Essstörungen und Unfruchtbarkeit: Welcher Zusammenhang besteht?

Essstörungen werden mit Fruchtbarkeitsstörungen in Verbindung gebracht, obwohl noch nicht genau bekannt ist, in welchem Ausmaß und auf welche Weise. Es ist noch mehr Forschung nötig. Hier erfährst du mehr zu diesem Thema!
Essstörungen und Unfruchtbarkeit: Welcher Zusammenhang besteht?

Geschrieben von Edith Sánchez

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Essstörungen können sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht werden. Die meisten Hinweise deuten darauf hin, obwohl es auch einige Studien gibt, die keinen direkten Zusammenhang zwischen Essstörungen und Unfruchtbarkeit feststellen.

Es ist wichtig zu betonen, dass Essstörungen nicht nur bei Frauen auftreten. Auch Männer können davon betroffen sein. In beiden Fällen ist die Fruchtbarkeit der Betroffenen beeinträchtigt.

Ein Aspekt, der hervorzuheben ist, ist die Tatsache, dass sich die Auswirkungen von Essstörungen auf die Fruchtbarkeit nicht immer sofort zeigen. Das bedeutet, dass die Folgen noch lange nach der Überwindung der Probleme spürbar sein können.

Welche Essstörungen können Unfruchtbarkeit verursachen?

Die bekanntesten Essstörungen sind Anorexie und Bulimia nervosa. Daneben gibt es aber noch weitere, die in eine nicht näher bezeichnete Kategorie fallen, die als andere Essstörungen bezeichnet werden.

Magersucht (Anorexia nervosa)

Magersucht (Anorexia nervosa) ist eine Erkrankung, bei der eine Person aufhört, normal zu essen und die Kalorienmenge, die sie zu sich nimmt, stark einschränkt, um Gewicht zu verlieren oder ein extrem niedriges Gewicht zu halten. Sie ist vielleicht die häufigste aller Essstörungen.

Bulimia nervosa

Bulimia nervosa ist eine Störung, bei der es immer wieder zu Essanfällen kommt, gefolgt von Handlungen, die diese Exzesse ausgleichen sollen. Meistens führen die Betroffenen selbst ein Erbrechen herbei. Darüber hinaus kommen häufig auch Abführmittel, Einläufe, intensiver Sport oder sehr strenge Diäten mit Fasten zum Einsatz, um die Überschüsse auszuscheiden.

Essstörungen und Unfruchtbarkeit -Frau liegt auf dem Boden
Essstörungen wirken sich auf viele Aspekte des Lebens und der Gesundheit aus, nicht nur auf das Körpergewicht einer Person.

Binge Eating

Auch Binge Eating gehört zu den Essstörungen. Diese Störung zeichnet sich durch die schnelle Aufnahme großer Mengen an Nahrung aus. Normalerweise besteht kein vorheriges Hungergefühl und es entstehen Schuldgefühle und Traurigkeit. Um als Störung eingestuft zu werden, muss dieses Verhaltensmuster mindestens zweimal pro Woche auftreten.

Prägorexie

Prägorexie ist eine Störung, bei der eine schwangere Frau aus Angst vor einer Gewichtszunahme nicht genug isst. In der Regel geht sie mit intensivem Sport einher.

Frauen, die an Prägorexie leiden, waren häufig schon vorher magersüchtig. Deshalb wird die Prägorexie mit Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht, denn es hat sich herausgestellt, dass eine große Gruppe dieser Patientinnen Probleme mit der Empfängnis hatte und dieses Problem in ihrem Verhalten rund um die Schwangerschaft fortsetzt.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: Essstörungen in der Schwangerschaft: Alles, was du wissen musst

Vigorexie

Vigorexie ist eine der häufigsten Essstörungen, die Männer betreffen. Sie geht mit einer Sucht nach körperlicher Betätigung und einer unausgewogenen Ernährung einher, die stark auf die Aufnahme von Proteinen ausgerichtet ist. In der Regel geht es dabei um eine übermäßige Beschäftigung mit dem Körperbau und eine Besessenheit, einen athletischen und muskulösen Körper zu haben.

Nacht-Esser-Syndrom

Diese Störung ähnelt dem Binge Eating. Der Hauptunterschied besteht darin, dass beim Nacht-Esser-Syndrom das Binge Eating nur nachts auftritt. Außerdem werden keine großen Nahrungsmengen auf einmal gegessen, sondern mehrere kleine Mahlzeiten über die Stunden verteilt, die eigentlich der Erholung und dem Schlaf dienen sollten.

Megarexie

Megarexie ist eine der weniger sichtbaren Essstörungen. Sie ist sozusagen das Gegenteil von Magersucht und betrifft Menschen, die übergewichtig sind, dies aber nicht als gesundheitliches Problem, sondern als Ausdruck von Vitalität betrachten. Sie sehen sich selbst sogar als dünn oder sportlich an.

Essstörungen und Unfruchtbarkeit: Die verschiedenen Mechanismen

Essstörungen sind ernsthafte Probleme, die sogar lebensbedrohlich sein können. Zusätzlich zu den negativen Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit haben sie auch Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit. Schauen wir uns an, wie.

Essstörungen und Unfruchtbarkeit: Das Körperfett

Der Körper braucht ausreichende Mengen an Fett, um das hormonelle Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Fettzellen beeinflussen die Produktion und Synthese von Hormonen, darunter Östrogen und Testosteron. Wenn der Körper nicht genug von diesen Hormonen produziert, wird das Fortpflanzungssystem beeinträchtigt.

Ernährung und Fruchtbarkeit

Obwohl die Wissenschaft den Zusammenhang zwischen Ernährung und Fruchtbarkeit noch nicht vollständig entschlüsselt hat, gibt es Hinweise darauf, dass die Qualität der Ernährung die Fruchtbarkeit beeinflusst.

Menschen mit Essstörungen decken ihre Grundbedürfnisse nicht ab. Das führt zu einer schlechteren Qualität der Eizellen und Spermien. Außerdem wird es für den Körper schwierig, Hormone zu synthetisieren.

Essstörungen und Unfruchtbarkeit: Menstruation und Eisprung

Bei den meisten Frauen mit Essstörungen bleibt auch die Menstruation aus (Amenorrhoe) oder sie haben unregelmäßige Perioden. Das verursacht Probleme mit dem Eisprung und erschwert die Möglichkeit, schwanger zu werden, schließt sie aber nicht aus.

Schrumpfung von Eierstöcken und Gebärmutter

Bei einigen Frauen mit Anorexie, insbesondere bei denen mit chronischer Amenorrhoe, wurde eine Verkleinerung der Gebärmutter oder der Eierstöcke festgestellt. Es wird vermutet, dass dies mit einem hormonellen Ungleichgewicht zusammenhängt.

Essstörungen und Unfruchtbarkeit: Spermienzahl und erektile Dysfunktion

Es gibt nicht genügend Studien dazu, aber die verfügbaren Daten deuten darauf hin, dass Männer mit sehr niedrigem Fettanteil auch einen sehr niedrigen Testosteronspiegel haben, was zu einer schlechten Spermienzahl führt. Außerdem haben sie wahrscheinlich Probleme mit Erektionsstörungen.

Essstörungen und Unfruchtbarkeit - sehr dünner Mann
Dünnsein verringert wahrscheinlich die Spermienqualität bei Männern, was zu Unfruchtbarkeit führen kann.

Die langfristigen Auswirkungen von Essstörungen auf die Fruchtbarkeit

Es besteht der starke Verdacht, dass Essstörungen negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit haben können, auch wenn diese Störungen bereits überwunden sind. Allerdings gibt es keine Langzeitstudien, die dies belegen können.

Dennoch ist die Tatsache unter Ärzten weithin anerkannt, dass Menschen mit einer Vorgeschichte von Essstörungen eine höhere Unfruchtbarkeitsrate und mehr Schwierigkeiten bei der Empfängnis haben. Außerdem dauert es bei den betroffenen Frauen im Vergleich zum Rest der Bevölkerung oft länger, bis sie schwanger werden.

Dies scheint mit dem Schweregrad der Störung zusammenzuhängen, der zu diesem Zeitpunkt vorliegt. Wenn die Störung sehr schwer ist, kann sie bleibende Schäden im Fortpflanzungssystem hinterlassen haben.

Darüber hinaus besteht bei Frauen mit einer Essstörung oder einer Vorgeschichte von Essstörungen ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten, Frühgeburten und Babys mit niedrigem Geburtsgewicht. Des Weiteren besteht auch ein erhöhtes Risiko, dass die Mutter Herzprobleme entwickelt.

Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit einer postpartalen Depression höher. Dann können diese Frauen eine verzerrte Vorstellung vom Körperbild an ihre Kinder weitergeben.

Essstörungen und Unfruchtbarkeit: Achte auf deine Gesundheit!

Essstörungen verursachen Unfruchtbarkeit, weil sie die körperliche und geistige Gesundheit beeinträchtigen. Wenn eine Person Kinder haben möchte, ist es gut, gesund zu sein. Andernfalls kann es zu Hindernissen bei der Empfängnis kommen.

Der Ansatz bei Essstörungen ist multidisziplinär. Daher ist zumindest die Intervention eines Arztes, eines Psychologen und eines Ernährungsberaters erforderlich. Eine gute Ernährungsrehabilitation kann für eine funktionelle Fruchtbarkeit ausreichend sein.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Was ist eine vermeidend/restriktive Essstörung?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Was ist eine vermeidend/restriktive Essstörung?

Eine vermeidend/restriktive Essstörung tritt häufig im Kindesalter auf. Dabei lehnen Betroffene gewisse Nahrungsmittel ganz ab oder essen nur sehr ...



  • Ekeus, C., Lindberg, L., Lindblad, F., & Hjern, A. (2006). Birth outcomes and pregnancy complications in women with a history of anorexia nervosa. BJOG: An International Journal of Obstetrics & Gynaecology113(8), 925-929.
  • Rava, M. F., & Silber, T. J. (2004). Bulimia nerviosa (Parte 1): Historia. Definición, epidemiología, cuadro clínico y complicaciones. Archivos argentinos de pediatría, 102(5), 353-363.
  • González Rodríguez, L. G., López Sobaler, A. M., Perea Sánchez, J. M., & Ortega, R. M. (2018). Nutrición y fertilidad. Nutricion hospitalaria35(SPE6), 7-10.
  • Whittaker, J., & Wu, K. (2021). Low-fat diets and testosterone in men: Systematic review and meta-analysis of intervention studies. The Journal of steroid biochemistry and molecular biology210, 105878.
  • Yanes-Rizo, T., Salazar-Alarcón, C. E., Martínez-Cruz, M., Nava-Hernández, J., Porter, M., & Vital-Reyes, S. (2014). Composición corporal y hábitos alimentarios en pacientes con infertilidad. Revista Mexicana de Medicina de la Reproducción6(4), 177-184.
  • Tuncer, E., GÜMÜŞ, A. B., & Keser, A. (2020). The Importance of Pregorexia Awareness. Clinical and Experimental Health Sciences10(3), 186-190.