Musikalisches Ohrsyndrom: Alles Wissenswerte

Du könntest ein musikalisches Ohrsyndrom haben, wenn du plötzlich objektiv nicht existierende Musik hörst und nicht weißt, woher sie kommt. Erfahre mehr darüber!
Musikalisches Ohrsyndrom: Alles Wissenswerte

Letzte Aktualisierung: 11 Mai, 2021

Jeder hat schon einmal ein Klingeln in den Ohren erlebt. Wenn nur die betroffene Person die Melodien im Ohr hören kann, könnte es sich um das musikalische Ohrsyndrom handeln, eine Art von Tinnitus. Davon sind weitaus mehr Menschen betroffen, als du vielleicht denkst.

Laut der American Tinnitus Association (ATA) leiden allein in den USA etwa 15 % der Bevölkerung unter dem musikalischen Ohrsyndrom. Dieser Prozentsatz ist definitiv ein Zeichen dafür, wie wichtig es ist, das Thema genauer kennenzulernen.

Musikalisches Ohrsyndrom: Was ist das?

Hast du schon einmal etwas über das musikalische Ohrsyndrom gehört? Viele Menschen sind mit diesem Begriff nicht vertraut, daher erklären wir diesen Zustand heute etwas genauer. Wir stützen uns dabei auf den Artikel “Frequently Seen But Rarely Diagnosed: Musical Ear Syndrome“. Dieses Syndrom wird auch kurz als MES bezeichnet.

MES ist eine Art von Behinderung. Es handelt sich jedoch nicht um eine psychiatrische, sondern um eine akustische Störung. Betroffene nehmen Ohrgeräusche wahr, die nicht existieren. Es handelt sich also um eine Art Halluzination. In dem bereits erwähnten Artikel wird auch erwähnt, dass dieser Zustand mit dem Charles-Bonnet-Syndrom zu tun hat.

Das Charles-Bonnet-Syndrom besteht aus visuellen Halluzinationen. Menschen mit dieser Behinderung erleben sie als Folge einer nicht umkehrbaren Kurzsichtigkeit. Nun, das musikalische Ohrsyndrom ist ähnlich, nur dass es das Ohr und nicht das Auge betrifft.

Eine Frau beim Hören von Musik

Menschen mit dem Musikalischen Ohrsyndrom hören Melodien, die nicht existieren.

Wie häufig ist es?

Wir haben bereits erwähnt, dass etwa 15 % der US-Bevölkerung unter dem musikalischen Ohrsyndrom leiden. Die Zahlen sind jedoch laut einer Studie der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) noch alarmierender. Tatsächlich wird in der Studie gesagt, dass etwa 20 Millionen Amerikaner regelmäßig mit diesem Syndrom zu kämpfen haben.

Außerdem gehen Wissenschaftler davon aus, dass etwa zwei Millionen Menschen unter schweren Formen des musikalischen Tinnitus leiden. Das bedeutet, dass sie sich täglich damit auseinandersetzen müssen. Dies beeinträchtigt ihr Leben, ihre sozialen Beziehungen und ihren Alltag.

Andere Daten, die von der ATA präsentiert wurden, zeigen, dass Tinnitus häufiger bei Männern als bei Frauen auftritt, ebenso wie bei älteren Menschen und Musikliebhabern (oder Musikern). Aber auch Personen, die in Umgebungen mit viel Lärm arbeiten, und Personen, die eine militärische Position innehatten, fallen in diese Kategorie.

Ursachen des musikalischen Ohrsyndroms

Das musikalische Ohrsyndrom geht meist mit erkennbaren Ursachen wie einer Hyperakusis einher. Menschen, die über längere Zeit hohen Lautstärken ausgesetzt waren, können dieses Problem haben.

Außerdem ist ein altersbedingter Hörverlust der Grund dafür, dass auch ältere Menschen davon betroffen sind. Wie beim Charles-Bonnet-Syndrom können Halluzinationen auftreten, um den Funktionsverlust zu kompensieren, wenn ein Sinn zu schwinden beginnt.

Wie der oben erwähnte Artikel erklärt, glauben Forscher, dass die Ursache der Phantomgeräusche eine Überempfindlichkeit im auditorischen Kortex ist. In diesem Fall handelt es sich nicht um Brummen oder Pfeifen, sondern um Melodien und Lieder. Mit anderen Worten: auditorische Halluzinationen.

Behandlung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dieses Ohrsyndrom zu behandeln. Eine davon ist, den Stress zu bewältigen, der die Halluzinationen aufgrund der Angst vor dem Hörverlust verursacht. Das Praktizieren von Yoga, Meditation, Pilates und körperlicher Aktivität kann eine große Hilfe sein.

Die Verwendung von Hörgeräten verringert ebenfalls die durch das musikalische Ohrsyndrom verursachten Halluzinationen. Eine andere Möglichkeit ist, mehr Lärm zu erzeugen. Das Abspielen von Musik zu Hause oder das Einschalten des Fernsehers sind Möglichkeiten für das Ohr, die Halluzinationen zu stoppen und sich auf Geräusche zu konzentrieren, die wirklich da sind.

Die letzte Möglichkeit ist der Einsatz von Medikamenten, die vom Arzt verschrieben werden. Dies sollte allerdings der letzte Ansatz sein, wenn nichts anderes funktioniert. So kann der Patient dann sein Leben ohne zu große Frustration meistern.

Eine Schreibweise von Tinnitus

Das musikalische Ohrsyndrom ist eine Variante des Tinnitus und wird von Ärzten in erster Linie als solcher behandelt.

Ein musikalisches Ohrsyndrom ist eine Halluzination

Wahrscheinlich hast du schon einmal Klingeln und Summen in deinen Ohren erlebt, aber vielleicht hattest du keine Ahnung, dass es so etwas wie akustische Halluzinationen gibt. Glücklicherweise kann dieses Syndrom behandelt werden.

Hast du dieses Phänomen schon einmal erlebt? Hat es jemand, der dir nahesteht?

Es könnte dich interessieren ...
Was tun bei Tinnitus?
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
Was tun bei Tinnitus?

Tinnitus kann das Leben Betroffener stark einschränken. Erfahre, um was es geht und was du dagegen tun kannst. Lies weiter...



  • Cakmak, Mirac Aysen, et al. “Frequently Seen But Rarely Diagnosed: Musical Ear Syndrome/Sik Görülen Ancak Nadir Konan Bir Tani: Müzikal Kulak Sendromu.” Noro-Psikyatri Arsivi 53.1 (2016): 91.
  • Fabregat-Rossell, Alexandra, Laia Serra-Tomás, and Cristian Amézaga-Asensio. “Síndrome de Charles Bonnet; a propósito de un caso.” Gaceta Médica de Bilbao 117.3 (2020): 229-232.
  • Bauer, Carol A. “Tinnitus.” New England Journal of Medicine 378.13 (2018): 1224-1231.