Medizinische Anwendungsgebiete für Zimt

19 März, 2019
Um Menstruationsschmerzen zu reduzieren und den Zyklus zu regulieren, kannst du einen Tee aus einem Esslöffel Zimt pro Liter Wasser zubereiten.

Es gibt viele Anwendungen für Zimt. Er wird bereits seit Tausenden von Jahren eingesetzt, anfangs für medizinische Zwecke und später für Gerichte und Desserts.

In der indischen Heilkunst Ayurveda wird Zimt für die Behandlung verschiedenster Atemwegs-, Verdauungs- und Fortpflanzungserkrankungen eingesetzt.

Zimt wird auch häufig zur Verfeinerung von Schokolade und Kaffee verwendet und schmeckt köstlich. Lerne nachfolgend mehr über dieses vielseitige Gewürz.

Die Eigenschaften des Zimts

Der Zimtbau ist immergrün und kann bis zu 15 m hoch werden. Er besitzt Zweige mit doppelter Rinde, die sehr aromatisch sind.

Sein natürlicher Lebensraum befindet sich in Südindien und Sri Lanka, er kann aber auch in anderen warmen Gebieten angebaut werden.

Lesetipp: 8 Gewürze, mit denen du Salz ersetzen kannst

Der Zimt befindet sich in der Rinde des Baums. Er bietet uns eine Menge an Kalzium, Kalium, Vitamin A, Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Vitamin C, Eisen, Magnesium sowie Phosphor.

Zimtstangen

Dieses Gewürz ist sehr aromatisch und wurde, wie aus Zeichnungen in den Pyramiden hervorgeht, bereits von den alten Ägyptern genutzt.

Zimt wurde 2000 Jahre vor Christus aus China importiert und auch zur Einbalsamierung von Mumien verwendet. Später wurde er in Griechenland und im alten Rom zur Verbeserung der Verdauung eingesetzt.

Forschungen zeigen, dass Zimt zusammen mit Kardamom und Pfeffer eines der ersten Gewürze war, das man im Mittelmeergebiet verwendete. Das Gewürz wird stellenweise auch in der Bibel erwähnt und wurde im Orient im Jahre 2700 vor Christus eingeführt.

Auch in Indien wird es seit Jahrtausenden verwendet. Im Westen war die Verwendung den oberen Klassen vorbehalten, weil das Gewürz einen hohen Preis hatte. Im Mittelalter verkauften es die Araber an Handelsleute aus Venedig und Genua.

Im neunzehnten Jahrhundert wurde es auch in anderen Teilen der Welt angebaut und oft mit  Kaffee oder Schokolade verzehrt.

Was sind die medizinischen Anwendungsgebiete für Zimt?

Dieses Gewürz hat viele verschiedene Eigenschaften und bietet viele Gesundheitsvorteile.  Durch die innere  Anwendung unterstützt Zimt den Verdauungsapparat, die Atmungsorgane, das Herz-Kreislau-System sowie die Fortpflanzungsorgane.

  • Verdauungsapparat: Zimt wirkt gut gegen Blähungen, Übelkeit sowie bei Geschwüren. Durch dieses Gewürz werden der Speichelfluss und die Verdauungssäfte angeregt. Es wird unter anderem bei Aerophagie verwendet, da es die übermäßige Bildung von Darmgasen verhindert. Nimm hierzu einen Teelöffel Zimt auf einen Liter Wasser. Zimt verbessert die Verdauung, nimm dafür 1/4 Teelöffel Zimtpulver vor dem Essen ein. Auch hilft Zimt bei zuviel Magensäure (streue einfach etwas Zimt auf deine Speisen) sowie bei Appetitlosigkeit (trinke dazu einen Tee aus 1 Esslöffel Zimt und 1 Liter Wasser vor dem Essen). Auch gegen Übelkeit ist das Gewürz ein gutes Heilmittel (streue 1/4 Teelöffel Zimt über das Essen).
  • Atemwege: Auch hier hilft das Gewürz  aufgrund seiner schleimlösenden, antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Er wird bei Bronchitis, Erkältungen und Husten eingesetzt (gib 2 Tropfen Zimtessenz und 1 Esslöffel Honig in ein Glas mit heißem Wasser).
  • Herz-Kreislauf-System: Das Gewürz hat antithrombotische Eigenschaften und beugt Ablagerungen in den Gefäßen vor. Es hilft bei kalten Fingern und Zehen und ist überdies auch sehr effektiv bei der Behandlung von Frostbeulen. Trinke dazu dann mehrere Tassen Zimtee, den du mit einem Teelöffel pro Liter Wasser herstellst.
  • Fortpflanzungsorgane: Er hilft gut bei Menstruationsbeschwerden und kann dazu beitragen, die Periode zu regulieren (trinke dazu einen Tee aus einem Esslöffel auf einen Liter Wasser). Er ist zudem ein tolles Aphrodisiakum, das die Libido stimuliert und auch bei Erektionsproblemen helfen kann (trinke dazu einen Tee aus einem halben Esslöffel und einer Tasse Wasser).

Zimt

Äußerliche Anwendungsgebiete für Zimt

Es gibt verschiedene Zimtzubereitungen, die du kaufen oder selbst zu Hause herstellen kannst. Besonders bei Krankheiten wie Pilzen oder Bakterien können diese sehr wirksam sein.

Lesetipp: 7 Gewürze, die den Stoffwechsel anregen

  • Scheideninfektionen: Er neutralisiert den Pilz Candida Albicans. Führe dazu Waschungen aus einem Zimtaufguss aus einem Esslöffel und einem Liter Wasser durch.
  • Fuß- sowie Nagelpilz: Stelle ein Fußbad aus zwei Esslöffeln gemahlenem Zimt und einigen Litern lauwarmem Wasser her.
  • Infektionen der Atemwege: Gurgle mit einem Zimtaufguss, um Halsschmerzen zu lindern, und auch Kehlkopfentzündungen sowie Pharyngitis vorzubeugen.
  • Mundgeschwüre: Stelle dann eine Mundspülung aus einem halben Teelöffel und einer Tasse Wasser her.
  • Schlechter Atem: Die Wirkstoffe verhindern, dass sich Bakterien aus den Lebensmittelresten entwickeln, die schlechten Atem verursachen können. Führe auch hier Mundspülungen aus Wasser und einigen Löffeln pro Liter durch.

Zimtstangen

Weitere Anwendungsgebiete für Zimt

In der chinesischen Medizin wird Zimt auch noch bei vielen anderen Beschwerden eingesetzt:

  • Rheuma
  • Arthritis
  • Arthrose
  • Schmerzen durch Kälte
  • Nierenprobleme
  • Blutkreislauf
  • entzündliche Erkrankungen
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Diabetes
  • Sodbrennen

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Aufgrund seiner wärmenden und würzigen Eigenschaften stimuliert das Gewürz die Blutzirkulation auf sehr intensive Weise, sodass man es bei Patienten mit Gerinnungsstörungen oder Blutungsneigung nicht anwenden sollte.

Auch schwangere Frauen sollten lieber keinen verzehren, oder gegebenenfalls zuvor deinen Arzt befragen. Denn auch wenn es sich um eine natürliche Heilpflanze handelt, können Nebenwirkungen entstehen.

Bilder mir freundlicher Genehmigung von  Trophy Geek, Cinamon Vogue, Mc Kay Savage. 

 

  • Rao, P. V., & Gan, S. H. (2014). Cinnamon: A multifaceted medicinal plant. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine. https://doi.org/10.1155/2014/642942
  • Leach, M. J., & Kumar, S. (2012). Cinnamon for diabetes mellitus. Cochrane Database of Systematic Reviews. https://doi.org/10.1002/14651858.CD007170.pub2