Hafermilch für bessere Cholesterin- und Blutzuckerwerte und zum Abnehmen

28 Dezember, 2015
Hafer enthält wertvolle Ballaststoffe, welche die Darmaktivität verbessern und sättigend wirken. Wenn du abnehmen möchtest, solltest du zusätzlich nicht auf sportliche Aktivitäten vergessen!

Hafer gilt als nährhaftes Getreide. Ebenfalls, schmeckt es lecker! Somit, ist es sehr vielseitig. Die Hafermilch ist ein tolles Getränk.

Es ist reich an Ballaststoffen und Vitaminen. Sowie, an Mineralien. Es enthält wichtige Aminosäuren. Diese tragen zur Funktion unserer Organe bei.

Ebenfalls, enthält er langsam verdaubare Kohlenhydrate. Diese sättigen. Ebenfalls, bleibt der Blutzucker stabil.

Hafer wird nicht nur in der Küche verwendet. Ebenfalls, auch als Heilmittel. Sowie, in der Kosmetik. Dieses Getreide ist sehr beliebt.

Seit langem ist Hafermilch begehrt. Schließlich, beugt diese viele Krankheiten vor. Ebenfalls, ist sie ideal zum Abnehmen.

Anschließend, erfährst du mehr Vorzüge der Hafermilch. Somit, kannst du auch diesem einfachen Rezept folgen.

Vorzüge der Hafermilch

Vorzüge der Hafermilch

Hafermilch ist köstlich. Sowie, zu 100% natürlich. Sie lässt uns alle Nährstoffe des Hafers nutzen. Dabei wird seine Wirkung nicht verändert.

Hafermilch ist in vielen Haushalten begehrt. Sie hilft bei gesundem Gewichtsverlust!

Die Ballaststoffe regeln den Stoffwechsel. Somit, baut der Körper das Fett besser ab.

Hafer wirkt sättigend. Infolge, wirkt dies gegen Heißhunger. Somit, werden Kalorien vermieden.

Hafer enthält unlösliche Ballaststoffe. Diese, unterstützen die Darmfunktionen. Somit, beugst du Verstopfung vor. Ebenfalls, leitet dies Schadstoffe aus.

Lesetipp: Abnehmdiät: in 21 Tagen Gewicht reduzieren

Ballaststoffe zur Darmregelung

Hafer enthält wichtige Aminosäuren. Sowie Leusin und Isoleusin. Ebenfalls, auch Treonin. Diese reduzieren LDL-Cholesterin.

Die Funktionen der Leber wird stimuliert. Somit, wird die Produktion von Lecithin erhöht. Dies ist sehr wichtig! Deshalb, werden Giftstoffe ausgeleitet.

Hafermilch kann man auch bei Diabetes Typ II trinken. Sowie, bei hohem Blutzucker. Da, der glykämische Index gering ist. Dies, aufgrund der vielen löslichen Ballaststoffe. Sowie, den Kohlenhydraten.

Wie wird Hafermilch zubereitet?

Zubereitung-von-Hafermilch

Die Zubereitung ist einfach und schnell. Es sind dafür keine weiteren Zutaten nötig.

Die Zutaten sind Wasser und Vollkornhafer. Du kannst auch Zimt oder Vanille hinzufügen.

Zutaten

Zubereitung

  • Gib den Hafer in den Mixer. Danach, 1 Glas Wasser dazufügen. Gut verarbeiten.
  • Das Getränk sollte homogen sein. Das restliche Wasser dazugeben. Dann, die Zimtstangen.
  • Noch einmal durchmixen. Im Kühlschrank aufbewahren.
  • Es geht auch einfach. Du kannst den Hafer 12 Stunden in Wasser einweichen.

Lesetipp: Frühstück mit Haferflocken und Chia-Samen für einen flachen Bauch

Anwendung

Anwendung-der-Hafermilch

Du möchtest paar Pfunde abnehmen? Dann, solltest du täglich 1 Glas Hafermilch trinken. Das, für einen Monat. Ebenso, auf leeren Magen.

Du wirst dich länger satt fühlen. Dein Körper wird mit Ballast- und Nährstoffen versorgt. 

Du möchtest dein Cholesterin– bzw. Blutzucker regulieren? Trinke regelmäßig 1 Glas vor jeder Hauptmahlzeit.

Du kannst sie auch statt Wasser trinken. Somit, ist dein Körper mit Flüssigkeit und Energie versorgt.

Du kannst dieses gesunde Getränk ganz einfach selbst herstellen. Somit, ist dein Ernährungsplan vollständig.

Das abnehmen wird dir leicht fallen.Wenn du diese pflanzliche Milch regelmäßig einnimmst. Du solltest auf gesunde Ernährung achten. Dabei ist auch sportliche Aktivitäten wichtig!

  • Füeßl, H. S., Holzgreve, H., Holzapfel, C., Spraul, S., & Dreimüller, B. K. (2015). Ballaststoffe aus hafer senken cholesterin. MMW-Fortschritte Der Medizin. http://doi.org/10.1007/s15006-015-2963-z
  • Belitz, H.-D., Grosch, W., & Schieberle, P. (2008). Getreide und Getreideprodukte. Lehrbuch Der Lebensmittelchemie. http://doi.org/10.1007/978-3-540-73202-0
  • Glatzel, H. (1929). Über die Wirkung verschiedener Eiweißträger auf den Blutzucker. Naunyn-Schmiedebergs Archiv Für Experimentelle Pathologie Und Pharmakologie. http://doi.org/10.1007/BF01864848