Dysfunktionale Familien und ihre Auswirkungen auf Kinder

21 Juni, 2019
Eine dysfunktionale Familie ist eine Familie, in der die Verantwortung zur Unterstützung und Pflege nicht erfüllt wird. Leider kann dies jedoch dauerhafte Auswirkungen auf die Kinder haben.

„Dysfunktional“ bedeutet, dass etwas nicht richtig funktioniert oder eine Funktion nicht erfüllt werden kann. Wenn dieser Begriff in Bezug auf eine Familie genutzt wird, bezieht er sich genau darauf: Dysfunktionale Familien haben eine Funktionsstörung. Aus diesem Grund scheitern sie daran, ihren Verantwortungen nachzukommen.

Eine Familie ist viel mehr als die Summe ihrer Einzelpersonen. Sie ist vielmehr ein dynamisches und flexibles System aus Wechselbeziehungen zwischen den einzelnen Mitgliedern,  die darauf abzielen, ihre materiellen, sozialen, kulturellen, spirituellen und emotionalen Bedürfnisse zu decken.

In einer funktionalen Familie werden all diese Bedürfnisse erfüllt. Bei Konflikten oder Krisen arbeiten die Familienmitglieder zusammen. Sie unterstützen sich außerdem gegenseitig, um Lösungen zu finden.

In einer dysfunktionalen Familie ist die Situation jedoch genau umgekehrt.

Dysfunktionale Familien: Wie kommt es dazu?

Im Folgenden werden wir auf einige der Merkmale von dysfunktionalen Familien eingehen. In einer dysfunktionalen Familie können wir womöglich mehr als nur eine dieser Situationen vorfinden.

In jedem Fall ist jedes der Merkmale bereits ein Warnsignal für Familien, die glauben, sie seien „funktionsfähig“. Wenn eine Familie eine dysfunktionale Eigenschaft aufzeigt, kann in diesem Fall eine Familientherapie von Vorteil sein.

Das könnte dich auch interessieren: 5 Tipps gegen toxische Beziehungen in der Familie

Emotionale Abhängigkeit und Manipulation

In dysfunktionalen Familien kann es zu Manipulation und Abhängigkeit kommen

Emotionale Abhängigkeit schränkt sowohl das persönliche Wachstum als auch die Entwicklung ein.

Wenn Eltern ihre Kinder übermäßig schützen, werden die Eltern unsicher und von ihren Kindern abhängig. Einige Eltern sind so unreif, dass ihre eigenen Kinder sie kontrollieren und manipulieren.

Leider ist auch der umgekehrte Fall möglich.

Missbrauch

In diesen Fällen übt ein Elternteil oder ein Familienmitglied die vollständige Kontrolle und Autorität aus, während der Rest der Familie kontrolliert wird.

Es gibt körperlichen, verbalen, emotionalen oder sexuellen Missbrauch.

In vielen Fällen bestreitet der andere Elternteil oder die Kinder, dass ein Missbrauch vorliegt. Denn leider können sie die Gewalt einfach als normal ansehen.

Strikter oder toleranter Erziehungsstil

In diesem Fall können die Grenzen des Familienlebens zu streng sein. Dies wiederum kann jegliche Äußerungen von persönlichen Unterschieden einschränken.

Andererseits kann der Erziehungsstil zu entspannt sein. Letzteres führt meist zu mangelndem Respekt. Außerdem fehlt den Kindern das Gefühl, einer gesunden Familienhierarchie anzugehören.

Dysfunktionale Familien haben oft Kommunikationsprobleme

In dysfunktionalen Familien gibt es oft Kommunikationsprobleme

In diesem Fall fühlen sich die Kinder nicht wohl dabei, zu äußern, was sie fühlen oder denken. Sie unterdrücken oder reden nur indirekt, was zu weiteren Problemen führt.

Die Kinder können jedoch auch defensiv handeln. In vielen Fällen haben sie möglicherweise Angst, über das Privatleben zu sprechen.

Unser Lesetipp für dich: Schweigende Teenager und frustrierte Eltern

Mangel an Empathie

Wenn die Grundbedürfnisse nach Akzeptanz und Fürsorge nicht erfüllt werden, führt dies dazu, dass sich die Familienmitglieder nicht ineinander einfühlen können.

In diesen Familien gibt es keine Toleranz und die einzelnen Familienmitglieder geben sich gegenseitig die Schuld. Kinder werden abgelehnt und fühlen sich abgelehnt oder werden ungerecht behandelt.

Gender Bias

In diesem Fall bevorzugen die Eltern Kinder eines bestimmten Geschlechts. Sie weisen den Kindern des anderen Geschlechts zu viele Aufgaben zu oder verweigern ihnen die Bildung.

Manchmal zwingen Eltern ihre Kinder auch dazu, sich sexuell zu orientieren, unabhängig von den Vorlieben ihrer Kinder.

Konflikte zwischen den Eltern können sich auf die Kinder auswirken

Konflikte

Es gibt ständige Konflikte zwischen den Eltern, unabhängig davon, ob sie getrennt sind oder noch zusammenleben.

In vielen Fällen beeinträchtigen Konflikte zwischen den Eltern ihre Fähigkeit, auf ihre Kinder aufzupassen.

Isolation

Kinder verbringen keine Zeit mit Mitgliedern aus ihrem weiteren Familienkreis (Großeltern, Onkel, Tante, Cousins) oder mit anderen Familien, die Kinder ähnlichen Alters oder Geschlechts haben.

Die Eltern bieten den Kindern keine Gelegenheit, Freundschaften mit anderen Kindern zu schließen.

In dysfunktionalen Familien sind die Eltern oft abwesend

Die Eltern sind oft, aufgrund von Arbeit oder anderen Abhängigkeiten (Alkohol, Drogen, Glücksspiel), abwesend und nicht für die Kinder da. Folglich gibt es keine Familienzeit.

Übermäßige Verantwortung

Wenn Familien nicht richtig funktionieren, leiden die Kinder

Die Kinder müssen Verantwortungen übernehmen, die weit über ihr Alter hinausgehen. Dies kann Zwangsarbeit oder die Betreuung jüngerer Geschwister umfassen, obwohl sie selbst noch jung sind.

Wie können sich dysfunktionale Familien auf Kinder auswirken?

Kinder können einige dieser Verhaltensweisen entwickeln, wenn sie in dysfunktionalen Familien aufwachsen:

  • Sie sind rebellisch. Kinder können lernen, sich jeder Art von Autorität zu widersetzen, sei es den Eltern, den Lehrern oder der Polizei.
  • Nachdem die Kinder die Schuld für familiäre Probleme erhalten haben, entwickeln sie ein tiefes Schuldgefühl. Infolgedessen werden sie häufig zu einem Opfer in anderen Beziehungen.
  • Kinder können eine elterliche Rolle übernehmen, zu schnell erwachsen werden und ihre Kindheit verlieren.
  • Die Kinder werden schüchtern und ruhig. Sie lernen, ihre Gefühle zu verbergen und zu unterdrücken. Außerdem haben sie ein geschädigtes Selbstwertgefühl.
  • Die Kinder lernen, andere auszunutzen und manipulativ zu handeln. Sie nutzen die Schwächen anderer aus, um das zu bekommen, was sie wollen.

Dysfunktionale Familien: Sind die Auswirkungen irreversibel?

Ohne Zweifel bestimmt die Familie die Zukunft der Kinder. Die ersten 6 Jahre der Kindheit sind entscheidend.

Es ist jedoch auch richtig, dass sich jedes Kind dafür entscheiden kann, ein anderer Erwachsener zu sein, als es ihm oder ihr vorgelebt wurde und obwohl es als Teil einer dysfunktionalen Familie aufgewachsen ist.

Der stärkste Beweis dafür ist, dass auch Kinder, die aus funktionalen Familien stammen, im Erwachsenenalter manachmal Verhaltensprobleme aufzeigen. Am anderen Ende des Spektrums sehen wir möglicherweise ein Kind, das in einer gestörten Familieneinheit aufgewachsen ist und dennoch zu einem einfühlsamen, kommunikativen Erwachsenen mit starken und glücklichen Beziehungen heranwächst.

Jeder Mensch kann auch die schlimmsten Situationen umkehren. Wenn Menschen belastbar sind, können sie ihre Kindheitstraumata überwinden und glückliche Erwachsene werden.

  • Herrera Santí, Patricia María. “La familia funcional y disfuncional, un indicador de salud.” Revista cubana de medicina general integral 13.6 (1997): 591-595.
  • López Mero, P., Barreto Pico, A., Mendoza Rodríguez, E. R., del Salto Bello, M. W., & Alberto. (2015). Bajo rendimiento académico en estudiantes y disfuncionalidad familiar. Medisan.
  • Sebastián Méndez. (2011). ¿Qué es una familia disfuncional? :: Definición de familia disfuncional :: Concepto de familia disfuncional.