Entstehung und Behandlung von Aphthen im Mund

Bei Menschen unter 60 Jahren treten oft Aphthen im Mund auf, die aber in der Regel keinen Anlass zur Sorge geben. Wenn sie sehr intensive Symptome verursachen, seltsame Merkmale aufweisen oder sehr häufig wiederkehren, sollte man sie jedoch nicht ignorieren.
Entstehung und Behandlung von Aphthen im Mund

Letzte Aktualisierung: 11. Dezember 2020

Es wird geschätzt, dass etwa 25 % der Bevölkerung von Aphthen betroffen sind. Aphthen im Mund sind Verletzungen, die an den Lippen oder am Zahnfleischansatz auftreten. Sie können auch an der Innenseite der Wangen, am Gaumen und um die Mandeln herum entstehen.

Diese Läsionen sind oft schmerzhaft, sodass Aktivitäten wie Zähneputzen, Essen, Trinken oder Sprechen Unbehagen verursachen können. Sie sind in der Regel oval und weißlich mit einem roten Bereich ringsherum.

Aphthen treten häufiger bei Frauen, Jugendlichen und Personen auf, bei denen diese Erkrankung in der Familie liegt. Sie sind nicht ansteckend und stellen fast nie ein Gesundheitsrisiko dar.

Arten von Aphthen

Aphten im Mund können auf unterschiedliche Weise klassifiziert werden. Wenn sie nur sehr gelegentlich auftreten, gelten sie als akut; wenn sie jedoch immer wieder auftreten, bezeichnet man sie als chronisch.

Je nach ihrer klinischen Manifestation kann man sie in drei Arten aufteilen: größere, kleinere oder herpetiforme Aphthen. Diese Typen sehen wir uns jetzt genauer an:

Größere

Größere Aphthen haben einen Durchmesser von mehr als 10 Millimetern. Sie können einzeln oder in Gruppen auftreten. Sie dringen tiefer in das Gewebe ein und verweilen dort in der Regel länger als eine Woche; manche bleiben sogar über Monate.

Sie können eine Narbe hinterlassen, wenn sie abheilen und befinden sich gewöhnlich an Lippen, Gaumen, Zunge, Rachen und an der Innenseite der Wangen.

Kleinere

Der Durchmesser von kleineren Aphthen beträgt weniger als 10 Millimeter; dies ist die häufigste Erscheinungsform. Sie sind flach und befinden sich an den Rändern der Zunge oder der inneren Schleimhaut der Lippen oder Wangen.

Diese Art von Aphthen verursacht starke Schmerzen, die in angrenzende Bereiche ausstrahlen, löst sich aber meist in weniger als einer Woche von selbst auf. Sie treten mehrmals in Abständen auf.

Aphthe auf der Unterlippe
Aphthen im Mund können klein, groß oder herpetiform sein.

Herpetiforme

Diese Art von Aphthen bildet Wunden, die denen ähneln, die durch Herpes verursacht werden. Sie sind jedoch nicht ansteckend, obwohl sie immer wieder auftreten.

Herpetiforme Aphten treten in Gruppen von mehreren kleinen Wunden auf, die einen Durchmesser von 3 Millimeter nicht überschreiten. Sie tendieren dazu, sich zu größeren Läsionen zusammenzuschließen.

Wie kommt es zur Entstehung von Aphthen?

Die Ursachen von Aphthen sind vielfältig. Die häufigsten Auslöser sind die folgenden:

  • Reiben mit falsch ausgerichteten, gebrochenen Zähnen oder Selbstbiss. Außerdem können Prothesen und Zahnspangen Reibung verursachen.
  • Verletzungen durch kräftiges Bürsten oder durch Zahn- oder Mundhygieneprodukte, die Natriumlaurylsulfat enthalten.
  • Sehr heiße Speisen, die Verbrennungen verursachen. Das gilt auch für das Rauchen.
  • Reaktion auf bestimmte Medikamente und hormonelle Veränderungen, die die Menstruation bei Frauen verursacht.
  • Emotionaler Stress und Schlafmangel

Manchmal werden Aphthen durch einen Mangel an Vitamin B12, Zink, Folsäure oder Eisen verursacht. Außerdem können sie durch eine allergische Reaktion auf Bakterien im Mund ausgelöst werden.

Es gibt auch schwerwiegendere Fälle, in denen diese Läsionen eine Manifestation schwerer Gesundheitsprobleme sind, wie zum Beispiel entzündliche Darmerkrankungen, Diabetes mellitus, HIV/AIDS, Morbus Crohn, Zöliakie, Autoimmunkrankheiten oder Mundkrebs.

Dieser Beitrag könnte dich auch interessieren: 6 Hausmittel gegen Aphthen im Mund

Behandlungen von Aphthen

Die meisten Aphthen sind harmlos und müssen nicht behandelt werden. Sie bilden sich in der Regel innerhalb von 7 bis 14 Tagen zurück. Grundsätzlich ist es angebracht, festzustellen, ob die verwendeten Produkte, Lebensmittel oder Medikamente sie verursachen. Wenn dies der Fall ist, ist es am besten, diese Elemente durch andere zu ersetzen.

Wenn sie die Folge einer Verletzung sind oder die Ursache unbekannt ist, besteht die Behandlung von Aphthen darin, einige Maßnahmen zu Hause zu ergreifen und natürliche Heilmittel einzusetzen, um die Symptome zu lindern:

  • Spüle deinen Mund mit lauwarmem, leicht salzigem Wasser aus: dreimal täglich vier Minuten lang. Mit kaltem Wasser gurgeln kann auch hilfreich sein.
  • Nimm viel Flüssigkeit zu dir und vermeide Zitrusfrüchte, sowie heiße, scharfe, sehr salzige oder stark gewürzte Speisen. Vermeide natürlich auch Tabak.
  • Du kannst rezeptfreie Schmerzmittel wie beispielsweise Paracetamol einnehmen.
  • Sport treiben oder Entspannungsübungen gegen Stress sind Möglichkeiten, die von den Beschwerden ablenken.
  • Verwende eine Zahnbürste mit weichen Borsten und suche deinen Zahnarzt auf, wenn sich deine Zähne in schlechtem Zustand befinden.

Wenn die Symptome sehr stark sind, die Hausmittel nicht wirken oder das Problem immer wieder auftritt, ist es empfehlenswert, einen Arzt aufzusuchen. Möglicherweise ist mehr als nur ein Naturheilmittel erforderlich.

Mögliche Komplikationen

Die wichtigste mögliche Komplikation ist, dass das Problem chronisch werden kann oder eine Superinfektion der Aphthen auftreten kann. Um dies zu verhindern, kann dein Arzt topische orale Antiseptika verschreiben, die Chlorhexidinhydrochlorid, Hexetidin, Povidon-Jod, Benzalkoniumchlorid oder Natriumborat enthalten.

Dein Arzt sollte angeben, wie du sie einnehmen sollst. In einigen Fällen können auch Antibiotika verschrieben werden, insbesondere wenn die Aphthen groß oder wiederkehrend sind.

Vorbeugung von Aphthen durch Zähne putzen
Die Zahnbürste ist ein großer Verbündeter für die Mundhygiene, wenn es um die Vermeidung von Aphthen geht.

Vorbeugung und Empfehlungen zur Vermeidung von Aphthen

Der beste Weg, Aphthen vorzubeugen, ist die Einhaltung angemessener Hygienegewohnheiten. Es ist notwendig, die Zähne mindestens dreimal täglich zu putzen, Zahnseide zu verwenden und eine nicht reizende Spülung zu benutzen. Außerdem solltest du mindestens einmal im Jahr zum Zahnarzt gehen.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung hilft, diesem Problem vorzubeugen. Wenn es immer wieder auftritt, ist es am besten, Nahrungsmittel zu meiden, die den Mund reizen können, wie zum Beispiel säurehaltige, scharfe oder stark gewürzte Speisen. Es ist wichtig, auch über mögliche Allergien Bescheid zu wissen.

Des Weiteren sind regelmäßige körperliche Aktivität sowie Entspannungstechniken wirksame Maßnahmen zur Stressbewältigung. Obwohl Aphthen im Allgemeinen kein Grund zur Besorgnis geben sollten, erfordern sie manchmal dennoch eine medizinische Behandlung, so zum Beispiel in folgenden Fällen:

  • Wenn die Aphthen sich auszubreiten beginnen und allmählich größer werden.
  • Falls sie keine Schmerzen oder Unannehmlichkeiten verursachen.
  • Wenn sie länger als drei Wochen andauern.
  • Wenn sie seltsam aussehen oder einen Fleck im Mund bilden.

Sind die Schmerzen sehr stark oder rufen die Verletzungen zusätzliche Symptome wie Fieber hervor, ist es ebenfalls wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Manchmal sind solche Maßnahmen entscheidend, um schwerwiegendere Probleme zu vermeiden. Es könnte dich interessieren ...

10 Hausmittel, die gegen Lippenherpes helfen könnten
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
10 Hausmittel, die gegen Lippenherpes helfen könnten

Lippenherpes wird durch einen Virus ausgelöst. Er wird allgemein über einen Kuss oder Kontakt mit infizierten Personen übertragen.



  • Sánchez Ñamo, I. J. (2015). Efectos que producen las prótesis totales removibles mal adaptadas AUTORA: Irma Jacqueline Sánchez Ñamo TUTOR: Dr. Silvio Gustavo Coronado Sarmiento. Guayaquil, Junio (Bachelor’s thesis, Universidad de Guayaquil. Facultad Piloto de Odontología).
  • Rodríguez, G. (1998). Ácido fólico y vitamina B12 en la nutrición humana. Revista Cubana Aliment Nutr, 12(2), 107-19.
  • Bascones-Martínez, A., Figuero-Ruiz, E., & Esparza-Gómez, G. C. (2005). Úlceras orales. Medicina clínica, 125(15), 590-597.
  • Pontón, Mariano Marx-Sánchez, et al. “Prevalencia de alteraciones bucales en el Centro Dermatológico Dr. Ladislao de la Pascua.” Dermatología Revista Mexicana 61.2 (2017): 87-97.
  • Weber, P., and F. Pascal. “Aftas y aftosis.” EMC-Tratado de Medicina 21.4 (2017): 1-7.
  • Mendieta Álvarez, Verónica Andrea. Efectos negativos del tabaquismo en la enfermedad periodontal. BS thesis. Universidad de Guayaquil. Facultad Piloto de Odontología., 2019.
  • Rodríguez Guerrero, Katiuska, Rafael Alberto Clavería Clark, and Maritza Peña Sisto. “Consideraciones actuales sobre envejecimiento y cáncer bucal.” Medisan 20.12 (2016): 2526-2535.
  • Vázquez Marrero, Annia Iris, Milagros de la Caridad Pérez Suárez, and Marlen Esperanza García Zaldívar. “Eficacia del láser en el tratamiento de la estomatitis aftosa recurrente.” Correo Científico Médico 23.1 (2019): 281-287.
  • Pernas, Mayra García, et al. “Efecto del oleozón oral en el tratamiento de las aftas bucales.” Revista Cubana de Medicina Natural y Tradicional 3 (2020).