Naturheilmittel gegen Muskelkrämpfe

· 31 Januar, 2016
Wassermangel ist eine der häufigsten Ursachen für Muskelkrämpfe. Dies sollte auf jeden Fall vermieden werden, indem der tägliche Tagesbedarf von 2 Litern Wasser nicht unterschritten wird

Krämpfe sind plötzliche auftretende, schmerzhafte und unwillkürliche Kontraktionen eines oder mehrerer Muskeln, die meist nur kurz anhalten. Die Verspannung verhindert die normale Bewegung des Muskels, die Schmerzen können sehr intensiv sein. Was kann gegen Muskelkrämpfe helfen?

Ursachen für Muskelkrämpfe und meist betroffene Körperbereiche

Manchmal sind Muskelkrämpfe auf eine neuronale Störung zurückzuführen, so können beispielsweise eine Verletzung des Rückenmarks oder ein eingeklemmter Nerv am Nacken sowie Rücken die Auslöser dafür sein.

Häufig handelt es sich um eine Überlastung sowie Verletzung der Musklen durch Überanstrengung.

Weitere Auslöser sind:

  • Sportliche Aktivitäten, bei denen es dann zu einem Wassermangel kommt (Dehydrierung).
  • Mineralienmangel, z. B. Kalium sowie Kalzium.
  • Durchblutungsstörungen.

Häufig betroffenen Körperregionen (Skelettmuskeln):

  • Arme,
  • Beine,
  • Füße oder
  • Waden.

Auch andere Körperteile können an Krämpfen leiden (glatte Muskeln):

  • Gebährmutter,
  • Darm oder
  • Harnwege.

Lesetipp: Schnelle Tricks bei Muskelkrämpfen

Können Muskelkrämpfe natürlich beandelt werden?

Der Schmerz und die Verspannung können mit verschiedenen Naturmitteln behandelt werden, die die Muskeln entspannen sowie schmerzlindernd wirken.

Bereits bei den ersten Anzeichen empfiehlt es sich, Dehnungsübungen sowie eine Massage durchzuführen, um die betroffene Zone zu entspannen. Wir empfehlen auch folgende Maßnahmen, um Muskelkrämpfe zu verhindern:

Trinke ausreichend Wasser

Wasser-Muskelkrämpfe

Bei Wassermangel steigt das Risiko für Krämpfe und Muskelverspannungen, da der Organismus aufgrund der fehlenden Flüssigkeit seine Funktionen nicht korrekt ausführen kann.

Unser Organismus besteht zum großen Teil aus Wasser, gerade deshalb ist es so wichtig täglich ausreichend Wasser zu trinken.

Anzeichen einer Dehydrierung:

  • Durst
  • Müdigkeit sowie Erschöpfung
  • Kopfschmerzen
  • Brechreiz und Schwindel
  • Erhöhter Herzrhythmus
  • Erhöhte Körpertemperatur
  • Dunkler oder schlechtriechender Harn
  • Augenringe und Blässe

Natron

Natriumhydrogencarbonat, kurz Natron, hat vielseitige Anwendungsformen im Haushalt und auch für unsere Gesundheit.

Dieses weiße Pulver kann auch zur Behandlung von Krämpfen sowie Muskelspasmen verwendet werden.

Natron wirkt basenbildend und neutralisiert deshalb die Säure, die sich an den Muskeln ansammelt und Schmerzen verursacht.

Anwendung

Vermische 1 TL Natron mit 1 Glas Wasser und trinke diese Mischung dann sofort.

*Bei Bluthochdruck sollte Natron nicht eingenommen werden.

Sportliche Tätigkeit

Sport

Sportliche Aktivitäten sind ausgezeichnet, um Muskelkrämpfen vorzubeugen. Dadurch werden die Muskeln tonifiziert und gestärk und das Risiko einer Verspannung wird verringert. Darüber hinaus wird die Durchblutung aktiviert und verbessert.

Lesetipp: So förderst du die Durchblutung in den Beinen!

Folgende Sportarten sind beispielsweise sehr zu empfehlen:

  • Schwimmen
  • Entspanntes Gehen
  • Laufen
  • Radfahren
  • Treppensteigen

Epsonsalz gegen Muskelkrämpfe

Epsonsalz wird schon seit Langem als Entspannungsmittel verwendet. Es ist reich an Magnesium, das durch die Haut absorbiert werden kann und für starke sowie gesunde Muskeln sehr wichtig ist.

Außerdem enthält Epsonsalz Sulfate, die den Giftstoffabbau fördern.

Anwendung

  • Vermische 1 Tasse Epsonsalz mit dem warmen Badewasser und genieße dann ein 20-minütiges Bad.
  • Da dieses Mineral durch die Haut absorbiert wird, entspannen sich dann dabei die Muskeln.

Gurken-Sellerie-Saft

Gurken-Sellerie-Saft gegen Muskelkrämpfe

Sowohl Gurke, als auch Sellerie sind reich an Antioxidantien sowie Vitaminen, die unserem Organismus Energie liefern.

Sportlich aktive Menschen können dieses Getränk dann als natürlichen Energizer einnehmen.

Zutaten

  • 1 Bund Sellerie
  • 1/2 Gurke
  • 200 ml Wasser

Zubereitung

  • Schäle und schneide die Gurke und verarbeite dann alle Zutaten im Standmixer oder Blender bis ein homogenes Mixgetränk entsteht.
  • Dann vor der sportlichen Tätigkeit kühl einnehmen.
  • Cheuvront, S. N., & Kenefick, R. W. (2014). Dehydration: Physiology, assessment, and performance effects. Comprehensive Physiology. https://doi.org/10.1002/cphy.c130017
  • Garrison, S. R., Allan, G. M., Sekhon, R. K., Musini, V. M., & Khan, K. M. (2012). Magnesium for skeletal muscle cramps. In Cochrane Database of Systematic Reviews. https://doi.org/10.1002/14651858.CD009402.pub2