Sind Impfstoffe gefährlich für die Gesundheit?

Viele Menschen stellen sich die Frage, ob Impfstoffe gefährlich für die Gesundheit sind. Laut Forschung überwiegen die Vorteile von Impfungen ihre Gefahren. Hier erfährst du mehr darüber!
Sind Impfstoffe gefährlich für die Gesundheit?

Letzte Aktualisierung: 23. Dezember 2021

Impfstoffe sind ein außergewöhnliches Ergebnis der medizinischen Forschung. Außerdem haben sie die Lebensqualität der Menschen weltweit auf bemerkenswerte Weise verbessert. Da es sich jedoch um ein sehr aktuelles Thema handelt, gibt es immer wieder kontroverse Meinungen über ihre Verwendung. In diesem Artikel klären wir Zweifel an der Sicherheit von Impfstoffen und stellen die Frage: Sind Impfstoffe gefährlich für die Gesundheit?

Sind Impfstoffe gefährlich für die Gesundheit?

Impfstoffe - Impfung beim Arzt
Die Desensibilisierung mit Allergenimpfstoffen ist eine wirksame Methode, wenn die Kontrolle mit herkömmlichen Medikamenten versagt hat.

Impfstoffe werden in den menschlichen Körper injiziert, um das Immunsystem zu stimulieren und Krankheiten zu verhindern oder zu bekämpfen. In der Regel ermöglichen sie die Bildung von Antigenen, die uns helfen, den Krankheitserreger jedes Mal zu bekämpfen, wenn er in unseren Körper eindringt.

Arten von Impfstoffen

Es gibt verschiedene Arten von Impfstoffen:

  • Toxoid-Vakzine: Diese enthalten ein Toxin oder eine Chemikalie, die von den Bakterien oder Viren produziert wird. Außerdem haben sie eine lokale Wirkung und immunisieren gegen den viralen oder bakteriellen Erreger. Beispiele sind Impfstoffe gegen Diphtherie und Tetanus.
  • Inaktivierte Impfstoffe werden aus Fragmenten oder Molekülen hergestellt, die von dem Krankheitserreger stammen. Ein Beispiel dafür ist der Keuchhustenimpfstoff.
  • Lebendvirus-Impfstoffe. Diese Impfstoffe verwenden dasselbe Virus, das die Krankheit verursacht, jedoch in abgeschwächter Form. Beispiele hierfür sind die Impfstoffe gegen Masern, Mumps und Windpocken.
  • Biosynthetische Vakzine: Wissenschaftler/innen verwenden künstliche Substanzen, die Fragmente von Krankheitserregern imitieren. Das ist zum Beispiel bei der Impfung gegen Hepatitis B der Fall.

Viele Infektionen verursachen irreversible Störungen im Organismus, besonders bei Kindern. Daher werden in verschiedenen Ländern Impfkampagnen durchgeführt, um Kinder zu immunisieren.

Dennoch stellen sich viele Menschen die Frage, ob Impfungen tatsächlich schädlich sein können.

Sind Impfstoffe sicher?

Impfstoffe - Kind erhält eine Impfung
Lebend-Impfstoffe werden erst dann verabreicht, wenn sich das Immunsystem des Kindes stabilisiert hat.

Wie du dir vorstellen kannst, variiert der Einfluss dieser Vakzine je nach Physiologie und Empfindlichkeit der einzelnen Personen. Dennoch überwiegen laut der American Academy of Pediatrics, den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und nach Aussagen des Robert Koch Instituts die Vorteile bei weitem die Gefahren.

Nachfolgend findest du einige Tipps, die dir helfen, schlechte Erfahrungen mit Impfstoffen zu vermeiden:

  • Wenn dein Immunsystem geschwächt ist, solltest du Lebendvirusimpfstoffe meiden, wie sie bei Impfungen gegen Mumps, Grippe und Masern verwendet werden, da sich dadurch das Infektionsrisiko erhöht.
  • Wenn du nach einer Impfung eine allergische Reaktion oder Beschwerden hast, solltest du sofort deinen Arzt aufsuchen.
  • Akzeptiere nur Impfstoffe, die von seriösen Pharmaunternehmen stammen; setze dich und deine Familie keinem Risiko aus, indem du auf unbekannte Produkte zurückgreifst, die gefährlich sein können.
  • Laut Dr. David Ayoub, einem amerikanischen Spezialisten, enthalten die Impfstoffe gegen Hepatitis A und B, Diphtherie und Tetanus Aluminium und Quecksilber. Diese Metalle können die Entwicklung von Kindern beeinträchtigen und sogar giftig sein. Daher solltest du dich bei einem Facharzt über die Bestandteile des Impfstoffs informieren, den du bekommst.
Es könnte dich interessieren ...
Röteln-Impfung: Alles, was du wissen musst
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Röteln-Impfung: Alles, was du wissen musst

Die Röteln-Impfung sollte im Kindesalter erfolgen. Die Krankheit selbst verläuft meist mild, kann aber für Schwangere gefährlich sein..