Melasma natürlich behandeln

· 15 September, 2014
Meist sind hormonelle Veränderungen für die Hautflecken verantwortlich. Sehr häufig treten diese in der Schwangerschaft durch einen veränderten Progesteron- und Östrogenspiegel auf. Doch auch hormonelle Verhütungsmittel oder andere Hormonbehandlungen können dazu führen.

Als Melasma bezeichnet man Flecken auf der Hautoberfläche. Meist entstehen diese durch hormonelle Veränderung, Sonneneinstrahlung oder zunehmendes Alter. Doch auch genetische Veranlagung und andere Faktoren spielen dabei eine Rolle. Diese Pigmentflecken kommen sehr häufig vor, insbesondere bei jüngeren Frauen mit heller Haut.

Lies weiter, um mehr über die Ursachen und natürlichen Behandlungsmöglichkeiten zu erfahren.

Was ist ein Melasma?

Meist sind hormonelle Veränderungen für die Hautflecken verantwortlich. Sehr häufig treten diese in der Schwangerschaft durch einen veränderten Progesteron- und Östrogenspiegel auf. Doch auch hormonelle Verhütungsmittel oder andere Hormonbehandlungen können dazu führen.

Im Sommer ist die Gefahr größer, denn UV-Strahlung zählt ebenfalls zu den möglichen Auslösern. Auch Stress, Kosmetika, Medikamente oder Schilddrüsenstörungen können Hautflecken auslösen.

Das einzige Symptom dieser Krankheit sind Pigmentflecken, die durch die übermäßige Bildung von Melatonin entstehen. Häufig kommt es dazu auf der Stirn, den Wangen, der Nase oder ober den Lippen. Da die Flecken oft symmetrisch sind und in der Schwangerschaft auftreten, spricht man auch von einer Schwangerschaftsmaske.

Melasma in der Schwangerschaft

Die medizinische Behandlung erfolgt meist durch Salben, die Azelainsäure, Hydrochinon oder Tretinoin enthalten. Darüber hinaus kann ein chemisches Peeling verwendet werden. Dabei wird eine saure Lösung auf die Haut aufgetragen, um die oberste Hautschicht zu entfernen. Dadurch soll sich dann neue, gleichmäßige Haut bilden. 

Falls das Problem durch Hormonbehandlungen entsteht, musst du als Erstes mit deinem Arzt Rücksprache halten. Denn in diesem Fall ist vermutlich die beste Lösung, die Behandlung abzusetzen. Oder wenn möglich auf andere Tabletten umzusteigen. 

Bei einer Schwangerschaft ist abzuwarten, wie sich das Symptom entwickelt. Denn meist verschwindet das Melasma nach ein paar Monaten wieder von selbst. Es kann allerdings bei einer erneuten Schwangerschaft oder Hormonveränderungen wieder auftreten.

Zur Vorsorge solltest du guten Sonnenschutz verwenden. Damit kannst du gleichzeitig Falten und Hautkrebs vorbeugen. 

Hausmittel gegen Melasma

Mit einfachen Hausmitteln können die kaffeefarbigen Pigmentflecken im Gesicht behandelt werden. Wie bereits erwähnt, entstehen diese Flecken aufgrund einer erhöhten Melaninproduktion.

Melasma durch Medikamente behandeln

Probiere folgende Hausmittel aus:

  • Banane: Zerdrücke eine Banane und trage das Püree auf die betroffenen Bereiche auf. Nach 15 Minuten Wirkzeit mit lauwarmem Wasser abspülen.
  • Aubergine: Lege eine Auberginenscheibe auf den betroffenen Bereich und befestige sie mit einem Pflaster. Nach 15 Minuten abnehmen. Verwende diese Methode dreimal pro Woche.
  • Schwarzer Balsam: 4 bis 5 Tropfen dieses Balsams sind ausreichend, sie werden mit einem Eiklar gut verrührt. Dann zweimal täglich (morgens und abends) auftragen.
  • Wasserstoffperoxid: Befeuchte die Hautflecken abends mit Wasserstoffperoxid.
  • Maske gegen Flecken: Stelle aus zwei Löffeln Milchpulver, 4 Löffeln Bienenhonig und 2 Löffeln Zitronensaft eine homogene Paste her. Trage sie auf die Hautflecken auf und lasse sie 20 Minuten lang wirken. Danach abwaschen und Naturjoghurt auftragen. Nach 10 Minuten abwaschen.
  • Zwiebel und Essig: Zerkleinere eine Zwiebel und gib etwas Essig dazu. Am besten verarbeitest du das Ganze im Standmixer zu einer Paste. Trage die Mischung auf die Flecken auf und lasse sie 15 Minuten lang wirken. Falls sich die Maske unangenehm anfühlt, wasche sie sofort ab.

schwangere Frau mit Melasma

Lesetipp: 7 Ganzkörperpeelings für trockene Haut

Weitere Empfehlungen

  • Empfindliche oder genetisch vorbelastete Personen sollten zusätzliche Maßnahmen treffen, um ein Melasma so gut wie möglich zu verhindern. Vermeide in diesem Fall längere Sonnenexposition oder verwende einen hohen Lichtschutzfaktor. Verwende Sonnenschutz jeden Tag, um deine Haut zu schützen. Darüber hinaus solltest du Hormonbehandlungen im Rahmen des Möglichen vermeiden.

Medizin

  • Auch wenn es sich um natürliche Mittel handelt, müssen diese vorsichtig und richtig gewählt werden. Abrasive Behandlungen können gegenteilige Wirkungen haben und den Fleck verschlimmern! 
  • Meist können die Flecken nur reduziert, jedoch nicht mehr vollständig beseitigt werden.
  • Allerdings handelt es sich in der Regel um ein rein ästhetisches Problem, das keine weiteren Schäden verursacht. 
  • Techniken wie Mikrodermabrasion, ein chemisches Peeling oder eine Laserbehandlung werden nur in Extremfällen empfohlen. Lass dich von deinem Hautarzt beraten, er kann dir die beste Methode empfehlen. 

Entdecke auch diesen Beitrag: 5 Masken mit Bananen für schöne Haut und Haare

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Sicchickk 71, Edwin & Telly Tofslie, trec_lit, Ophelie Baudelaire, Michael Chen, Greg Peverill Conti.