Glutenfreie Ernährung: Gut für deine Haut?

Wusstest du, dass eine glutenfreie Ernährung deiner Haut helfen kann? Dermatitis, Schuppenflechte, Ekzeme und Keratose sind einige Erkrankungen, die sich durch den Verzicht auf Gluten bei Menschen, die darauf empfindlich reagieren, verbessern können. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren!
Glutenfreie Ernährung: Gut für deine Haut?

Letzte Aktualisierung: 08. August 2021

Hast du dich jemals gefragt, welchen Einfluss der Verzehr von Gluten auf das Aussehen deiner Haut haben kann? Es gibt zwar zahlreiche Hinweise darauf, dass dieses Protein Darmprobleme verursachen kann, aber viele wissen nicht, dass es auch negative dermatologische Auswirkungen haben kann. Das bringt uns zu der Frage: Kann eine glutenfreie Ernährung deiner Haut helfen?

Zunächst sollten wir klarstellen, dass Gluten nicht als solches in Getreide (Weizen, Hafer, Roggen und Gerste) enthalten ist. Es bildet sich erst, wenn es mit Wasser in Berührung kommt. Daher ist es möglich, dass andere Lebensmittel, die von Natur aus kein Gluten enthalten, durch unsachgemäße Handhabung mit Gluten kontaminiert werden.

In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig zu wissen, dass Gluten nicht bei allen Menschen zu Problemen führt. Manche reagieren jedoch empfindlich darauf, weil sie an Zöliakie leiden. Mit anderen Worten: Diese Menschen sind nicht in der Lage, das Protein zu verdauen. Bei ihnen treten nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln häufig Hautsymptome auf.

Wie wirkt sich nun der Verzehr von Gluten auf die Haut von Menschen aus, die an diesen Krankheiten leiden? Und kann eine glutenfreie Ernährung dazu beitragen, diese Erkrankungen zu lindern oder gar zu vermeiden?

Glutenbedingte Hauterkrankungen

Die Hauterkrankungen, die mit der Aufnahme von Gluten zusammenhängen, sind vielfältig. Sie reichen von juckenden Hautausschlägen bis hin zu Haarausfall. In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um eine Autoimmunerkrankung oder um eine genetische Komponente.

Mehrere Forschungsstudien deuten darauf hin, dass bei Menschen mit Zöliakie oder Zöliakieunverträglichkeit einige der nachfolgend beschriebenen Erkrankungen mit dem Glutenverzehr korrelieren.

1. Urtikaria

Urtikaria ist eine Erkrankung, bei der rötliche, juckende Quaddeln auf der Haut auftreten. Daher kommt es nach der Aufnahme von Gluten zu einer allergischen Reaktion, weil der Körper Chemikalien (wie Histamin) freisetzt, die für die Entzündung der Haut verantwortlich sind.

Tatsächlich gibt es Menschen mit Zöliakie, die nur Symptome auf der Haut zeigen, sich aber nicht bewusst sind, dass diese Pathologie dieses Problem verursachen kann.

glutenfreie Ernährung - Eine Person mit einem Ausschlag an den inneren Unterarmen.
Manche Zöliakiepatienten haben Hautprobleme, die mit ihrer Glutenunverträglichkeit zu tun haben.

2. Dermatitis herpetiformis und glutenfreie Ernährung

Der Verzehr von Gluten kann eine Erkrankung namens Dermatitis herpetiformis verursachen. Sie wird auch als Duhring-Brocq-Krankheit bezeichnet und es handelt sich hierbei um eine Entzündungs- und Autoimmunerkrankung.

Die klinischen Anzeichen, die auf dieses Problem hinweisen, sind multiple, stark juckende Hautläsionen, die verschiedene Formen annehmen. Sie können in Gruppen auftreten oder sich ausbreiten. Außerdem verlaufen sie in der Regel chronisch und rezidivierend.

Es können sich Papeln, Bläschen und Blasen mit starkem Juckreiz bilden, die zu Exkoriationen oder Hyperpigmentierung der Haut führen. In der Regel treten sie an reibenden Stellen wie den Knien, dem Gesäß, den Ellenbogen, der Kopfhaut, dem unteren Rücken und der Nackenpartie auf, wobei die Verteilung asymmetrisch ist.

3. Ichthyosis vulgaris

Ichthyosis vulgaris ist eine genetisch bedingte Hauterkrankung, die autosomal dominant vererbt wird. Das Hauptsymptom ist das Abschälen der Haut. Die Behandlung erfolgt durch topische Cremes oder Salben.

Eine Studie, die in der Zeitschrift Integrative Medicine: A Clinician’s Journal im Jahr 2015 erschien, berichtete, dass ein Patient mit dieser Erkrankung eine Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln, einschließlich Gluten, aufwies. Es wurde auch erwähnt, dass sich das Erscheinungsbild der Haut durch die Umstellung auf eine glutenfreie Ernährung verbesserte.

4. Trockene Haut und glutenfreie Ernährung

Da Menschen mit Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit nach dem Verzehr dieses Proteins eine Darmschädigung aufweisen, ist es klar, dass sie Schwierigkeiten bei der Aufnahme von Nährstoffen haben. Da der Körper in diesen Fällen die für eine gesunde Haut notwendigen Vitamine und Mineralien nicht aufnehmen kann, leiden die Betroffenen häufig unter trockener Haut.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Wie wirken Gesichtsmasken auf die Haut?

5. Schuppenflechte

Die Schuppenflechte (Psoriasis), eine Erkrankung, die sich durch dicke, schuppige rote Plaques auf der Haut äußert, steht in engem Zusammenhang mit dem Verzehr von Gluten. Allerdings ist nicht klar, ob der Verzehr von Gluten die Schuppenflechte verursacht oder ob Menschen mit dieser Erkrankung eher an Zöliakie leiden.

Einige Patienten mit Zöliakie stellen jedoch fest, dass sich ihre Hautsymptome verbessern, wenn sie sich glutenfrei ernähren, unabhängig davon, ob bei ihnen eine Zöliakie diagnostiziert wurde.

6. Ekzeme und glutenfreie Ernährung

Diese Erkrankung ist durch einen juckenden Ausschlag gekennzeichnet, der wiederum weißliche, schuppige Flecken auf der Haut verursacht. Sie tritt häufig bei Kindern auf, kann aber auch bei Erwachsenen auftreten.

Obwohl sie hauptsächlich mit topischen Kortikosteroiden behandelt wird, kann bei manchen Menschen auch eine glutenfreie Ernährung helfen. Dies wäre ein komplementärer Ansatz.

7. Alopecia areata

Alopecia areata ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper selbst die Haarfollikel angreift, wodurch die Haare ausfallen. Sie wird mit Zöliakie in Verbindung gebracht, obwohl nicht klar ist, ob diese Erkrankung eine Folge des Glutenverzehrs ist.

Laut einer im Jahr 2012 veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeit stellten Menschen mit Zöliakie und Alopecia areata fest, dass ihre Haare nach einer glutenfreien Ernährung wieder wuchsen. Das Nachwachsen erfolgte jedoch eher zufällig.

8. Keratosis pilaris

Es ist nicht ganz klar, ob Zöliakie eine Keratosis pilaris (Hornknötchenflechte) verursacht. Dies ist eine Hauterkrankung, bei der sich vor allem am Rücken und an den Oberarmen sogenannte Reibeisenhaut bildet, weil die Haut sehr rau wird.

Einige Patienten berichten jedoch, dass sich das Hautbild nach einer glutenfreien Ernährung verbessert. Darüber hinaus ist es wichtig zu erwähnen, dass dieser Zustand bei Menschen mit Ekzemen häufig vorkommt.

Kann eine glutenfreie Ernährung diese Erkrankungen verhindern?

In allen oben genannten Fällen könnte eine glutenfreie Ernährung diese Erkrankungen verbessern und sich positiv auf die Haut auswirken. Ein besonderer Fall ist die Akne, die wir nachfolgend behandeln werden.

Es gibt keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Akne und dem Verzehr von Gluten. Wenn Menschen, bei denen keine Intoleranz oder Zöliakie diagnostiziert wurde, nach dem Verzicht auf Gluten Verbesserungen in ihrem Gesicht feststellen, kann dies tatsächlich einen anderen Grund haben.

In diesen Fällen ist es wahrscheinlich, dass die Lebensmittel, die sie eliminiert haben, nicht nur Gluten enthalten, sondern auch einen hohen Anteil an Zucker und Fett haben. All diese Produkte, die aus diesen Nährstoffen bestehen, haben ein entzündliches Potenzial und können daher Akne verursachen.

Ein Mädchen mit Akne, das auf einen Pickel im Gesicht zeigt.
Akne ist eine häufige dermatologische Erkrankung, die sich durch eine Ernährungsumstellung verbessern kann. Eine glutenfreie Ernährung ist jedoch nicht unbedingt erforderlich.

Wie kann eine gesunde Ernährung deiner Haut helfen?

Nach Ansicht von Ernährungsexperten ist es am besten, den Körper mit den richtigen Nährstoffen zu versorgen. In der Tat sind die Vitamine des B-Komplexes, A, D, E, C und K sowie Mineralien wie Zink, Magnesium und Selen für eine gesunde Haut unverzichtbar.

Um die Aufnahme dieser Nährstoffe sicherzustellen, solltest du daher die folgenden Lebensmittel in deine Ernährung aufnehmen:

  • Früchte und Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Vollkorn
  • Nüsse
  • Samen und ihre Öle
  • Olivenöl
  • Fleisch, Eier und Magermilchprodukte

Eine glutenfreie Ernährung kann sich positiv auf deine Haut auswirken

In der Tat kann der Verzicht auf Gluten deiner Haut helfen – allerdings nur bei Menschen, die empfindlich auf dieses Protein reagieren oder bei denen eine Zöliakie diagnostiziert wurde. In diesem Fall löst der Verzehr von Gluten eine Entzündungsreaktion aus, die sich sowohl im Darm als auch in der Epidermis bemerkbar macht.

Ebenso kann der Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel von Vorteil sein, da Zutaten wie Weizen zur Herstellung von Backwaren verwendet werden, die einen hohen Anteil an zugesetzten Zuckern und Fetten enthalten, was für die Gesundheit nicht förderlich ist.

Es könnte dich interessieren ...
Rezepte für glutenfreies Brot: 3 leckere Varianten
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Rezepte für glutenfreies Brot: 3 leckere Varianten

Heute haben wir Rezepte für leckeres Gebäck und glutenfreies Brot für dich. Lies am besten unseren Artikel und probiere sie danach selbst aus.



  • Anderson, B. (2015). The effect of dietary change in a patient with ichthyosis vulgaris: A case report. Integrative Medicine: A Clinician’s Journal14(3), 55.
  • Thomas, M., & Khopkar, U. S. (2012). Keratosis pilaris revisited: is it more than just a follicular keratosis?. International journal of trichology4(4), 255.
  • Jiménez Ortega, A. I., Martínez García, R. M., Quiles Blanco, M. J., Majid Abu Naji, J. A., & González Iglesias, M. J. (2016). Enfermedad celíaca y nuevas patologías relacionadas con el gluten. Nutrición hospitalaria33, 44-48.
  • Ortiz, C., Valenzuela, R., & Lucero A, Y. (2017). Enfermedad celíaca, sensibilidad no celíaca al gluten y alergia al trigo: comparación de patologías diferentes gatilladas por un mismo alimento. Revista chilena de pediatría88(3), 417-423.
  • de Jesús Cobos-Quevedo, O., Hernández-Hernández, G. A., & Remes-Troche, J. M. (2017). Trastornos relacionados con el gluten: panorama actual. Medicina interna de México33(4), 487-502.
  • Puerto Caballero, L., & Tejero Garcia, P. (2013). Alimentación y nutrición: repercusión en la salud y belleza de la piel. Diet Nutr Eff Skin Beauty Health Nutr Clin Diet10, 56-65.
  • Caproni, M., Bonciolini, V., D’Errico, A., Antiga, E., & Fabbri, P. (2012). Celiac disease and dermatologic manifestations: many skin clue to unfold gluten-sensitive enteropathy. Gastroenterology Research and Practice2012.