Erotische Massage für deinen Partner: 4 Tipps

6 Juli, 2020
Eine erotische Massage kann die Beziehung vertiefen und ist außerdem sehr entspannend und angenehm.

Eine erotische Massage kann die Beziehung vertiefen und ist außerdem sehr entspannend und angenehm. Man kann dabei ausdrücken, welche Gefühle man für die geliebte Person empfindet.

Heute haben wir 4 Tipps für dich, um diesen Augenblick besonders zu genießen. Überrasche deine Partnerin oder deinen Partner mit aphrodisischen Ölen, Zärtlichkeiten und anderen Details: Ein perfekte Geschenk, das immer passend ist. 

Erotische Massage: 4 Tipps

Um einen einzigartigen und unwiederholbaren Augenblick mit deiner Partnerin oder deinem Partner zu erleben, müssen natürlich beide Lust haben und die Zeit genießen. Viele kommen müde von der Arbeit nach Hause und entspannen sich beim Fernsehen oder vor dem Computer, wobei nicht mehr viel Zeit für den Lebenspartner bleibt. Wichtig sind deshalb die Lust, der Wille und die Motivation!

Es ist ebenfalls zu empfehlen, ab und zu aus der Routine auszubrechen und den Tag neu zu erfinden, um die Lust und Leidenschaft in der Beziehung nicht zu verlieren. Eine spontane Massage kann das perfekte Werkzeug für den Beginn einer unvergesslichen Nacht sein.

Entdecke auch diesen Beitrag: Partner-Yoga für eine starke Beziehung

1. Erotische Massage in einer ganz besonderen Atmosphäre

Erotische Massage in einer ganz besonderen Atmosphäre
Bereite das Zimmer vor, damit deine Partnerin oder dein Partner mit allen Sinnen genießen kann.

Wie in jedem Massagesalon und Spa ist auch zu Hause eine besondere Atmosphäre äußerst wichtig. Wähle den Ort und die Details sorgfältig aus. So erfreust du deinen Lebenspartner auch, wenn du nicht viel Erfahrung mit Massagen hast. 

Die richtige Beleuchtung, die warm und dämmrig sein sollte, sorgt für eine entspannende Atmosphäre. Am besten eignen sich mehrere schwache Lichtquellen oder romantische Kerzen.

Auch Blumen, insbesondere Rosen, sorgen für Romantik und unvergessliche intime Augenblicke. Dann fehlt noch entsprechende Musik, um das Ganze abzurunden. Am besten verwendest du sich wiederholende, sanfte Umgebungsmusik. 

2. Massage mit ätherischen Ölen

Ätherische Öle regen die Sinne an und sorgen für ein ganz besonderes Erlebnis. Gib ein paar Tropfen in ein Trägeröl (Mandel-, Kokos-, Arganöl usw.) und führe damit die Massage durch. Wir empfehlen aphrodisische Öle wie Vanille, Zimt, Ylang-Ylang, Jasmin, Ingwer, Sandelholz oder Patschuli.

Weitere Empfehlungen:

  • Bei der Massage sollte es zu viel Körperkontakt kommen.
  • Es ist ratsam, vor Beginn die Hände zu erwärmen und das Öl nicht direkt auf den Körper zu gießen. Reibe es in den Händen, um es zuerst leicht zu erwärmen.
  • Die Kleidung sollte sehr bequem sein, damit sie die Durchblutung nicht stört.
  • Du kannst dir sanfte Handtücher bereitlegen, damit du den Raum nicht verlassen musst.
  • Entferne Halsketten, Armreifen, Uhr usw., bevor du mit der Massage beginnst.

Noch ein interessanter Beitrag: 5 häufige Kommunikationsfehler in einer Beziehung

3. Sanfte, aber intensive erotische Massage

Sanfte, aber intensive erotische Massage
Massiere deine Partnerin oder deinen Partner langsam, um die verschiedenen Körperbereiche und erogenen Zonen anzuregen.

Die Intensität und Geschwindigkeit sind grundlegend. Eine erotische Massage sollte entspannen und ohne jede Eile durchgeführt werden. Doch jeder Masseur hat seinen eigenen Stil, der natürlich auch an die Reaktionen des Behandelten anzupassen ist.

Vergiss nicht:

  • Es handelt sich nicht nur um einen erotischen Augenblick, auch die Massage ist wichtig. Du musst dir also auch bewusst darüber sein, dass du die Muskeln, Nerven und Gelenke behandelst.
  • Der Druck sollte angenehm sein und keine Schmerzen oder Spannungen verursachen.

4. Eine ganz persönliche Massage

In bestimmten Körperbereichen sind Massagen besonders angenehm, um die täglichen Spannungen abzubauen. Entdecke sie und finde heraus, was deiner Partnerin oder deinem Partner am besten gefällt. Improvisiere und gehe auf die individuellen Bedürfnisse ein. Achte dabei auch auf die Atmung und verweile länger an empfindlichen Stellen.

Auch am Kopf oder an den Füßen kann die Massage sehr sinnlich und genussvoll sein. Vergiss nicht, dass deine Einstellung und deine Hingabe am wichtigsten sind, um die von dir geliebte Person zu verwöhnen!

  • Bakkali, F., Averbeck, S., Averbeck, D., & Idaomar, M. (2008). Biological effects of essential oils – A review. Food and Chemical Toxicology. https://doi.org/10.1016/j.fct.2007.09.106
  • Ali, B., Al-Wabel, N. A., Shams, S., Ahamad, A., Khan, S. A., & Anwar, F. (2015). Essential oils used in aromatherapy: A systemic review. Asian Pacific Journal of Tropical Biomedicine. https://doi.org/10.1016/j.apjtb.2015.05.007
  • Songkro, S., Sirikatitham, A., Sungkarak, S., Buaking, K., Wungsintaweekul, J., Maneenuan, D., & Oungbho, K. (2010). Characterization of aromatherapy massage oils prepared from virgin coconut oil and some essential oils. JAOCS, Journal of the American Oil Chemists’ Society. https://doi.org/10.1007/s11746-009-1465-5
  • Black, J. (2006). The joy of erotic massage*. Sexual and Relationship Therapy. https://doi.org/10.1080/14681990500442982
  • Herbenick, D., Fu, T. C. (Jane), Owens, C., Bartelt, E., Dodge, B., Reece, M., & Fortenberry, J. D. (2019). Kissing, Cuddling, and Massage at Most Recent Sexual Event: Findings From a U.S. Nationally Representative Probability Sample. Journal of Sex and Marital Therapy. https://doi.org/10.1080/0092623X.2018.1494648