Ein nachhaltiges Zuhause: 12 Empfehlungen

14 Dezember, 2020
Täglich schwinden die natürlichen Räume unseres Planeten, während die Umweltverschmutzung zunimmt. Allerdings kann jeder Haushalt Maßnahmen ergreifen, um dem Planeten und auch deinem Geldbeutel zu helfen.

Ein nachhaltiges Zuhause zu haben, kommt nicht nur unserem Planeten zugute und trägt zur Schaffung einer besseren Zukunft bei, es kann auch kostengünstiger sein und deinem Zuhause eine bessere Atmosphäre verleihen.

Tatsächlich sind einige Änderungen, die du vornehmen kannst, um ein nachhaltiges Zuhause zu schaffen, einfach, schnell und kostengünstig. Andere mögen länger dauern und höhere Investitionen erfordern, aber sie werden sich auf lange Sicht immer lohnen.

Wenn wir Abfall und Müll schaffen, ist dies nicht nur ein ökologisches Problem, sondern es bedeutet auch mehr Ausgaben für die Familie, da das, was wir verwenden, ersetzt werden muss. Deshalb solltest du immer das Grundprinzip der Reduzierung, Wiederverwendung und Wiederverwertung berücksichtigen, um ein nachhaltiges Zuhause zu schaffen.

Grundregeln für ein nachhaltiges Zuhause

Mit ein paar einfachen Regeln kannst du die ersten Schritte unternehmen, um dein Zuhause nachhaltig zu gestalten.

1. Kaufe keine Dinge, die du nicht benötigst

Plane deine Einkäufe vorab und vermeide den Kauf unnötiger Dinge
Plane deine Einkäufe vorab und vermeide den Kauf von Dingen, die du nicht benötigst. In dieser Hinsicht, solltest du vor allem Plastikbehälter vermeiden.

Oft kaufen wir unbewusst Dinge, die wir gar nicht brauchen. Dies können Lebensmittel, Utensilien oder Dekorationsartikel sein, die wir vergessen und die schließlich im Müll landen.

Kaufe nur Dinge, von denen du dir sicher bist, dass du sie aufbrauchen und verwenden wirst. Auf diese Weise vermeidest du eine Ansammlung von Objekten, das Anhäufen von Müll und nutzt dein Geld besser.

2. Bewahre Speisereste in Glasbehältern auf

Glasbehälter halten länger als Kunststoffbehälter, die sich schneller und einfacher abnutzen und auch verfärben und infolgedessen nicht recycelt werden können. Wenn du Dinge in Aluminiumfolie oder Plastiktüten aufbewahrst, entsteht dadurch auch nur mehr Abfall. Du kannst Kunststoffbehälter jedoch für Non-Food-Produkte verwenden, damit diese länger halten.

Unser Lesetipp für dich: Umweltschutz zu Hause: 10 Tipps

3. Kaufe Groß- oder Familienpackungen für ein nachhaltiges Zuhause

Kauf die Produkte, die du am häufigsten verwendest in Groß- oder Familienpackungen, um viele kleinere Pakete zu vermeiden. Wenn du zusätzliche Reste übrig hast, kannst du diese in Glasbehältern in einem Schrank oder im Kühlschrank aufbewahren.

4. Verwende Stofftaschen für deinen Einkauf

Verwende Stofftaschen für deinen Einkauf
Im Gegensatz zu Plastiktüten sind Stofftaschen umweltfreundlich.

Nimm deine eigene Stofftasche mit, wenn du einkaufen gehst. Auf diese Weise verwendest du weniger Plastik- oder Papiertüten, die letztlich auf Mülldeponien oder schlimmer noch auf Feldern und in den Ozeanen landen.

Die United States Environmental Protection Agency (EPA) schätzt, dass jedes Jahr weltweit eine Billion Plastiktüten verwendet werden. Dies entspricht 100 Millionen Fässern von Öl. 80 % der Plastiktüten landen auf Müllhalden und 20 % (200 Milliarden) enden in Ozeanen, Flüssen und Wäldern.

5. Kaufe lokale und heimische Produkte

Sowohl für landwirtschaftliche als auch für verpackte Produkte ist die lokale Produktion umweltfreundlicher. Der Transport von importierten Produkten oder Produkten aus anderen Regionen stellt eine große Verschmutzungsquelle dar. Außerdem regt der Kauf lokaler Produkte auch die lokale Wirtschaft an.

Wenn du Platz hast, kannst du sogar deinen eigenen Garten anlegen oder Gewürzpflanzen im Haus haben, die du häufig verwendest, wie zum Beispiel Petersilie, Basilikum oder Koriander.

6. Kaufe Bio-Produkte

Bio-Produkte werden umweltfreundlicher und bewusster angebaut, ohne Pestizide oder chemische Düngemittel, die die Umwelt belasten.

7. Entsorge deinen Müll bewusst für ein nachhaltiges Zuhause

nachhaltiges zuhause

Du solltest immer an Recycling denken. Sortiere deinen Müll und entsorge ihn in den dafür vorgesehenen Containern. Informiere dich über deine lokalen Recycling-Richtlinien und befolge deren Anweisungen.

Aus dem organischen Abfall kannst du deinen eigenen Kompost herstellen und dann als Dünger verwenden!

Das könnte dich auch interessieren: 19 kreative Ideen für das Recycling von Dosen

8. Energie sparen

Schalte beim Verlassen eines Raumes das Licht ab und vergiss nicht, auch elektronische Geräte auszustecken, wenn du sie nicht verwendest.

Lasse auch deine Telefonladegeräte nicht angeschlossen. Sie verbrauchen weiterhin Strom, auch wenn das Telefon nicht angeschlossen ist, und es kann sogar gefährlich sein, da sie sich überhitzen können.

Strukturelle Renovierungen für ein nachhaltiges Zuhause

Es gibt weitere Anpassungen, die du vornehmen kannst, um ein nachhaltiges Zuhause zu schaffen, die möglicherweise mehr Planung erfordern. Wenn du sie jedoch einmal vorgenommen hast, werden sie einen großen Unterschied machen.

9. Ersetze deine alten Geräte

Ersetze alte Geräte durch neue
Glühbirnen mit niedrigem Verbrauch helfen dir, Energie und Geld zu sparen und dich um unseren Planeten zu kümmern.

Die überwiegende Mehrheit der neuen Geräte besteht aus Materialien, die weniger Energie verbrauchen und somit umweltfreundlicher sind.

Obwohl sie eine höhere Anfangsinvestition erfordern, stellen sie gleichzeitig Einsparungen bei den Stromkosten dar. Du kannst den ersten Schritt machen, indem du einfache Änderungen vornimmst. So kannst du zum Beispiel traditionelle Glühbirnen durch LED- und CFL-Lampen ersetzen, die länger halten und weniger Energie verbrauchen.

Nach Angaben des United States Department of Energy sparen CFL-Lampen 25 % an Energie und halten dreimal länger als Glühbirnen, während LED-Lampen 80 % an Energie sparen und 25 Mal länger halten. Die Stromkosten eines normalen Hauses betragen 5 %.

10. Installiere Stromregler

Für Elektrogeräte, die sich nur schwer abschalten lassen, wie zum Beispiel Klimaanlagen oder Warmwasseraufbereiter, kannst du Stromregler installieren, die sie zu bestimmten Zeiten automatisch ein- und ausschalten.

Auf diese Weise kannst du die Heizung ausschalten, wenn du schläfst oder arbeiten gehst, oder die Klimaanlage, wenn du nicht zu Hause bist.

11. Schaffe ein nachhaltiges Zuhause mit Doppelglasfenstern

Doppelglasfenster isolieren das Haus und tragen dazu bei, die Innentemperatur deines Hauses aufrechtzuerhalten. Wenn dies zu teuer ist, kannst du thermische Innenvorhänge verwenden, die auch vor extremen Außentemperaturen schützen. Dies reduziert den Energieaufwand und du kannst Heizkosten und Stromkosten bei der Klimaanlage sparen.

12. Sonnenkollektoren

Wenn es dir möglich ist, solltest du Sonnenkollektoren installieren. Du kannst sie für bestimmte Zwecke verwenden, zum Beispiel für die Erwärmung des Wassers oder eines bestimmten Teil des Hauses. Auf diese Weise reduzierst du deinen Verbrauch von fossilen Brennstoffen und steigst auf saubere Energie um. Außerdem kannst du Kosten sparen.

Denke schließlich daran, dass all diese Strategien darauf abzielen, die Umwelt und die Gesundheit unseres Planeten zu verbessern. Obwohl einige von ihnen eine Anfangsinvestition erfordern, werden letztendlich auch deine Rechnungen, deine Gesundheit und deine Ausgaben davon profitieren.