Scheidenpilz vermeiden und kurieren

· 19 April, 2015
Eine der häufigsten Ursachen für Scheidenpilz ist Candida albicans. Naturjoghurt zählt zu den besten Mitteln zur Behandlung von Vaginalpilz, da die Bakterien helfen, den Säurehaushalt wieder auszugleichen.

Scheidenpilze sind unangenehm und kommen meist dann, wenn man sie so gar nicht gebrauchen kann: im Urlaub, vor Sauna-Aufenthalten, bei Schwimmbadwetter, vor Radtouren,… Es gibt einfache Tipps, wie du der Entstehung vorbeugen kannst und Hausmittel, die dir helfen, wenn du keine Apotheke in Reichweite hast.

Entstehung des Scheidenpilzes

Unser Intimbereich ist natürlicherweise von einer gesunden Bakterienflora besiedelt. Gerät diese ins Gleichgewicht, haben Pilze, die ein feuchtwarmes Milieu sehr schätzen, ein leichtes Spiel. Sie sind immer Zeichen einer gestörten Bakterienflora im Intimbereich und ein Warnsignal dafür, dass etwas schief läuft, was du korrigieren solltest. Symptome sind Jucken, Hautveränderungen, Geruchsveränderungen und farblich veränderter Ausfluss. Die Ursachen können sein:

Seife

Übertriebene Hygiene

Die natürliche Bakterienflora muss erhalten bleiben. Du kannst sie selbst durch übertriebene Intimhygiene zerstören. Scharfe Seifen, Duschgele oder andere Reinigungsmittel können die empfindliche Bakterienflora im Intimbereich stören und der Entstehung von Pilzinfektionen Tür und Angel öffnen. Benutze nur ein mildes Waschgel, wenn überhaupt, um deinen Intimbereich zu reinigen. Es gibt auch spezielle Waschlotionen, die schon mit Milchsäurebakterien versetzt sind, um beim Aufbau und Erhalt der Bakterien mitzuwirken.

Wassergymnastik

Schwimmbad / Sauna

Gechlortes Wasser im Schwimmbad ist dazu da, die Bakterien im Wasser abzutöten. Dabei kann die Bakterienflora in der Scheide auch getötet werden. Weiterhin begünstigend wirkt das feuchtwarme Milieu, zum Beispiel, wenn du nasse Badebekleidung nicht sofort nach dem Baden gegen trockene Bekleidung austauschst. In Saunen und feuchten Umkleidekabinen ist die Infektionsgefahr ebenfalls hoch. Spüle daher in Dampfbädern die Sitzfläche immer ab, bevor du dich darauf setzt und achte in der Sauna darauf, immer auf deinem Handtuch zu sitzen – am besten auch immer nur auf ein und derselben Seite.

Toilette

Falsche Toilettenhygiene

Nach dem Toilettengang sollte das Toilettenpapier immer von vorne nach hinten geführt werden, um die Bakterienflora nicht um falsche Bakterien zu „bereichern“ und damit aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Medikamente

Antibiotika

Ein Antibiotikum ist dazu da, krankmachende Bakterien in deinem Körper zu töten. Manche Antibiotika wirken allerdings nicht nur gegen die „bösen“ Bakterien, sondern auch gegen die guten. Dann haben Pilze ein leichtes Spiel, weil die bakterielle Abwehr geschwächt oder abgetötet ist. Daher achte besonders darauf, wenn du Antibiotika einnehmen musst.

Feuchtes Bekleidungsklima

Bekleidung, besonders Unterwäsche aus synthetischen Fasern, fördert ein feuchtwarmes Mikroklima, in dem sich Pilze besonders wohl fühlen. Dazu kommt, dass solche Funktionskleidung nicht in die Kochwäsche darf und sich die Pilze auch nach der Wäsche noch in den Fasern befinden können. Funktionswäsche beim Sport ist toll – im Alltag aber nicht, denn da trägst du sie den ganzen Tag. Feuchtigkeit kann beim Sitzen nicht abtransportiert werden und die Pilze freuen sich über ein schönes Klima in deiner Unterwäsche. Nach dem Sport solltest du frische Unterwäsche anziehen und Funktionsunterwäsche mit einem Hygiene-Spüler behandeln. Dieser ermöglicht es, auch Synthetikwäsche zu desinfizieren und Pilzen keine Überlebenschance in den Fasern zu geben.

Stress

Auch Stress kann Scheidenpilz fördern, da dadurch deine körpereigene Abwehr herabgesetzt wird und du generell anfälliger wirst. Und genau deshalb kommt der Scheidenpilz ausgerechnet dann, wenn man ihn vor lauter Stress gar nicht gebrauchen kann.

Was hilft gegen Scheidenpilz

Alle Vorbeugung hat nichts genützt, nun ist es zu spät, der Scheidenpilz ist da. Nun ist guter Rat teuer. Idealerweise gehst du in die Apotheke und besorgst dir Scheidenzäpfchen oder Vaginalcreme gegen Scheidenpilze. Ist gerade Sonntag, du bist im Urlaub oder hast sonstige Gründe, warum du nicht zur Apotheke kannst, können auch Hausmittel Linderung verschaffen. Wichtig ist nur: Je länger der Pilz Zeit hat, desto schlimmer wird es! Mit den Hausmitteln gewinnst du Zeit, aber nicht den Kampf gegen die Pilze!

Haarkur

Joghurt

Die natürliche Vaginalflora ist mit Milchsäurebakterien besiedelt. Solche, wie sie zum Beispiel auch in Sauermilchprodukten zu finden sind. Als vorrübergehende Maßnahme, um die Milchsäurebakterien im Kampf gegen die Pilze zu unterstützen, kannst du Joghurt verwenden. Tauche dazu einen Tampon in Joghurt und führe ihn in die Scheide ein. Alle 2 – 3 Stunden mit frischem Joghurt wiederholen.

Apfelessig

Essig

Pilze mögen keine Säure und werden in ihrer Ausbreitung gehemmt, wenn sie in ein saures Milieu gelangen. Ein Sitzbad in Essigwasser kann helfen, die Ausbreitung des Scheidenpilzes zu hemmen. Dies ist jedoch, wie alle hier genannten Hausmittel, nicht als Dauertherapie geeignet, da das Essigwasser die Schleimhäute angreift!