Einwegplastik: Was ist das und warum solltest du es vermeiden?

Alltägliche Gegenstände wie Einkaufstaschen und Wasserflaschen sind Einwegartikel, die erst nach Jahrzehnten abgebaut werden. Finde heraus, welche Plastikartikel Einwegartikel sind und wie du sie ersetzen kannst.
Einwegplastik: Was ist das und warum solltest du es vermeiden?

Geschrieben von Jonatan Menguez

Letzte Aktualisierung: 18. Oktober 2022

Lebensmitteleinkaufstüten, Trinkbecher auf Partys und Flaschen unserer Lieblingsgetränke wirken oft wie harmlose Gegenstände. Doch in den großen Dimensionen, in denen sie hergestellt und konsumiert werden, schädigen all diese Produkte aus Einwegplastik das Ökosystem auf irreversible Weise.

Die Daten über Plastikmüll sind alarmierend. Und die Meere und Ozeane gehören zu den Hauptschadensgebieten. Es ist bereits bekannt, dass weltweit fünf Inseln aus Plastikmüll entstanden sind, von denen einige größer als Frankreich und Spanien sind. Infolgedessen sind die Meeresfauna und -vögel stark betroffen.

Die Begrenzung von Einwegplastik ist eine dringende Maßnahme, die von großen Unternehmen und Regierungen ergriffen werden muss. Aber es ist auch eine Maßnahme, die jeder im Alltag ergreifen kann, um der Umweltverschmutzung entgegenzuwirken.

Was ist Einwegplastik?

Das sind Gegenstände aus Kunststoff, die für den einmaligen Gebrauch bestimmt sind und dann weggeworfen werden. Kunststoffe werden aus fossilen Brennstoffen wie Erdgas, Erdöl und Kohle hergestellt und werden immer mehr produziert. Das verschlimmert natürlich die Umweltverschmutzung auf unserem Planeten, denn das Material ist eines der umweltschädlichsten.

Obwohl es die Kunststoffproduktion schon seit dem 19. Jahrhundert gibt, hat sie in den letzten Jahrzehnten explosionsartig an Beliebtheit gewonnen. Große Unternehmen haben erkannt, dass sie ihre Kosten senken können, wenn sie z.B. für Getränkeflaschen Plastik statt Glas verwenden. Dies ist nur ein Beispiel von vielen.

Infolgedessen ist die Produktion von Einwegplastik dramatisch gestiegen. Und damit auch das Abfallaufkommen.

Einem Bericht der Vereinten Nationen zufolge ist der Plastikmüll von 2 Millionen Tonnen im Jahr 1950 auf fast 350 Millionen Tonnen im Jahr 2017 gestiegen. Wenn sich die Gewohnheiten und Produktionsformen nicht ändern, sind die Prognosen auch für die kommenden Jahre nicht günstig.

Die Auswirkungen auf die Meere

Die ökologischen Folgen dieser Industrie sind fatal, und die meisten wirken sich direkt auf die Ozeane aus. Eine Studie von mehreren Spezialisten, die in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurde, ergab, dass jedes Jahr zwischen 4,8 und 12,7 Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen landen.

Die Zahlen könnten sich noch erheblich verschlechtern, wenn nicht sofort etwas unternommen wird. Schätzungen zufolge werden die Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit dem Plastikkreislauf bis 2050 15 % der Gesamtemissionen ausmachen. Die Anhäufung von Müll in den Meeren hat zu noch nie dagewesenen Phänomenen in der Geschichte unseres Planeten geführt.

Zum Beispiel die Entstehung von 5 Inseln, die aus Plastikmüll bestehen. Das liegt daran, dass dieses Material Jahrhunderte braucht, um sich zu zersetzen.

Wenn es weggeworfen wird und der Sonne ausgesetzt ist, zerbricht es in Stücke und es entsteht Mikroplastik , das sich im Meer ansammelt. Am bekanntesten ist die Große Pazifische Insel, die sich im Westen der Vereinigten Staaten in der Nähe von Hawaii befindet. Ihre Fläche wird auf 1,8 Millionen Quadratkilometer geschätzt. Damit ist sie dreimal so groß wie Spanien.

Einwegplastik - im Ozean
Plastik im Meer beeinträchtigt das Meeresleben und führt zur Bildung großer Inseln aus diesem Material, die größer sind als die Fläche mehrerer Länder.

Wie verbrauchen wir Einwegplastik?

Diese Gegenstände sind in alle Arten von Alltagspraktiken eingebettet. Der Verbrauch von Einwegplastik ist so selbstverständlich, dass er oft nur schwer zu bemerken ist.

Dieser übermäßige Konsum, der in den letzten 5 Jahrzehnten auch noch zugenommen hat, hängt mit der Ausbreitung der Wegwerfkultur zusammen. Auch mit Fast Food und Take Away.

Nach Angaben der UN werden jede Minute 1 Million Plastikflaschen gekauft und 500 Milliarden Tüten pro Jahr verwendet. Dies sind einige der am häufigsten verwendeten Gegenstände im Alltag. Darüber hinaus kommt Einwegplastik für verschiedene weitere Zwecke zum Einsatz.

Tassen, Besteck und Unicel

Tassen und Besteck aus Einwegplastik kommen häufig bei Partys aller Art zum Einsatz. Obwohl man sie nicht abspülen muss, trägt ihr Wegwerfen zu den Tonnen von Plastikmüll bei, da es Jahrzehnte dauert, bis sie abgebaut sind.

Sowohl die Utensilien für Veranstaltungen, wie Unicel oder Styropor, werden aus Polystyrol hergestellt. Bei Lebensmittelbehältern und -verpackungen ist es ratsam, es zu vermeiden, da es Hunderte von Jahren braucht, um sich zu zersetzen.

Flaschen und Verschlüsse

Neben der enormen weltweiten Produktion von Flaschen ist das große Problem die lange Abbauphase. Diese kann bis zu fast einem halben Jahrhundert dauern.

Der für ihre Herstellung verwendete Kunststoff ist in der Regel Polyethylenterephthalat, auch bekannt als PET. Die Deckel und Kappen werden aus Polypropylen hergestellt. Positiv ist, dass es sich dabei um recycelbare Materialien handelt.

Luftballons

Obwohl sie ein wichtiges Unterhaltungselement für Kinder sind, sind Luftballons und die dazu verwendeten Stäbe sehr schädlich für die Umwelt. Die kürzlich von der Europäischen Union verabschiedeten restriktiven Maßnahmen schließen sie mit ein.

Tüten

Dies ist einer der umweltschädlichsten Einwegkunststoffe. Einkaufstüten werden in großen Mengen produziert und brauchen mehr als 100 Jahre, um sich zu zersetzen.

Viele Länder haben bereits Maßnahmen ergriffen, um sie zu ersetzen; eine Aufgabe, die auch den einzelnen Verbrauchern obliegt. Darüber hinaus gibt es Mülltüten aus Polyethylen niedriger Dichte, das auch in Frischhaltefolie und Gefrierbeuteln verwendet wird.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: Bambuszahnbürsten versus Kunststoffzahnbürsten: Die Vor- und Nachteile

Andere Artikel aus Einwegplastik

  • Wattestäbchen. Die Zersetzung von Wattestäbchen aus Einwegplastik dauert 300 Jahre.
  • Strohhalme. Es kann bis zu einem Jahrhundert dauern, bis Plastikstrohhalme verschwinden. Zudem sind sie eines der Elemente, die die Meeresbewohner am meisten beeinträchtigen.
  • Zigaretten. Der Abbau von Zigarettenstummeln oder -filtern aus Zelluloseacetat dauert zwischen 1 und 10 Jahren.
  • Hygieneartikel. Neben Wattestäbchen werden auch Artikel wie Tampons und Damenbinden aus Einwegplastik hergestellt.
  • Verpackungen. Snacks und Süßigkeiten sind nicht nur als Lebensmittel wenig empfehlenswert. Auch ihre Verpackungen sind sehr schädlich für die Umwelt.
Einwegplastik - PET-Flaschen
Die Menge an Plastikflaschen auf der Welt ist gigantisch. Das fehlende Bewusstsein für ihre Wiederverwendung erschwert ihre Entsorgung.

Vermeide Einwegplastik

Das Ausmaß des Problems verlangt von den Behörden dringende Lösungen. Deshalb hat die Europäische Union 2019 eine Richtlinie zur Reduzierung des Verbrauchs dieser Elemente verabschiedet. Die Verordnung, die 2021 in Kraft trat, verbietet den Verkauf einiger Einwegplastikprodukte wie Essbesteck, Strohhalme und Wattestäbchen. Außerdem müssen die Mitgliedsländer einen bestimmten Prozentsatz der Kunststoffe für das Recycling bereitstellen.

Spanien hat im Jahr 2022 ebenfalls ein Abfallgesetz verabschiedet, das mit den Maßnahmen der Europäischen Union übereinstimmt. Es sieht auch Steuern auf Einwegplastikverpackungen und das Abfallaufkommen vor. Andere Länder, die versuchen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen, sind Bangladesch, wo Plastiktüten schon seit 20 Jahren verboten sind, und Chile. Auch in Neuseeland, in mehreren afrikanischen Ländern und in einigen Städten in den Vereinigten Staaten sowie in Deutschland sind Plastiktüten verboten oder die Verbote sind in Vorbereitung. Darüber hinaus hat sich die UN-Vollversammlung dazu verpflichtet, bis Ende 2024 ein rechtsverbindliches Abkommen zu erarbeiten, an dem sich mehr als 175 Länder beteiligen.

Es soll den gesamten Plastikkreislauf in der Welt verändern, von der Produktion bis zur Entsorgung.

Individuelle Maßnahmen zum Ersatz von Einwegplastik

Neben staatlichen Maßnahmen trägt auch der verringerte Verbrauch dieser Kunststoffe zur Abfallreduzierung bei. Zum Beispiel durch die Nutzung von Stoff-Einkaufstaschen oder den Kauf von wiederverwendbaren Utensilien bei der Organisation einer Veranstaltung.

Durch den Erwerb von Produkten in loser Schüttung lassen sich Verpackungen vermeiden. Auch der Ersatz von Hygieneartikeln durch wiederverwendbare Artikel ist eine sinnvolle und realisierbare Maßnahme. Das können z. B. Wattestäbchen oder Zahnbürsten sein. Es ist immer am besten, weniger umweltschädliche Materialien wie Holz, Keramik oder Bambus zu wählen.

Als Kunde oder Kundin bestimmter Geschäfte oder Unternehmen ist es wichtig, zu verlangen, dass sie den Umweltschutz berücksichtigen. Entweder durch Nachrichten in Netzwerken oder durch persönliche Kommentare.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum man Plastikflaschen nicht wiederverwenden sollte
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Warum man Plastikflaschen nicht wiederverwenden sollte

Falls du Plastikflaschen gerne wiederverwendest, solltest du diesen Artikel lesen, um zu erfahren, warum man Plastikflaschen nicht wiederverwenden ...




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.