Hyperdontie: Ursachen und Behandlung

19 Januar, 2020
Unter Hyperdontie versteht man eine Zahnüberzahl im menschlichen Gebiss. Man schätzt, dass etwa 3 % der Bevölkerung davon betroffen sind. Aber was sind die Ursachen? Und welche Behandlungen stehen zur Verfügung? In diesem Artikel erzählen wir dir mehr darüber.

Man bezeichnet Hyperdontie auch als Zahnüberzahl. Bei dieser dentalen Anomalie kommt es dazu, dass bei den Betroffenen mehr Zähne im Gebiss als normal vorliegen. Das heißt also, im Milchgebiss von Kindern sind mehr als 20 Zähne vorhanden und im bleibenden Gebiss von Erwachsenen sind es mehr als 32 Zähne. Man schätzt, dass zwischen 2 und 3 % der Bevölkerung von Hyperdontie betroffen sind. Hier in diesem Artikel erfährst du, um was es sich genau dabei handelt. Darüber hinaus stellen wir die wichtigsten Ursachen und Behandlungen vor.

Was genau ist Hyperdontie?

Hyperdontie ist, wie bereits erwähnt, der Umstand, dass bei den betroffenen Personen eine übermäßige Anzahl von Zähnen vorliegt. Die meisten dieser Zähne befinden sich im Oberkiefer. Und hier insbesondere im Bereich zwischen den beiden Eckzähnen.

Die häufigste Form ist der so genannte „Mesiodens„, der sich zwischen den beiden oberen Schneidezähnen befindet. Im Allgemeinen ist er in der Form den Nachbarzähnen ähnlich. Doch gibt es verschiedene Typen:

  • Zapfen- oder kegelförmig.
  • Backenzahnförmig, also wie ein Backenzahn geformt.
Zwei Ärztinnen blicken auf Röntgenbild mit Hyperdontie

Bei der Hyperdontie kommt es zu Beeinträchtigungen des natürlichen Zahndurchbruchs. Diese kann einfach und mehrfach ausfallen, oder auch gemeinsam mit anderen Krankheiten auftreten.

Diese überzähligen Zähne können Beeinträchtigungen beim Durchbruch der Zähne verursachen; und zwar entweder durch die Belegung des Platzes anderer Zähne im Zahnbogen, oder durch die Blockierung der Kanäle für den Zahndurchbruch. Es gibt drei Arten von Hyperdontie:

  • Einfach: Hier findet sich nur ein einzelner überzähliger Zahn.
  • Mehrfach: In diesem Fall liegen mehrere überzählige Zähne vor. Dies kommt seltener vor.
  • Einhergehend mit anderen Krankheiten: wie z.B. Kleidokraniale Dysplasie, Ehler-Danlos-Syndrom oder Lippenspalte.

Eine Leseempfehlung: Das kannst du für deine Zahngesundheit tun!

Ursachen der Hyperdontie

Dentale Anomalien, die die Anzahl der Zähne betreffen, können einerseits in der hier behandelten „Hyperdontie“ bestehen. Also einem Überschuss an angelegten Zähnen, oder aber in einer „Hypodontie“. Das heißt, es sind weniger Zähne als normal vorhanden. Dazu kann es sowohl beim Milchgebiss als auch beim bleibenden Gebiss kommen. Wie oben bereits erwähnt, spricht man von Hyperdontie, wenn die Anzahl der Zähne über den normalen 20 beim Milchgebiss und über 32 im bleibenden Gebiss liegt.

Die genauen Ursachen dafür sind unbekannt. Aber es könnte einen Zusammenhang mit einer genetischen Veranlagung bei einer nicht mit anderen Krankheiten einhergehenden Hyperdontie bestehen. Auch vermutet man, dass überzählige Zähne durch eine Hyperaktivität der Zahnleiste bei der Odontogenese entstehen. Dies kann verschiedene Ursachen haben:

  • Lokale: Also hervorgerufen durch Infektionen, Verletzungen etc.
  • Allgemein: Innerhalb dieser Gruppe findet sich die Hyperdontie, die gemeinsam mit anderen Krankheiten auftritt.

Diese Zahnüberzahl ist häufiger bei Männern zu finden, und zwar in einem Verhältnis von 2-1 im Vergleich zu Frauen. Sie kommt auchhäufiger beim bleibenden Gebiss als beim Milchgebiss vor.

Wie behandelt man eine Hyperdontie?

Die Diagnose einer Hyperdontie wird durch eine radiologische Aufnahme gestellt. So kann man klinische Symptome wie verzögerten Zahndurchbruch, schlechte Zahnstellungen, Zahnlücken u.a. erkennen. Die entsprechende Behandlung muss dann an die jeweilige Form der Hyperdontie der Patienten angepasst werden.

Patient beim Zahnarzt

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten bei einer Zahnüberzahl. Um die richtige zu wählen, ist es notwendig, eine genaue Untersuchung des jeweiligen Falles durchzuführen.

Entfernung der überzähligen Zähne

In der Regel wird das Entfernen der überzähligen Zähne empfohlen. Denn so möchte man mögliche Probleme beim Zahndurchbruch oder bei der Zahnstellung im Zahnbogen vermeiden.

Jedoch besteht das Problem, dass ein frühzeitiges Entfernen bei Kindern die Wurzelspitzen der noch nicht fertig ausgebildeten Nachbarzähne beschädigen kann. Daher sollte stets eine Untersuchung und Analyse des speziellen Falls durchgeführt werden, um den besten Zeitpunkt der Entfernung zu bestimmen.

Noch ein Lesetipp: Wissenswertes über unsichtbare Zahnspangen

Kieferorthopädische Behandlung

Normalerweise ist nach der Entfernung von überzähligen Zähnen eine weitere, kieferorthopädische Behandlung notwendig. Denn so kann man dafür sorgen, dass die Zahnstellung gleichmäßig wird, und den Platz, der vom dem überzähligen Zahn besetzt war, für den eigentlichen Zahn erhalten.

Ersetzen eines anderen fehlenden Zahnes durch den überzähligen Zahn

Manchmal kommt es bei Hyperdontie vor, dass zwar auf der einen Seite ein Übermaß an Zähnen vorliegt, andererseits aber ein anderer Zahn gänzlich fehlt. Dabei kann der vorzufindende Zahn eine ungewöhnliche Form haben. In diesen Fällen kann man dann den überzähligen Zahn einreihen, um den fehlenden zu ersetzen. Durch entsprechende Maßnahmen kann man diesem das gewünschte Aussehen verleihen. Beispielsweise durch eine Krone oder ein Veneer.

Zusammenfassung

Wenn eine Person mehr als die Standardanzahl von Zähnen hat, spricht man davon, dass sie eine Hyperdontie aufweist. Die Ursachen können genetisch sein. Aber auch andere Faktoren wie Verletzungen können eine Rolle spielen. Die gewählte Behandlung hängt von den Konditionen jedes einzelnen Patienten ab. Daher ist es notwendig, eine vollständige Untersuchung und Analyse jeden Falles durchzuführen.

  • Demiriz L, Durmuşlar MC, Mısır AF. Prevalence and characteristics of supernumerary teeth: A survey on 7348 people. J Int Soc Prev Community Dent. 2015;5(Suppl 1):S39–S43. doi:10.4103/2231-0762.156151
  • Amini F, Rakhshan V, Jamalzadeh S. Prevalence and Pattern of Accessory Teeth (Hyperdontia) in Permanent Dentition of Iranian Orthodontic Patients. Iran J Public Health. 2013;42(11):1259–1265.
  • Parolia A, Kundabala M, Dahal M, Mohan M, Thomas MS. Management of supernumerary teeth. J Conserv Dent. 2011;14(3):221–224. doi:10.4103/0972-0707.85791
  • Meighani G, Pakdaman A. Diagnosis and management of supernumerary (mesiodens): a review of the literature. J Dent (Tehran). 2010;7(1):41–49.
  • Subasioglu A, Savas S, Kucukyilmaz E, Kesim S, Yagci A, Dundar M. Genetic background of supernumerary teeth. Eur J Dent. 2015;9(1):153–158. doi:10.4103/1305-7456.149670
  • Ata-Ali F, Ata-Ali J, Peñarrocha-Oltra D, Peñarrocha-Diago M. Prevalence, etiology, diagnosis, treatment and complications of supernumerary teeth. J Clin Exp Dent. 2014;6(4):e414–e418. Published 2014 Oct 1. doi:10.4317/jced.51499