Neue Studie identifiziert Mundbakterien, die Dickdarmkrebs verursachen können

Spanische Wissenschaftler haben ein Bakterium gefunden, das vom Mund in den Dickdarm wandert. Es könnte einer der Faktoren für Dickdarmkrebs sein.
Neue Studie identifiziert Mundbakterien, die Dickdarmkrebs verursachen können
Leonardo Biolatto

Geschrieben und geprüft von dem Facharzt Leonardo Biolatto.

Letzte Aktualisierung: 19. November 2022

Die Rolle der Bakterien im menschlichen Körper kann schützend oder aggressiv sein und sogar mit Dickdarmkrebs in Verbindung gebracht werden. Immer mehr Studien belegen die führende Rolle der Mikrobiota für unsere Gesundheit.

Die Mikrobiota ist die Gruppe von Mikroorganismen, die mit dem Menschen koexistiert, manchmal im Gleichgewicht, manchmal aber auch nicht. Unsere Beziehung zur Umwelt führt zu einer fortschreitenden Kolonisierung der Haut und der Schleimhäute.

So ist es Forscher/innen gelungen, Mikroorganismen zu finden, die für verschiedene Organe typisch sind. Mit anderen Worten: Wenn man sie dort findet, bedeutet das nicht, dass man krank ist. Aber es gibt auch andere Arten von Bakterien, die an Orten auftauchen, an denen sie nicht vorkommen sollten.

Eine neue Studie hat bestätigt, dass ein Bakterium, das eigentlich in den Mund gehört, an der Entstehungsstelle von Dickdarmkrebs gedeiht. Könnte es ein Auslöser der Krankheit sein?

Die spanische Studie

Mitglieder des Instituto de Investigación Biomédica de A Coruña haben ihre Ergebnisse auf der Plattform Research Square veröffentlicht. Dort heißt es, dass Bakterien aus dem Mund bei einigen Patienten auch die Mikroumgebung um den Dickdarmkrebs herum besiedeln.

Nach der Analyse vieler verschiedener Proben konnten sie Parvimonas micra in Darmtumoren nachweisen. Dieser Mikroorganismus war zuvor im Speichel und speziell im Zahnfleisch von Menschen mit Parodontitis nachgewiesen worden.

Als Analysen durchgeführt wurden, um die genetischen Informationen von Bakterien aus dem Mund mit denen von Dickdarmkrebs zu vergleichen, wurde eine Ähnlichkeit von 99,2 % festgestellt. Das bedeutet, dass Bakterienkolonien aus dem Mund in den Dickdarm wandern, sich dort ansiedeln und vermehren können.

Die definitive Tatsache, die P. micra mit der Krebsentstehung in Verbindung bringt, ist, dass gesunde Menschen das Bakterium nicht in ihrem Dickdarm haben. Außerdem ist der Mikroorganismus metabolisch aktiver, wenn er sich inmitten von bösartigen Zellen befindet, als wenn er von gesundem Gewebe umgeben ist.

“Wir analysieren seit Jahren das Mikrobiom von Darmkrebspatienten. Es ist schon seit einiger Zeit bekannt, dass das Mikrobiom mit unseren Zellen interagiert und unter bestimmten Umständen zur Entstehung von Krankheiten führen kann.”

-Marga Poza, INIBIC-Forscherin-

Dickdarmkrebs - Darmmikrobiota
Man betrachtet die Mikrobiota fast wie ein weiteres Organ des menschlichen Körpers.

Was Dickdarmkrebs verursachen kann: Ein bekanntes Bakterium in einem neuen Kontext

Parvimonas micra ist in der medizinischen Welt kein unbekanntes Bakterium. Dieser grampositive anaerobe Kokken wird seit Jahren als einer der Erreger von Parodontitis aufgeführt. Viele seiner Auswirkungen sind in der Zahnmedizin bekannt.

Weniger häufig wird das Bakterium mit septischer Arthritis, Hirnabszessen und sogar Endokarditis in Verbindung gebracht. Erst im Jahre 2015 wurde es erstmals in infiziertem Herzgewebe nachgewiesen.

Eine Besonderheit dieses Bakteriums ist, dass es sich mit anderen Bakterien zu Clustern, Filmen, Biofilmen und kollaborativen Aggregationen zusammenschließen kann. Das tut es bei Parodontitis und möglicherweise auch bei Dickdarmkrebs.

Forscher/innen vermuten, dass es seine Reise vom Mund in den Darm nicht allein antritt. Stattdessen nutzt es die Bindungsfähigkeit, um sich in Gruppen in entfernte Bereiche des menschlichen Körpers zu bewegen und dort ein günstiges Mikroklima zu schaffen und neue Kolonien zu bilden.

P. micra-Kolonien produzieren durch ihren Stoffwechsel verschiedene Substanzen. Allein die Tatsache, dass sie sich entwickeln, führt dazu, dass sie Moleküle absondern, die für den Wirtsorganismus schädlich oder giftig sein könnten.

Letztlich besteht der Verdacht, dass bestimmte Stoffe in den Mikroorganismen die bösartige Umwandlung menschlicher Zellen auslösen.

Nicht nur Bakterien können Dickdarmkrebs verursachen

Es wäre sehr vereinfachend zu sagen, dass ein Bakterium der Ursprung von Darmkrebs ist. Die Wissenschaft weiß, dass es mehrere Faktoren gibt, die ein Neoplasma auslösen können.

Die Mikrobiota ist nur ein weiteres Element in einem komplexen Geflecht von Umständen, Eigenschaften und Situationen, die zu einem Tumor führen. Ernährung, Stress, ein sitzender Lebensstil und genetische Veranlagung sind ebenfalls Risikofaktoren für Darmkrebs.

Eine Hypothese besagt, dass es Bakterien aus dem Mund gelingt, sich im Darm zu vermehren, wenn sie auf weniger Abwehrkräfte treffen. Dies könnte auf Stress oder schlechte Ernährung zurückzuführen sein.

Sobald sich eine Kolonie von P. micra etabliert hat, ist sie nur noch schwer auszurotten. In Kombination mit anderen Mikroorganismen kann sie eine regelrechte Verteidigungsfestung aufbauen, um die Entdeckung und Eliminierung durch das menschliche Immunsystem zu verhindern.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: 7 Anzeichen für Darmkrebs

Bakterien verursachen zwar nicht direkt Krebs, können aber die Prognose verschlechtern

Es gibt noch andere Bakterien, die in Geweben mit Darmkrebs gefunden wurden. Eines davon ist Fusobacterium nucleatum.

Letzteres wird mit einer schlechteren Prognose in Verbindung gebracht. Das bedeutet, dass Patienten, die es in ihrem bösartigen Gewebe tragen, tendenziell ein kürzeres Leben haben und schlechter auf Behandlungen ansprechen. Darüber hinaus könnte es an der Metastasierung beteiligt sein.

Ein Bakterium kann also nicht nur Darmkrebs fördern, sondern auch ein negativer Prognosefaktor sein. Obwohl mehr Daten benötigt werden, um die Situation zu klären, scheint es nicht unwahrscheinlich, dass Bakteriencluster zu einem aggressiveren und schwieriger zu behandelnden Krankheitsverlauf beitragen.

Dickdarmkrebs durch Mundbakterien
Bakterien aus dem Mund gelangen nicht allein in den Dickdarm. Sie tun dies vermutlich in artenübergreifenden Gruppen.

Welche Bedeutung hat diese Entdeckung?

Die frühzeitige Diagnose von Neoplasmen ist ein wichtiges Anliegen der öffentlichen Gesundheit. Präzise, frühzeitige und spezifische Methoden, um festzustellen, ob eine Person Krebs hat, würden die Wirksamkeit der Behandlungen erhöhen.

Für Marga Poza sind die Bakterien mögliche Biomarker für Darmkrebs:

“Eine Person mit diesem Bakterium im Darm könnte an frühem oder fortgeschrittenem Dickdarmkrebs leiden.”

-Marga Poza-

Die Entwicklung eines Labortests oder eines ambulanten Tests, der das Vorhandensein von P. micra im Darm bestätigt, würde die Möglichkeit eröffnen, ein gründliches Screening bei diesem Patienten einzuleiten. So ließe sich ein Tumor hoffentlich in einem frühen Stadium entdecken und erfolgreich entfernen. Es gäbe nur wenige Nebenwirkungen, und die Person könnte ihr Leben wie gewohnt weiterführen.

Wir alle leben mit Bakterien, von denen die meisten harmlos sind. Allerdings können einige tatsächlich ein Zeichen für ein Ungleichgewicht im Körper sein. Sie sind da und können uns wichtige Dinge über unsere Gesundheit verraten. Deshalb arbeiten Wissenschaftler/innen an ihrer Erforschung.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Naturheilmittel gegen Helicobacter pylori-Infektion
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Naturheilmittel gegen Helicobacter pylori-Infektion

Eine Helicobacter pylori-Infektion kann manchmal ganz schön schmerzhaft und unangenehm sein. Lies unseren Artikel zum Thema.



  • Baghban, Adam, and Shaili Gupta. “Parvimonas micra: a rare cause of native joint septic arthritis.” Anaerobe 39 (2016): 26-27.
  • Bullman, Susan, et al. “Analysis of Fusobacterium persistence and antibiotic response in colorectal cancer.” Science 358.6369 (2017): 1443-1448.
  • Conde-Pérez, Kelly, et al. “Evidence for translocation of oral Parvimonas micra from the subgingival sulcus of the human oral cavity to the colorectal adenocarcinoma.” (2022).
  • Gomez, Carlos A., et al. “First case of infectious endocarditis caused by Parvimonas micra.” Anaerobe 36 (2015): 53-55.
  • Ho, Dawn, et al. “An unusual presentation of Parvimonas micra infective endocarditis.” Cureus 10.10 (2018).
  • Horiuchi, Akira, et al. “Synergistic biofilm formation by Parvimonas micra and Fusobacterium nucleatum.” Anaerobe 62 (2020): 102100.
  • Kim, Eun Young, et al. “Concomitant liver and brain abscesses caused by Parvimonas micra.” The Korean Journal of Gastroenterology 73.4 (2019): 230-234.
  • Mima, Kosuke, et al. “Fusobacterium nucleatum in colorectal carcinoma tissue and patient prognosis.” Gut 65.12 (2016): 1973-1980.
  • Rams, Thomas E., Jacqueline D. Sautter, and Arie J. van Winkelhoff. “Antibiotic resistance of human periodontal pathogen Parvimonas micra over 10 years.” Antibiotics 9.10 (2020): 709.