Prodromale Wehen: Alles Wissenswerte

Prodromale Wehen sind Kontraktionen, die den Gebärmutterhals auf die eigentlichen Geburtswehen vorbereiten. Obwohl sie unangenehm sein können, sind sie in der Regel nicht allzu schmerzhaft.
Prodromale Wehen: Alles Wissenswerte

Geschrieben von Ana Núñez

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Wenn eine Frau kurz vor der Niederkunft steht, scheinen alle Zeichen auf diesen Moment hinzudeuten. Unbehagen, Schmerzen und Wehen sind Indikatoren für die in Kürze bevorstehende Geburt. Allerdings könnte eine werdende Mutter durchaus echte Wehen und prodromale Wehen miteinander verwechseln.

In der Regel passiert dies bei Erstgebärenden. Die meisten schwangeren Frauen suchen in diesem Fall einen Arzt auf, um herauszufinden, ob sie wirklich kurz vor der Entbindung stehen oder nicht. Du solltest wissen, dass immer mehr Frauen mit diesen sogenannten falschen Wehen ins Krankenhaus gehen, weil sie glauben, die Entbindung stünde unmittelbar bevor.

Daher wollen wir dir in unserem heutigen Artikel erklären, woran du prodromale Wehen erkennen kannst.

Was sind prodromale Wehen?

Das Wort “prodromal” ist abgeleitet vom griechischen Wort für “Vorläufer”. Infolgedessen werden prodromale Wehen so bezeichnet, weil es sich um vorbereitende, unregelmäßige Wehen unterschiedlicher Intensität handelt, die manchmal nicht sehr schmerzhaft sind und nach ein paar Minuten der Ruhe oder bei einer Veränderung der Körperlage wieder vergehen.

Bis zu zwei Wochen vor der Entbindung können sie immer wieder abklingen und erneut auftreten. Wenn sie dann ihre eigentliche Aufgabe erfüllen, die Veränderung des Gebärmutterhalses, kann ihre Häufigkeit zunehmen.

Der Gebärmutterhals ist geschlossen und misst etwa 2,5 Zentimeter. Durch die Kontraktionen wird die Gebärmutter weicher, kürzer und erweitert sich. Diese Dilatationsphase kann die Struktur um bis zu 2,5 Zentimeter dehnen.

Prodromale Wehen - Frau mit Vorwehen
Prodromale Wehen bereiten den Gebärmutterhals auf die Geburt vor.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren:

Geburtseinleitung: was ist das und wie findet sie statt?

Die Anzeichen für prodromale Wehen

Es gibt Vorwehen und Geburtswehen. Braxton-Hicks-Kontraktionen, die ab der 20. Woche auftreten, und prodromale Wehen gehören zur Gruppe der Vorwehen. Im Gegensatz dazu ist die Dilatation Teil der Geburtswehen.

Von prodromalen Wehen spricht man, wenn signifikante Veränderungen im Gebärmutterhals auftreten, durch den das Baby bei der Geburt herauskommen wird. Wenn sich das Baby absenkt und sich der Kopf in den Geburtskanal einpasst, ist dies ein entscheidendes Anzeichen dafür. Aus diesem Grund verspürt die schwangere Frau ein Unbehagen im unteren Bauchbereich, das sich bis in die Leistengegend erstrecken kann.

Es gibt keinen bestimmten Zeitpunkt, an dem prodromale Wehen auftreten. Normalerweise werden sie jedoch von einer erhöhten Frequenz und Intensität der Wehen begleitet. Der Scheidenausfluss nimmt zu, die Frau uriniert häufiger, und manchmal stößt sie währenddessen auch den Schleimpfropf aus.

Diese Wehen dauern schätzungsweise 30 Sekunden an und treten im Abstand von fünf bis 20 Minuten auf. Eine schwangere Frau kann ihr Leben trotz prodromaler Wehen normal weiterführen. Außerdem kann Ruhe sogar dazu beitragen, diese Wehen zu stoppen. Des Weiteren wirken sich prodromale Wehen nicht auf den Appetit aus.

Prodromale Wehen und Geburtswehen: Das sind die Unterschiede

Braxton-Hicks-Kontraktionen sind die ersten, die sich bemerkbar machen. Obwohl sie Unbehagen verursachen, sind sie normalerweise nicht schmerzhaft. Ihre Intensität variiert und sie treten alle 10 Minuten auf.

Diese Kontraktionen treten in oder sogar vor der 20. Woche auf und erstrecken sich über einen großen Bereich des Uterusmuskels. Manchmal treten sie auf, wenn die Schwangere gestresst oder ermüdet ist.

In der Spätschwangerschaft verursachen sie moderate hypogastrische Schmerzen, die speziell als Scheinwehen bekannt sind. Aber sie sind kein Grund zur Besorgnis. Im Gegenteil, sie zeigen an, dass sich der Körper auf die Geburt vorbereitet, weil sie dazu beitragen, den Muttermund zu erweichen.

Der Unterschied liegt in ihrer Intensität und Regelmäßigkeit, aber auch in der Schwangerschaftswoche, in der sie auftreten. Echte Geburtswehen dauern etwa eine Minute, liegen meist drei Minuten auseinander und werden immer stärker. Und wenn sie weiter auseinander liegen, dann tun sie das in einem regelmäßigen Rhythmus.

Aber der eigentliche Unterschied zwischen prodromalen Wehen und echten Geburtswehen liegt darin, dass echte Wehen der Mutter nicht erlauben, etwas anderes zu tun. Ihr ganzer Körper ist auf die Geburt konzentriert.

Wenn die Fruchtblase einer Frau platzt, wird Oxytocin, ein Hormon, das der Körper auch während des Orgasmus und der Laktation ausschüttet, durch die Dehnung der Gebärmutter stimuliert und fließt in den Blutkreislauf der Mutter.

Prodromale Wehen - Frau mit Rückenschmerzen
Der Schmerz der Wehen, sowohl der prodromalen Wehen als auch der richtigen Wehen, die zu den Geburtswehen führen, hängt vom Schmerzempfinden der Frau ab.

Woran du erkennen kannst, ob du ins Krankenhaus gehen solltest

Wenn du prodromale Wehen hast, musst du deswegen nicht ins Krankenhaus gehen, da die echten Geburtswehen noch Stunden oder sogar Tage auf sich warten lassen könnten. Der Ausstoß des Schleimpfropfs, der weißlich oder rosa sein kann (aufgrund von Restblut), kann einen oder mehrere Tage vor der Geburt erfolgen.

Des Weiteren könntest du ein Gefühl haben, als würdest du menstruieren oder einen starken Druck im Becken verspüren. Prodromale Wehen treten im Abstand von fünf bis 20 Minuten auf. Wenn du nicht einen Monat oder mehr vor deinem Geburtstermin bist, musst du ins Krankenhaus gehen. Wenn dies nicht der Fall ist, solltest du zu Hause bleiben.

Darüber hinaus solltest du daran denken, dass Gelassenheit, kontrollierte Atmung und eine Begleitung während der Wehen wichtig sind. Echte Geburtswehen bestehen aus regelmäßigen, intensiven Kontraktionen, die länger andauern und nicht aufhören, wenn du deine Position wechselst oder dich ausruhst.

Wenn du zum ersten Mal Mutter wirst, solltest du ins Krankenhaus gehen, wenn du feststellst, dass deine Wehen mindestens fünf Minuten auseinander liegen, eine Minute andauern und sich über zwei Stunden manifestieren. Falls du keine Erstgebärende bist, sollten die für die Geburtswehen typischen Kontraktionen mindestens eine Stunde dauern und 10 Minuten auseinander liegen.

Wenn du weißt, wie du echte Wehen erkennen kannst, kannst du vorzeitige Krankenhausbesuche und Manöver zur Beschleunigung der Geburt vermeiden. Zum Beispiel das künstlich herbeigeführte Platzen der Fruchtblase und die Verabreichung von intravenösem Oxytocin. Je natürlicher der Geburtsvorgang ist, desto besser.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wissenswertes über Geburtswehen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Wissenswertes über Geburtswehen

Die Geburtswehen sind ein eindeutiges Anzeichen dafür, dass sich nach der langen Wartezeit die Geburt deines Kindes nähert.




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.