst.
Sind Strontium-Präparate bei Osteoporose sinnvoll?

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Osteoporose ist eine Knochenkrankheit, von der weltweit rund 200 Millionen Menschen betroffen sind und die laut Berichten für Millionen von Hüftfrakturen pro Jahr verantwortlich ist. Heutzutage gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Behandlung dieser Krankheit und ihrer Komplikationen. Willst du wissen, ob Strontium-Präparate bei der Bekämpfung von Osteoporose nützlich sind? Wir erklären es dir hier.

Ein Verlust an Knochenmasse und eine Verschlechterung der inneren Knochenstruktur sind die Kennzeichen der Krankheit. Strontium ist ein natürliches Spurenelement, das bis zu 99 % in den Knochen gespeichert werden kann. Im Laufe der Jahre wurde dieses Mineral zur Behandlung von Osteoporose, empfindlichen Zähnen, Knochenschmerzen und sogar Prostatakrebs eingesetzt.

Heute gibt es verschiedene Formen von Strontium, wenn es als Medikament eingesetzt wird. Chlorid und Ranelat sind die Formen, die am häufigsten als therapeutische Option verwendet werden. Diese Substanz bietet mehrere Vorteile für die Knochengesundheit, kann aber auch den Gesundheitszustand einiger Menschen gefährden.

Was ist Strontium?

Strontium ist ein Weichmetall, das in der Natur in Form von Sulfat und Karbonat vorkommt. Dieses Element hat ähnliche Eigenschaften wie Kalzium und Magnesium und kann sich daher an das Gewebe des menschlichen Körpers binden. Daher übernimmt es in der Regel die Rolle von Kalzium in den Knochen. Außerdem fördert es die Entwicklung und das Wachstum der Knochen.

Dieses Spurenelement kommt im Meer und an Land sowie in einigen Lebensmitteln vor. Im Allgemeinen sind Meeresfrüchte die wichtigste tierische Quelle für Strontium. Außerdem ist es in geringen Mengen in den folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Körner
  • Vollmilch
  • Spinat
  • Bohnen
  • Kopfsalat
  • Sellerie
  • Kartoffeln
  • Karotten
Strontium - Austern
Alle Meeresfrüchte sind eine wichtige Strontium-Quelle für den Menschen.

Sind Strontium-Präparate hilfreich bei Osteoporose?

Derzeit wird Strontium in den Formen Ranelat, Citrat und Chlorid vermarktet. Strontiumranelat wird in Europa mehrere Vorteile als Mittel gegen Osteoporose zugeschrieben. Dennoch wurde es von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) nicht zugelassen.

Strontiumchlorid und Strontiumcitrat haben nicht die gleiche Wirkung auf Osteoporose wie Ranelat. Zudem gibt es auch keine Studien, die die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Präparate bei der Behandlung der Krankheit belegen.

Wenn du eine Substanz zu medizinischen Zwecken einnehmen möchtest, solltest du vorab einen Gesundheitsexperten konsultieren.

Vorteile von Strontiumranelat bei Osteoporose

Strontiumranelat ist ein kürzlich untersuchtes Medikament, das zur Behandlung von Osteoporose eingesetzt wird. Diese Substanz hat einen doppelten Wirkmechanismus: Sie hemmt den Knochenabbau und regt gleichzeitig die Knochenneubildung an.

Die Forschung bestätigt, dass Strontiumranelat die Kollagensynthese im Knochen erhöht und die Differenzierung der für die Mineralisierung verantwortlichen osteoblastischen Vorläuferzellen fördert. Daher zeigt es große Vorteile bei der Vorbeugung von Knochenbrüchen und der Erhöhung der Knochendichte bei Menschen mit Osteoporose.

Die SOTI-Studie (spinal osteoporosis therapeutic intervention) untersuchte die Wirkung von Strontium bei der Vorbeugung von Wirbelkörperbrüchen. Sie untersuchte 1.649 postmenopausale Frauen mit mindestens einer Wirbelfraktur, die 3 Jahre lang mit 2 Gramm Strontium pro Tag behandelt wurden. Das Endergebnis war eine Verringerung des Risikos neuer Frakturen um bis zu 40 %, mit einer frühen Verringerung von 52 % nach einem Jahr.

Darüber hinaus zeigte die TROPOS (treatment of peripheral osteoporosis)-Studie, die mit 5.091 postmenopausalen Frauen aus Europa und Australien durchgeführt wurde, dass die Einnahme von 2 Gramm Strontium pro Tag die Knochendichte deutlich verbesserte. Außerdem verringerte sich das Risiko von Frakturen um bis zu 36 %.

Derzeit empfehlen einige Forscher eine Dosis von 500 Milligramm bis 1 Gramm täglich zur Vorbeugung von Osteoporose und eine hohe Dosis von 2 Gramm zur Behandlung von bereits bestehender Osteoporose. Allerdings haben andere Formen der Nahrungsergänzung, wie z. B. Strontiumchlorid, keine vergleichbare Wirksamkeit beim Menschen gezeigt. Deshalb laufen diesbezüglich weitere Untersuchungen.

Auch für Kinder oder schwangere und stillende Frauen wurden bisher keine sicheren Höchstdosen festgelegt. Außerdem ist unklar, ob die Einnahme in Kombination mit herkömmlichen Behandlungen den Krankheitsverlauf verbessert oder verschlechtert.

Strontium - Querschnitt von Knochen
Osteoporose erhöht die Häufigkeit von Knochenbrüchen bei Patienten, weil die Knochen weniger dicht und damit weniger widerstandsfähig sind.

Einige Nebenwirkungen von Strontium

In den meisten Fällen ist die Einnahme von Strontiumranelat in den empfohlenen Dosen relativ sicher. Dennoch kann ein dauerhafter und übermäßiger Konsum die folgenden Auswirkungen haben:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Diarrhöe
  • Kopfschmerzen
  • Fieber
  • Juckreiz

Zudem zeigen neue europäische Forschungsergebnisse, dass Menschen, die Strontium langfristig konsumieren, ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte, Blutgerinnsel und generalisierte Überempfindlichkeitssyndrome haben. Außerdem nimmt man an, dass dieses Medikament das Risiko von Venenthrombosen erhöhen könnte.

Eine therapeutische Lösung, die noch untersucht wird

Strontiumranelat ist eine erst kürzlich entdeckte therapeutische Option. Obwohl aktuell verschiedene Studien diesbezüglich laufen, ist seine Anwendung unter Gesundheitsfachleuten nach wie vor umstritten. Außerdem haben Nahrungsergänzungsmittel, die Strontiumcitrat oder Strontiumchlorid enthalten, nicht die gleiche Wirkung gegen Osteoporose. Daher sollten sie nicht als gleichwertig angesehen werden.

Kalzium und Vitamin D sind nach wie vor die beste Ergänzung zur Erhaltung der Knochengesundheit. Wenn du irgendwelche Bedenken und Fragen hast, zögere nicht, deinen Arzt oder deine Ärztin zu konsultieren.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Das sind die Unterschiede von Arthrose, Arthritis und Osteoporose!
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Das sind die Unterschiede von Arthrose, Arthritis und Osteoporose!

Arthrose, Arthritis und Osteoporose, was ist der Unterschied? Was genau hat Opa, worunter leidet Oma und warum tut der Nachbarin das Kniegelenk weh...



  • Lozano JA. Osteoporosis. Offarm. 2006: 25 (9): 62-68.
  • Palacios C, Sánchez Borrego R, Valdés C, Baród F, et al. Recomendaciones sobre ranelato de estroncio en el tratamiento de la osteoporosis. Progresos de Obstetricia y Ginecología. 2012; 55 (1): 38-49.
  • Reginster JY, Seeman E, De Vernejoul MC, Adami S, et al. Strontium ranelate reduces the risk of nonvertebral fractures in postmenopausal women with osteoporosis: Treatment of Peripheral Osteoporosis (TROPOS) study. J Clin Endocrinol Metab. 2005 May;90(5):2816-22.
  • Reginster JY, Deroisy R, Jupsin I. Strontium ranelate: a new paradigm in the treatment of osteoporosis. DrugsToday (Barc). 2003;39:89-101.
  • Meunier PJ, Roux C, Seeman E, et al. The effects of strontium ranelate on the risk of vertebral fracture in women with postmenopausal osteoporosis. N Engl J Med. 2004;350:459-68.
  • Ferraro EF, Carr R, Zimmerman K. A comparison of the effects of strontium chloride and calcium chloride on alveolar bone. Calcif Tissue Int. 1983;35:258-60.