Hausmittel gegen Heiserkeit

Um dem Hals nicht zu schaden, solltest du Räuspern und übermäßiges Husten vermeiden. Ausreichend Ruhe ist für die Stimmbänder ausschlaggebend, um Heiserkeit zu verhindern.

Bei Heiserkeit verändert sich der Stimmklang und die Lautstärke ist eingeschränkt. Dafür kann es verschiedene Auslöser geben. Erfahren Sie mehr über dieses Thema in diesem Artikel.

Auslöser und Typen von Heiserkeit

Es gibt zwei Arten von Heiserkeit: die funktionelle und die organische. Erstere entsteht durch Komplikationen durch den Kehlkopf, Knötchen, Polypen, Zysten, Ödemen oder Geschwüre. Aber auch psychische oder krampfbedingte Störungen können dahinterstecken.

Bei der organischen Heiserkeit können Verletzungen beim stimmbildenden System vorliegen. Auslöser können auch Erkrankungen des Kehlkopfs oder des Außenbereiches des Kehlkopfs sein, die durch Hormonstörungen, neurologische Probleme sowie chirugische Veränderungen oder Traumata ausgelöst werden können.

Heiserkeit 2

Bei den Hauptgründen für Heiserkeit handelt es sich meistens um:

  • Erkältungen
  • Chronische Kehlkopfentzündung: durch Tabak, verschleppten Husten, kontaminierte Umgebungen, Medikamente und Infektionen der Atemwege.
  • Akute Kehlkopfentzündung: durch typische Atemwegserkrankungen.
  • Stimmbandläsionen (gutartig): Reinke-Ödem (bei Frauen zumeist bei Stimmmissbrauch und Tabak, Knötchen (psychologische Faktoren wie Allergien, Infektionen oder Reflux) und Polypen (Rauchen, Reflux oder Stimmmissbrauch).
  • Neurologische Funktionsstörungen: Viele Krankheiten können eine einseitige oder doppelseitige Lähmung der Stimmbänder mit sich bringen, wie Parkinson, Lupus, Arthritis und Multiple Sklerose.
  • Systemische Erkrankungen: Hypothyreose, Lupus, oder Autoimmunkrankheiten.
  • Bösartige Verletzungen: Kehlkopfkrebs durch Rauchen oder Alkoholismus usw.

 Was sind die besten natürlichen Mittel bei Heiserkeit?

  • Trinken Sie Brühe aus Zucchini oder Gurkenkraut, da beide Gemüsesorten reich an Schleimstoffen sind und die Schleimhäute beruhigen.
  • Mixen Sie eine Zwiebel in einem Mixer mit zwei Esslöffeln Honig. Passieren Sie das Gemisch ab und trinken Sie täglich drei Esslöffel.
  • Kochen Sie eine Tasse Wasser und fügen Sie den Saft einer Zitrone hinzu. Gurgeln Sie täglich zweimal mit der Mischung.
  • Kochen Sie eine Tasse Wasser mit Wegerich. Lassen Sie den Aufguss abkühlen und gurgeln Sie damit.
  • Geben Sie einen Teelöffel Thymian in eine Tasse kochendes Wasser. Lassen Sie den Aufguss zehn Minuten lang ruhen. Geben Sie den Saft einer halben Zitrone und einen Teelöffel Honig hinzu. Trinken Sie diesen Tee mehrmals täglich.

Heiserkeit 4

  • Gurgeln Sie täglich mehrfach mit einem Esslöffel grobem Salz, das in einer Tasse heißem Wasser aufgelöst wird.
  • Füllen Sie das Waschbecken mit heißem Wasser. Halten Sie das Gesicht (mit einem Handtuch über dem Kopf) über das Becken und atmen Sie den Dampf durch die Nase ein.
  • Schneiden Sie zwei Porreestangen in Scheiben und lassen Sie diese ca. 20 Minuten in einem Liter Wasser kochen. Sieben Sie die Flüssigkeit ab und trinken Sie die Brühe mehrmals täglich.
  • Mischen Sie den Saft einer Zitrone mit einer halben Tasse Wasser und einem halben Teelöffel Bicarbonat. Trinken Sie diesen Saft einmal am Tag.
  • Kochen Sie 200 g Karotten in einem Liter Wasser zehn Minuten lang. Schneiden Sie die Karotten in Scheiben und quetschen Sie diese aus. Vermischen Sie den Brei mit einem Esslöffel Honig und nehmen Sie die Mischung täglich zu sich.
  • Gurgeln Sie mit einem Aufguss aus einer gekochten Zwiebel und einer Tasse Milch (lassen Sie die Zwiebel zehn Minuten kochen).

Heiserkeit 3

  • Mischen Sie eine Tasse kochendes Wasser mit einem Esslöffel Rosmarin. Abdecken und abkühlen lassen. Gurgeln Sie mehrmals am Tag.
  • Trinken einen Tee aus  Mandarinenschale (Schale von einer Frucht pro Tasse Wasser).
  • Bereiten Sie einen Tee mit 1 Esslöffel Eukalyptus (Blätter) pro Tasse kochendes Wasser zu. Lassen Sie das Getränk abgedeckt abkühlen. Entfernen Sie die Blatter und gurgeln Sie sie so oft wie nötig damit.
  • Kochen Sie einen Liter Wasser mit einer Prise Nelkenpulver, 1 EL Honig und Zitronensaft für zehn Minuten. Dies ergibt ein warmes Getränk, das gut vor dem Schlafengehen angewendet werden kann.
  • Kochen Sie einen halben Liter Wasser mit 1 EL Gerste 15 Minuten lang. Sieben Sie den Aufguss und geben Sie einen Esslöffel Honig dazu. Damit mindestens dreimal pro Tag gurgeln.
  • Waschen Sie rohe Kohlblätter und würzen Sie diese mit Zitronensaft, Salz und Olivenöl. Konsumieren Sie diese mittags oder abends.

Tipps um Heiserkeit zu vermeiden

Damit Sie gar nicht erst heiser werden, sollten Sie folgende folgende Tipps beachten:

  • Meiden Sie laute Umgebungen: Wenn Sie lauter sprechen müssen, verletzen Sie auf die Dauer Ihre Stimmbänder. Bei solchen Umgebungen kann es sich um Konzerte, belebte Restaurants, öffentliche Verkehrsmittel, volle Straßen etc. handeln. Dazu kommen noch Smog, Umweltverschmutzung, Zigaretten und Alkohol, die das Problem noch schlimmer machen.
  • Reden Sie nicht lauter als Sie können: Sie haben einen bestimmten Set-Point, bei dem sich Ihre Stimme wohlfühlt. Sie sollten Ihre Grenzen nicht überschreiten, indem Sie schreien, laut singen etc. Am Tag kann sollte man nicht mehr als vier Stunden reden oder zwei Stunden singen.
  • Nutzen Sie Ihre Stimmressourcen gut: Das heißt, dass Sie immer einatmen sollten bevor Sie sprechen, sich nicht übermäßig aufregen oder Ihre Stimme erheben sollten.
  • Rauchen Sie nicht:  Zigaretten schaden in jeder Hinsicht. Rauchen kann zur Reizung der Stimmbänder führen, da das Genussgift aus vielen toxischen Substanzen besteht.

Heiserkeit 7

  • Trinken Sie genug Wasser: Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Stimmbänder immer feucht sein müssen, weswegen Sie täglich mindestens zwei Liter Wasser trinken sollten. Meiden Sie Alkohol und Kaffee, da sie die nötige Feuchtigkeit aufsaugen. Durch die trockene Stimmbandumgebung wird die Situation noch schlimmer, sowie auch bei Medikamenten wie Antihistaminika oder Antidepressiva.
  • Schlafen Sie genug und vermeiden Sie es zu schreien: Sie sollten täglich mindestens sechs Stunden schlafen, um Ihre Stimmbänder zu schonen und Heiserkeit sowie anderen Problemen vorzubeugen. Beim Schreien können zudem Knoten entstehen.
  • Vermeiden Sie es, sich zu räuspern oder zu stark zu husten: Statt räuspern, sollten Sie einmal tief einatmen, den Atem einige Sekunden anhalten und dann schnell ausatmen.
Kategorien: Natürliche Heilmittel Tags:
Auch interessant