Die 5 besten natürlichen Haarpflegemittel

· 9 Februar, 2015
Viele begehen den Fehler, chemische Produkte für die Revitalisierung der Kopfhaut zu verwenden. Naturprodukte zeichnen sich durch hervorragende Eigenschaften für gesundes Haar aus.

Schönes Haar erfordert regelmäßige Pflege. Mit den richtigen Haarpflegemittel kann trockenem, sprödem und glanzlosem Haar sowie Spliss vorgebeugt werden.

Am besten sind natürliche Mittel, die meisten handelsüblichen Produkte enthalten nämlich schädliche Chemikalien. Folgende natürliche Haarpflegemittel erzielen ausgezeichnete Resultate. 

Das Haar wird täglich strapaziert und oft fehlt uns dann die Zeit, um es zu nähren und zu pflegen. Durch negative Einflüsse wie Klimabedingungen, Feuchtigkeit, Sonne, Haartrockner usw. verliert es an Glanz und Vitalität.

Lesetipp: Natürliche Pflege für trockenes Haar

Sogar unsere Ernährung kann die Haargesundheit beeinflussen. Zum Glück gibt es dann Behandlungen, die unserem Haar den verlorenen Glanz zurückgeben können, ohne viel Zeit zu benötigen. Nachfolgend empfehlen wir verschiedene Haarpflegemittel zum Selbermachen.

Avocado-Spülung als Haarpflegemittel

Avocado

Die Avocado repariert, sänftigt und stärkt das Haar, da sie einen hohen Anteil an Vitaminen sowie Mineralien, Wasser und pflanzliche Fettsäuren enthält. Das Haar erlangt dann wieder die nötige Feuchtigkeit und Vitalität.

Außerdem fördert diese Frucht die Kollagenproduktion und repariert Spliss. Die Avocado kann für jeden Haartyp verwendet werden.

Einfach eine Avocado zerdrücken und mit etwas Mayonnaise vermischen. Diese Creme wird auf das feuchte Haar vom Ansatz bis zu den Spitzen aufgetragen. Nach 20 Minuten Wirkzeit ausspülen und das Haar wie gewöhnlich waschen.

Rosmarinöl-Maske

Rosmarin wird gegen Haarausfall, schwaches Haar und gegen vorzeitiges Ergrauen angewendet. Außerdem beugt dieses Kraut trockenem Haar und Schuppen vor. Rosmarin stimuliert die Haarfollikel, sodass das Haarwachstum gefördert wird.

Eine halbe Tasse getrockneten Rosmarin mit einer halben Tasse Sonneblumenöl mischen. Diese Mischung erwärmen und danach filtern. Vom Ansatz bis in die Spitzen auftragen und 15 Minuten wirken lassen. Danach ausspülen und das Haar gründlich waschen.

Honig-Maske

Honig

Honig eignet sich gut für krauses Haar, da er dank seiner reichhaltigen Vitamine und Enzyme feuchtigkeitsspendend wirkt und Glanz erteilt.

Für die Zubereitung eine halbe Tasse Honig, eine halbe Tasse Olivenöl und ein Ei gut vermischen. Vom Ansatz bis zu den Spitzen auftragen und 15 Minuten einwirken lassen. Das Haar danach gründlich waschen.

Ei-Maske

Eier enthalten einen hohen Anteil an essentiellen Nährstoffen und Proteinen und sind deshalb für die Haarpflege bestens geeignet. Sie stärken die Haarfollikel, erteilen Volumen und Glanz und verbessern die Textur und das Aussehen der Haare.

Lesetipp: Die besten Haarmasken mit Ei

Ein Ei mit einem Löffel Wasser vermischen und auf das Haar auftragen. Nach 15 Minuten Wirkzeit ausspülen und die Haare waschen.

Aloe-Maske

Aloe-Vera

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Aloe Vera nutzt man schon seit der Antike. Sie erteilt unserem Haar Glanz, beschleunigt das Wachstum und beseitigt Schuppen und wirkt auch gegen Haarausfall. Außerdem kann man fettiges Haar damit behandeln.

Das Pflanzengel püriert man mit etwas Wasser im Stabmixer und dann trägt man auf das feuchte Haar auf. Nach 30 Minuten mit Wasser ausspülen. Diese Maske wird 4 Mal in der Woche empfohlen.

Nicht vergessen!

Eine regelmäßige Haarpflege ist unentbehrlich, jedoch kann das Haar durch chemische Stoffe in herkömmlichen Produkten überstrapaziert werden und erhält nicht immer die nötigen Nährstoffe.

Natürliche Produkte sind deshalb sehr wichtig, sie wirken direkt und enthalten keine schädlichen Substanzen.

  • Burlando, B., & Cornara, L. (2013). Honey in dermatology and skin care: A review. Journal of Cosmetic Dermatology. https://doi.org/10.1111/jocd.12058
  • Brédif S., Baudouin C., Garnier S., Buommino E., Tufano M.A., M. P. (2010). Natural avocado sugars: A new strategy for skin protection and defense against microorganism aggression. Journal of Investigative Dermatology. https://doi.org/10.1038/jid.2010.235