Die 5 häufigsten Gründe, warum wir uns "entlieben"

Wie kommt es überhaupt dazu, dass wir uns "entlieben"? Und warum fällt es uns so schwer, das anzunehmen? Diese Frage und noch viele weitere werden wir in diesem Artikel beantworten.
Die 5 häufigsten Gründe, warum wir uns "entlieben"

Letzte Aktualisierung: 01. September 2021

Es ist ganz natürlich, dass wir uns “entlieben” – genauso, wie wir uns verlieben. Trotzdem landen wir plötzlich in einer Situation, die uns traurig macht. Wir tauchen in ein Gefühl der Traurigkeit ein, das uns bodenlos erscheint: Wir lieben diese Person nicht mehr, die uns so viel gegeben hat, mit der wir so viele Augenblicke gemeinsam erlebt haben und mit der das Zusammensein so aufregend war.

Aber wie kommt es dazu? Darüber werden wir in unserem heutigen Artikel sprechen. Denn es gibt bestimmte Gründe, warum uns das Ende einer Beziehung vielleicht eher bevorsteht, als wir im Moment denken.

Welche 5 häufigen Gründe gibt es, warum wir uns entlieben?

Obwohl es viele Gründe gibt, warum wir uns entlieben, haben wir uns entschieden, fünf davon zur näheren Betrachtung auszuwählen. Diese 5 Gründe sind im Allgemeinen recht häufig und stellen die üblichen Auslöser für das Ende einer Beziehung dar.

1. Die Interessen sind nicht mehr dieselben

Die erste Ursache für das Entlieben ist die Veränderung der Interessen beider Partner. Plötzlich will einer von ihnen wegziehen oder Kinder bekommen, was vorher nicht unbedingt der Fall war. Wenn Prioritäten und Träume nicht mehr dieselben sind, wird die Bindung zwischen zwei Partnern schwächer.

Die Liebe zwischen einem Paar ist verflogen.
Wenn die Interessen eines Paares weit auseinanderklaffen, geht die Bindung zwischen den Partnern verloren. Man hat nichts mehr mit dem anderen gemeinsam.

2. Der Respekt füreinander ist verloren gegangen

Der zweite Grund, warum wir uns entlieben, hat etwas mit dem gegenseitigen Respekt füreinander zu tun. Dieser sollte in einer Beziehung auf keinen Fall verloren gehen (zumindest wenn wir uns eine gesunde Beziehung wünschen).

Sobald man anfängt, sich zu beleidigen, würdigt einer der beiden Partner den anderen herab oder verhält sich verbal missbräuchlich. Dann hat die Liebe keinen Platz mehr.

3. Unbegründete, übertriebene Eifersucht kann zum Entlieben führen

Die dritte Ursache, warum wir uns entlieben, hat mit Eifersucht zu tun. Jegliche Art von Eifersucht, die man dem Partner gegenüber regelrecht “pflegt” und nicht “abhaken” kann, kann schnell als pathologisch gelten.

Manchmal muss eine psychologische Fachkraft herangezogen werden. Eifersucht untergräbt die Beziehung und Misstrauen macht sich breit. Die Beziehung wird in einem Maße beschädigt, dass am Ende nur noch Trümmer übrigbleiben.

Für weiteren Lesestoff sorgt folgender Artikel: 8 Wege, sich neu in den Partner zu verlieben

4. Man vernachlässigt den Partner

Der vierte Grund, warum die Liebe geht, ist eine gewisse “Nachlässigkeit” dem Partner gegenüber, was mit unserem Alltag und unseren Gewohnheiten einhergeht. Wir achten nicht mehr auf Kleinigkeiten, wir überraschen unser Gegenüber nicht mehr oder versäumen es, unserem Partner spontan etwas zu kaufen, was ihm oder ihr gefällt. Diese Gedankenlosigkeit dem Partner gegenüber bringt den Schlussstrich näher und kann dazu führen, dass wir uns allmählich entlieben.

5. Wenn zu viele Bedürfnisse nicht erfüllt werden, entlieben wir uns

Der fünfte und letzte Grund, warum die Liebe “ihre Koffer packt”, liegt an unerfüllten Bedürfnissen. Wir sprechen hier nicht nur davon, dass es in der Beziehung an Intimität fehlt (sexuelles Desinteresse oder keine sexuelle Verbindung), sondern dass wichtige “Zutaten” wie Umarmungen, aktives Zuhören und Qualitätszeit miteinander fehlen. Wenn wichtige Bedürfnisse nicht erfüllt werden, wird die Beziehung brüchig.

Wie kommen wir darüber hinweg, wenn uns das Herz gebrochen wurde?

Etwas, was wir dringend im Hinterkopf behalten sollten, wenn wir an Beziehungen denken, ist, dass nichts sicher ist. Darum ist es auch so wichtig, uns um unseren Partner zu kümmern, sie oder ihn zu verwöhnen und sicherzustellen, dass wir eine gute Beziehung zueinander aufbauen.

Allerdings haben wir manche Situationen nicht in der Hand. Das passiert zum Beispiel, wenn sich die Interessen ändern oder Bedürfnisse nicht mehr befriedigt werden, weil wir nicht mehr zueinander passen. Was können wir in dem Fall tun? Wir müssen versuchen, mit unserem gebrochenen Herzen umzugehen.

Als normal akzeptieren

Bereits zu Beginn des Artikels haben wir es erwähnt: Wir nehmen gern die Liebe an, aber nicht die Tatsache, dass uns das Herz gebrochen wurde. Wir fühlen uns stark zurückgewiesen, weil es uns Schmerzen verursacht. Allerdings sind wir nicht die einzigen Menschen auf der Welt, denen das widerfahren ist.

Selbst wenn es uns im Moment nicht bewusst ist: Wir werden wieder jemandem begegnen, wenn unser Herz geheilt ist.

Ebenfalls ein interessanter Artikel: Partnersuche: So findest du die große Liebe

Mit der Trauer umgehen lernen

Trauern tut weh; es fühlt sich an, als hätten wir einen Stachel in unserer Haut, den wir nur mit Mühe herausziehen können. Aber es ist ein Fehler, sich gleich in eine neue Beziehung zu stürzen, damit wir die Trauerphase vermeiden können.

Wenn wir trauern, können wir akzeptieren, dass wir uns entliebt haben. Wir bedauern die Trennung und konzentrieren uns auf uns selbst. Jetzt steht für uns auf dem Programm, dass wir unsere Emotionen “aus dem System bekommen” und uns selbst mehr lieben als jemals zuvor.

Entlieben bedeutet auch, den Kontakt zum Ex-Partner vermeiden

Fachleute, die sich auf emotionale Abhängigkeit spezialisiert haben, raten uns, mit dem Ex-Partner eine Kontaktsperre zu halten. Dies ist entscheidend – wir müssen genügend Abstand zwischen uns und den Ex-Partner bringen, damit unsere Wunden heilen können.

Viele Paare, deren Beziehung nicht in bösem Blut endete, meiden den Kontakt zu ihrem Ex-Partner, um Abstand voneinander zu gewinnen und die Trauerphase zu überstehen.

Nach dem Entlieben ist man alleine.
Eine Trauerphase dient unter anderem dazu, dass wir lernen, alleine zu sein. Das sollte uns nicht schrecken. Es ist an der Zeit, dass wir uns intensiv mit uns selbst beschäftigen.

Dinge alleine unternehmen

Wenn wir die Hälfte eines Paares sind, vergessen wir gelegentlich, was wir gern alleine tun. Manchmal fühlen wir uns unsicher, wenn wir ohne Begleitung ins Kino oder spazieren gehen oder uns in einem Café ein Getränk bestellen.

Jetzt ist es angesagt, Zeit mit uns selbst zu verbringen und Dinge für uns zu tun. Wir sollten den Freiraum genießen, den wir nun haben. Wir erfreuen uns an der Zeit, die wir nicht länger mit einem Partner teilen müssen. Im Augenblick sind wir der einzige Mensch, auf den es ankommt.

Beim Vorgang des Entliebens gibt es keine Abkürzung

Wir neigen dazu, den Vorgang des Entliebens zu vereinfachen. Allerdings sollte er die verdiente Aufmerksamkeit bekommen. Beim Entlieben gibt es keine Abkürzung. Es dauert seine Zeit, bis wir uns wieder neuen Dingen zuwenden können.

Ja, es tut weh und die Schmerzen sind groß. Aber am Schluss wird es eine ganz besondere Begegnung mit uns selbst geben. Dadurch wird es erst möglich, dass wir uns auf eine andere Person einlassen und die Liebe aufs Neue genießen können.

Es könnte dich interessieren ...
5 Ratschläge von Walter Riso, deinen Ex zu vergessen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
5 Ratschläge von Walter Riso, deinen Ex zu vergessen

Walter Riso ist Psychologe und hat kurze und knappe Ratschläge für dich, wie du dich nach einem Beziehungsende verhalten solltest.



  • Bustos Caro, A. C. (2011). Cuando se acaba el amor: Estrategias de afrontamiento, duelo por pérdidas amorosas y crecimiento postraumático en estudiantes universitarios (Bachelor’s thesis, Quito: USFQ, 2011).
  • Carrasco, J. C. (2009). La violencia en el seno de las relaciones íntimas, analizadas por un psicólogo clínico. Pensamiento Psicológico6(13).
  • Charnay Rebolledo, M., & Henríquez Fierro, E. (2003). Prevalencia del deseo sexual inhibido en mujeres en edad fértil y factores relacionados. Ciencia y enfermería9(1), 55-64.