Mager- oder Vollmilchprodukte: Was ist besser?

3 Januar, 2020
Vollmilchprodukte sind gesünder als man sich denkt: In Maßen machen sie nicht dick und liefern verschiedene gesundheitsfördernde Nährstoffe. 

Lange Zeit ging man davon aus, dass Magermilchprodukte gesünder sind als Vollmilchprodukte, da sie weniger Fette enthalten und in der Folge die Gefahr für kardiovaskuläre Krankheiten als geringer betrachtet wurde. Doch immer mehr Studien weisen darauf hin, dass dies nicht der Falll ist. Wir erklären dir in unserem heutigen Artikel Interessantes über die Unterschiede von Magermilch- und Vollmilchprodukten.

Mager- oder Vollmilchprodukte?

Vollmilchprodukte haben einen schlechten Ruf. Folgende Gründe sind dafür verantwortlich:

  • Kalorien: Produkte aus Vollmilch enthalten mehr Kalorien als entrahmte Milchprodukte, denn Fette sind ein Makronährstoff, der sehr viele Kalorien liefert. Bei Milchprodukten ist es sehr einfach, diese Fette zu entfernen, deshalb scheint die logische Folgerung: weniger Fette, weniger Kalorien, geringeres Risiko für Übergewicht oder Adipositas.
  • Gesättigte Fettsäuren: Diese sind auch als „schlechte“ Fette bekannt, da sie Krankheiten wie Diabetes oder kardiovaskuläre Beschwerden hervorrufen können. Deshalb ging man lange Zeit davon aus, dass es ein Vorteil ist, gesättigte Fettsäuren zu entfernen.

Doch wenn das Fett der Milch entfernt wird, geht gleichzeitig ein Großteil der fettlöslichen Vitamine A, D und E verloren. Dasselbe passiert auch mit wichtigen Mineralstoffen.

Mager- oder Vollmilchprodukte?

Wir empfehlen dir auch diesen Artikel: Vitaminreiche Gemüsecremesuppe aus Grünkohl und Spinat

Es gibt zahlreiche Studien, die der Frage, ob Mager- oder Vollmilchprodukte gesünder sind, nachgehen. Wir erwähnen nachfolgend verschiedene interessante Studienergebnisse:

Körpergewicht und Milchprodukte

Eine in der Zeitschrift The American Journal of Nutrition veröffentlichte Studie beobachtete das Gewicht von Studienteilnehmern, die Mager- beziehungsweise Vollmilchprodukte konsumierten. Das Ergebnis war erstaunlich: Jene Gruppe, die mehr Vollmilchprodukte konsumierte, konnte das Risiko für Übergewicht und Adipositas um 8 Prozent reduzieren!

In diesem Artikel ist nachzulesen, dass ein erhöhter Konsum von Milchfetten mit einem geringeren Risiko für zentrale Adipositas und kardiovaskuläre Krankheiten einhergeht. Personen, die nur geringe Mengen an Milchfetten konsumieren, sollen entsprechend ein höheres Risiko für zentrale Adipositas aufweisen.

Gesundheit und Vollmilchprodukte

In den meisten Studien konnten entweder keine signifikativen Unterschiede zwischen entrahmten und Vollmilchprodukten gefunden werden, oder Vollmilch ging als vorteilhaft hervor. Vollmilchprodukte wirken sich laut diesen Studien auf folgende Krankheiten positiv aus:

  • Diabetes Typ 2
  • Kardiovaskuläre Krankheiten
  • Metabolisches Syndrom
  • Buthochdruck
  • Darmkrebs

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Naturheilmittel Kurkuma für bessere Durchblutung

Mager- oder Vollmilchprodukte für Kinder?

Mager- oder Vollmilchprodukte für Kinder?

Für Kinder sind Vollmilchprodukte sehr wichtig, denn wie anfangs bereits erwähnt, liefern sie notwendige Vitamine und Mineralstoffe, die bei der Entrahmung verloren gehen. In einer Studie mit 2745 Kindern konnte beobachtet werden, dass Vollmilch mit höheren Konzentrationen von Vitamin D im Blut und einer geringeren Muskelmasse in Verbindung steht.

Wichtig ist jedoch, den Vollmilchprodukten keinen Zucker hinzuzufügen! Spezielle Kinderprodukte enthalten oft besonders viel Zucker und Konservierungsmittel und sind deshalb ungesund.

Abschließende Bemerkung

Besonders wichtig ist, die individuelle Situation zu berücksichtigen. Im Allgemeinen geht aus neueren Studien hervor, dass Vollmilchprodukte nicht die hautpsächliche Ursache für Übergewicht und Adipositas sind. Wenn du keine Vollmilch magst, kannst du auf halbentrahmte Produkte zurückgreifen. Auch wenn du mehrere Gläser Milch am Tag trinkst, ist Halbfettmilch besser.

Wenn du jedoch aus spezifischen Gründen eine fettarme Diät einhalten musst, sind entrahmte Milchprodukte am besten. Dies ist auch der Fall, wenn du danach Sport treibst.

Berücksichtige folgende Aspekte:

  • Nicht alle Fette sind schlecht, wichtig ist allerdings, den Ursprung zu kennen. Wie aus wissenschaftlichen Studien hervorgeht, sind die gesättigten Fette der Milch im Normalfall nicht für Adipositas oder kardiovaskuläre Krankheiten verantwortlich.
  • Vollmilchprodukte sättigen länger, deshalb isst du im Laufe des Tages weniger.
  • Entrahmte Milchprodukte schmecken wässriger, deshalb werden meist mehr Zucker und raffiniertes Getreide zugesetzt. Zwar enthalten sie weniger Fett, doch dafür andere für die Gesundheit schädliche Inhaltsstoffe.
  • Rautiainen, S., Wang, L., Lee, I. M., Manson, J. E., Buring, J. E., & Sesso, H. D. (2016). Dairy consumption in association with weight change and risk of becoming overweight or obese in middle-aged and older women: a prospective cohort study. The American journal of clinical nutrition103(4), 979-988.
  • Kratz, M., Baars, T., & Guyenet, S. (2013). The relationship between high-fat dairy consumption and obesity, cardiovascular, and metabolic disease. European journal of nutrition52(1), 1-24.
  • Yu, E., & Hu, F. B. (2018). Dairy products, dairy fatty acids, and the prevention of cardiometabolic disease: a review of recent evidence. Current atherosclerosis reports20(5), 24.
  • Vanderhout, S. M., Birken, C. S., Parkin, P. C., Lebovic, G., Chen, Y., O’Connor, D. L., … & TARGet Kids! Collaboration. (2016). Relation between milk-fat percentage, vitamin D, and BMI z score in early childhood. The American journal of clinical nutrition104(6), 1657-1664.