Helfen Zinkpräparate bei Atemwegserkrankungen?

Wenn du anfällig für Atemwegserkrankungen bist, solltest du darüber nachdenken, ein Zinkpräparat in deine Routine aufzunehmen. Hier erfährst du alles, was du wissen musst.
Helfen Zinkpräparate bei Atemwegserkrankungen?
Saúl Sánchez Arias

Geschrieben und geprüft von dem Ernährungsberater Saúl Sánchez Arias.

Letzte Aktualisierung: 29. Oktober 2022

Zinkpräparate können bei der Bekämpfung bestimmter Atemwegserkrankungen hilfreich sein. Zink ist an der Differenzierung der weißen Blutkörperchen beteiligt, die für die Effizienz des Immunsystems unerlässlich sind.

Ideal ist es, den Zinkspiegel in einem angemessenen Bereich zu halten, um Probleme zu vermeiden. Aber auch wenn Infektionen auftreten, kann die Aufnahme von Zink zur Genesung beitragen.

An den Abwehrfunktionen des Körpers sind mehrere Nährstoffe beteiligt. Besonders hervorzuheben ist Vitamin C, das vor allem in Zitrusfrüchten zu finden ist.

Zink und das Immunsystem

Generell ist Zink in großen Mengen in Fleisch und Nüssen enthalten. Da es sich um einen essentiellen Mikronährstoff handelt, ist es wichtig, ihn in die Ernährung aufzunehmen, um einen Mangel zu vermeiden, der die normale Funktion der Physiologie beeinträchtigen könnte.

Laut einer in der Zeitschrift Nutrients veröffentlichten Studie ist dieses Element an vielen Signalprozessen beteiligt und löst epigenetische Veränderungen aus, die als vorteilhaft für unsere Abwehrkräfte gelten.

Aus einer in der Zeitschrift Advances in Nutrition veröffentlichten Studie geht hervor, dass Zink antiviral wirkt und ein Zinkmangel das Risiko von Infektionen erhöht. Aber es schützt nicht nur die Atemwege. Denn ein niedriger Zinkspiegel könnte auch das Risiko erhöhen, sich mit dem Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) zu infizieren. Daher hat sich die Supplementierung mit diesem Element bei der Vorbeugung und Behandlung von durch Viren verursachten Krankheiten durchgesetzt.

Wie bei anderen Mikronährstoffen gibt es jedoch eine optimale Dosis. Eine Nahrungsergänzung kann von Vorteil sein, solange bestimmte Mengen nicht überschritten werden.

Wie in einem Artikel im Journal of Trace Elements in Medicine and Biology veröffentlicht wurde, enthält der menschliche Körper zwischen 2 und 3 Gramm Zink. Eine Überschreitung dieser Menge könnte negative Auswirkungen haben. Der tägliche Umsatz des Minerals liegt bei etwa 0,1 %.

Die empfohlene Tagesdosis an Zink soll je nach Kontext zwischen 9 und 11 Milligramm liegen. Frauen brauchen in der Regel etwas weniger. Männer brauchen mehr, weil dieses Element an der Synthese von Testosteron in den Hoden beteiligt ist.

In jedem Fall können Zinkpräparate bis zu 15 Milligramm des Minerals liefern; eine Menge, die nicht als toxisch für den Organismus gilt. Trotzdem solltest du immer die Hinweise des Herstellers auf dem Etikett beachten.

Zinkpräparate - Nüsse sind eine Zinkquelle
Erhebliche Mengen Zink können in Nüssen enthalten sein, die du in deine Ernährung einbauen kannst.

Sind Zinkpräparate hilfreich?

Zinkpräparate helfen nicht nur, durch Viren verursachte Atemwegserkrankungen zu verhindern. Darüber hinaus tragen sie auch dazu bei, die Schwere der Symptome zu verringern. Und dies erleichtert die Behandlung und verbessert die Lebensqualität der Patienten.

Man geht davon aus, dass die Einnahme solcher Produkte die Kontrolle der Infektion ab dem dritten Tag erleichtert. Auf diese Weise können die Anzeichen der Krankheit frühzeitig abklingen.

In einigen Fällen wurde ein um 28 % geringeres Risiko für Atemwegssymptome nach der Verwendung von Zinkpräparaten als Präventivmaßnahme festgestellt. Auch ein sehr niedrig dosiertes Nasenspray könnte das Risiko eines Fortschreitens der Krankheit begrenzen.

Des Weiteren ist diese Behandlung nicht nur sicher, sondern auch sehr minimalinvasiv. Sie kann bei gewöhnlichen Erkältungen eingesetzt werden. Auf diese Weise vermeidest du die Einnahme zu vieler Medikamente, die nicht ohne Nebenwirkungen sind und die normale Funktion der Leber beeinträchtigen können. Das gilt nicht für Zinkpräparate.

Mikronährstoffpräparate werden von fast allen Patienten gut vertragen. Außerdem sind sie preiswert und die Toxizität ist sehr gering.

Allerdings bedeutet dies nicht, dass man sie in jedem Fall und auf chronischer Basis konsumieren sollte. Denn auch Zinkpräparate können bestimmte Kontraindikationen haben.

Daher empfiehlt es sich in jedem Fall, zunächst einen Fachmann zu konsultieren.

Zinkpräparate - Mann hält eine Kapsel in der Hand
Nahrungsergänzungsmittel sind in der Regel harmlos. Dennoch muss bei der Einnahme die für jede Substanz festgelegte Höchstdosis beachtet werden.

Lies auch diesen Artikel: 7 wichtige Nahrungsergänzungsmittel

Zinkpräparate sind sicher und kostengünstig

Zinkpräparate eignen sich zur Vorbeugung und Bekämpfung von Atemwegserkrankungen. Sie sind eine praktikable, kostengünstige und risikoarme natürliche Alternative.

Außerdem ist Zink der Schlüssel für viele andere Prozesse, die täglich im Körper ablaufen. Deshalb ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass der Zinkspiegel in einem angemessenen Bereich liegt.

Ein wichtiger Teil der Erhaltung eines guten Gesundheitszustands liegt in der Ernährung. Denn mit einer angemessenen Ernährung verhinderst nicht nur nicht-übertragbare Krankheiten, sondern auch solche, die mit Infektionen einhergehen. Wenn sich die Nährstoffspeicher in einem zufriedenstellenden Bereich befinden, ist es weniger wahrscheinlich, dass Viren und Bakterien in den Blutkreislauf gelangen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum du mehr Zink über deine Ernährung zu dir nehmen solltest
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Warum du mehr Zink über deine Ernährung zu dir nehmen solltest

Die Bedeutung dieses Minerals für den menschlichen Körper wurde in den 1960er Jahren erkannt. Erfahre, warum du mehr Zink essen solltest!



  • Read SA, Obeid S, Ahlenstiel C, Ahlenstiel G. The Role of Zinc in Antiviral Immunity. Adv Nutr. 2019;10(4):696-710. doi:10.1093/advances/nmz013
  • Wessels I, Maywald M, Rink L. Zinc as a Gatekeeper of Immune Function. Nutrients. 2017;9(12):1286. Published 2017 Nov 25. doi:10.3390/nu9121286
  • Maret W, Sandstead HH. Zinc requirements and the risks and benefits of zinc supplementation. J Trace Elem Med Biol. 2006;20(1):3-18. doi:10.1016/j.jtemb.2006.01.006