Generika: fünf Dinge, die du über sie wissen musst

4 Mai, 2019
Generika sind Medikamente, die dieselbe Wirkung haben wie solche mit einem bestimmten Markennamen. Trotz vieler Spekulationen unterscheiden sie sich hinsichtlich ihrer Sicherheit nicht von Originalpräparaten.

Generika sind Medikamente, die dieselbe Wirkung haben wie solche mit einem bestimmten Markennamen. Trotz vieler Spekulationen unterscheiden sie sich hinsichtlich ihrer Sicherheit nicht von Originalpräparaten.

Bevor wir nachfolgend auf verschiedene Fragen eingehen, die im Zusammenhang mit den Generika entstehen, sollte zunächst geklärt werden, worum es sich dabei genau handelt.

Grundsätzlich sind damit Arzneimittel gemeint, die hinsichtlich ihrer Wirkstoffe die gleiche qualitative und quantitative Zusammensetzung sowie Darreichungsform wie das ursprüngliche Medikament aufweisen.

Fünf Fragen zu Generika

Fragen zu Generika

Generika sollten entsprechend immer als äquivalente pharmazeutische Produkte gekennzeichnet sein, um sie von den Originalen unterscheiden zu können.

Auch wenn sie beispielsweise seit 2011 in Spanien gesetzlich anstelle der Markenprodukte verschrieben werden dürfen, bestehen ihnen gegenüber weiterhin viele Bedenken. Dort wurden sie bereits 1997 eingeführt. Ziel ist es, Kosten zu sparen sowie die Sicherheit und Effektivität von Arzneimittelmarken beizubehalten.

Nachfolgend gehen wir auf fünf Fragen ein, die Generika häufig aufwerfen:

  • Was ist der Unterschied zwischen einem Generikum und einem Markenprodukt?
  • Ist die Qualität der Generika dieselbe wie bei Originalpräparaten?
  • Sind Generika wirklich preiswerter?
  • Welche Vorteile haben sie gegenüber den handelsüblichen Medikamenten?
  • Stimmt es, dass sie bis zu 20 % weniger wirksam sind?

1. Was ist der Unterschied zwischen einem Generikum und einem Markenprodukt?

Der größte Unterschied besteht grundsätzlich in ihrer Erscheinungsform. Jedoch bedeutet dies nicht, dass die Wirksamkeit generischer Medikamente variiert, wie oftmals angenommen wird.

Ein weiterer Unterschied liegt in der Bezeichnung des Produktes: Ein Generikum hat den Namen des Wirkstoffs, den es enthält. Beispielsweise sind in Apotheken Arzneimittel zu finden, die lediglich als Paracetamol bezeichnet werden; es handelt sich also um Generika.

Im Gegensatz dazu gibt es aber auch Markenprodukte wie Gelocatil, deren Hauptwirkstoff Paracetamol ist, der Name aber nicht direkt auf diesen hinweist.

Struktur von Paracetamol

Jedoch können generische Medikamente erst dann vermarktet werden, wenn das Patent für das Original bereits erloschen ist. Weiterhin müssen sie vom Gesundheitsministerium zugelassen werden.

2. Ist die Qualität der Generika dieselbe wie bei Originalpräparaten?

Die Qualität entspricht der der OriginalpräparateDie eigentlichen Unterschiede sind die zuvor genannten, die aber in keinerlei Zusammenhang mit der Wirksamkeit der Produkte stehen.

Damit die Qualität gewährleistet wird, unterlaufen sowohl die Generika als auch die originalen Arzneimittel derselben Kontrolle. In Deutschland muss für jedes Arzneimittel eine Zulassung beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte oder bei der  Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) beantragt werden und den entsprechenden Zulassungsprozess durchlaufen.

Wissenswert: Analgetika: Klassifizierung und Wirkung schmerzstillender Medikamente

3. Sind Generika wirklich preiswerter?

Das Gesundheitsministerium ist zuständig für die Festlegung des Höchstpreises dieser Medikamente. Es wird sichergestellt, dass dieser weitaus niedriger als das Referenzprodukt ist.

Daher kann festgehalten werden, dass Generika definitiv günstiger zu erwerben sind. Das liegt daran, dass für sie keine Forschungskosten aufkommen. Jedoch hat dies nicht mit einer schlechteren Qualität zu tun, denn die Wirksamkeit bleibt dieselbe.

4. Welche Vorteile haben Generika gegenüber den handelsüblichen Medikamenten?

Geld sparen

Im Rückblick auf die vorigen Fragen liegt der entscheidende Vorteil im günstigeren Preis. Die Ersparnis kann sogar bis zu 60 % gegenüber des Preises des Originalproduktes ausmachen.

Diese Differenz ergibt sich aus dem Umstand, dass sich die Generika nicht auf die Investitionen von Pharmaunternehmen auswirken, um neue Medikamente zu entwickeln.

Entdecke: FDA bringt Medikament zur Vorbeugung von Migräne auf den Markt

5. Stimmt es, dass sie bis zu 20 % weniger wirksam sind?

Diese Frage lässt sich verneinen. Es gibt weder eine Variabilität bei der Wirksamkeit des Medikaments noch beim tatsächlichen Wirkstoffgehalt. Was möglich ist, ist eine 20%ige Variabilität hinsichtlich der Aufnahme. Jedoch gilt diese Abweichung für jedes Arzneimittel, nicht nur für Generika.

Das liegt daran, dass bei Untersuchungen der Bioverfügbarkeit immer von diesem Prozentsatz ausgegangen wird. Dies entspricht der individuellen pharmakokinetischen Variabilität eines jeden Medikaments.

Gemeint ist, dass die Aufnahme des Wirkstoffs immer unterschiedlich ausfallen kann, auch wenn dessen Menge grundsätzlich gleich ist. Dieser Aspekt wird in allen Studien berücksichtigt, bevor ein Generikum überhaupt auf den Markt kommt.

  • Shrank, W. H., Liberman, J. N., Fischer, M. A., Girdish, C., Brennan, T. A., & Choudhry, N. K. (2011). Physician perceptions about generic drugs. Annals of Pharmacotherapy. https://doi.org/10.1345/aph.1P389
  • Anand, O., Yu, L. X., Conner, D. P., & Davit, B. M. (2011). Dissolution Testing for Generic Drugs: An FDA Perspective. The AAPS Journal. https://doi.org/10.1208/s12248-011-9272-y
  • Frank, R. G., & Salkever, D. S. (1997). Generic entry and the pricing of pharmaceuticals. Journal of Economics and Management Strategy. https://doi.org/10.1162/105864097567039
  • Borgherini, G. (2003). The bioequivalence and therapeutic efficacy of generic versus brand-name psychoactive drugs. Clinical Therapeutics. https://doi.org/10.1016/S0149-2918(03)80157-1