Der atherogene Index: Was ist das und wozu dient er?

Der atherogene Index ist eine Berechnung, mit der das Arterioskleroserisiko ermittelt wird. Auf der Grundlage von Cholesterinwerten aus Bluttests wird eine Zahl ermittelt, die einen Hinweis auf den Zustand der Arterien gibt. Im heutigen Artikel erfährst du alles, was du darüber wissen musst.
Der atherogene Index: Was ist das und wozu dient er?

Letzte Aktualisierung: 22. Oktober 2021

Der atherogene Index ist eine Berechnung, mit der das Risiko einer Arterienverstopfung ermittelt wird. Es handelt sich um einen kostengünstigen und vielfach angewandten Index und im heutigen Artikel werden wir einige interessante Fakten diesbezüglich besprechen.

Arteriosklerose ist die Ablagerung von Fettstoffen, in diesem Fall Cholesterin, in den Arterien. Die Aufgabe der Blutgefäße ist es, das Blut zu transportieren, das die Zellen aller Gewebe mit Sauerstoff versorgt. Außerdem sammeln sie das Kohlendioxid, das beim Stoffwechsel der Zellen entsteht, um es zur Lunge zu transportieren. Dann kann es der Organismus ausscheiden. Bevor wir darauf eingehen, was der atherogene Index genau ist, werden wir dir vorab noch etwas mehr über Arteriosklerose erzählen.

Was ist Arteriosklerose?

Sie entsteht, wenn sich Cholesterin in den Blutgefäßen ansammelt. Dies führt zu einer allmählichen Verstopfung des Blutflusses, was zweierlei zur Folge haben kann:

  1. Ein vollständig verstopftes Blutgefäß bedeutet, dass die Bereiche des Organismus, die von diesem Gefäß versorgt werden, nicht mehr den notwendigen Sauerstoff erhalten. Infolgedessen sterben die Zellen dieses Gewebes langsam ab und das betroffene Organ verliert seine Funktion.
  2. Dieses abgelagerte Material löst sich von den Gefäßwänden und wandert durch die Gefäße. Wenn es kleinere Blutgefäße erreicht, werden diese verstopft. Und dies wiederum blockiert den Blutkreislauf. Das ist so ähnlich wie das oben beschriebene Szenario, aber viel abrupter und führt zu einem Herzinfarkt.

Allerdings können die Gefäße nicht nur verstopfen. Denn durch die Ablagerung von Fetten werden die Gefäßwände auch hart und steif. In Verbindung mit dem Anstieg des Blutdrucks, der sich daraus ergibt, dass das Blut weniger Platz zum Zirkulieren hat, steigt das Risiko, dass Venen und Arterien reißen.

Was ist der atherogene Index?

Diese mathematische Berechnung, die auch als Arteriosklerose-Index bekannt ist, spiegelt das Verhältnis zwischen Gesamtcholesterin und HDL-Cholesterin in den Arterien wider. Mit Hilfe dieser Formel kann ein Arzt das Arterioskleroserisiko einer Person bestimmen.

Die mathematische Formel zur Berechnung dieses Index lautet folgendermaßen: Der Gesamtcholesterinwert in Milligramm steht im Zähler und wird durch den HDL-Cholesterinwert – in Milligramm – im Nenner geteilt.

Der atherogene Index - Schaubild Arterienverkalkung
Der atherogene Index gibt Aufschluss über das Ausmaß der Verstopfung durch Cholesterin in den Arterien.

Der atherogene Index: Wie sind die Ergebnisse zu interpretieren?

Ein hoher Anteil an HDL-Cholesterin (“gutes Cholesterin”) im Verhältnis zur Gesamtmenge an Cholesterin entspricht einem niedrigen atherogenen Index. Dies deutet auf ein geringeres Arterioskleroserisiko hin. Umgekehrt bedeutet ein niedriger HDL-Wert im Verhältnis zum Gesamtcholesterinspiegel einen hohen atherogenen Index. Dies wiederum deutet darauf hin, dass das Risiko einer Arteriosklerose höher ist.

Die Referenzwerte für den atherogenen Index

  • Minimales Risiko. Ein Wert von weniger als 3,5 bedeutet eine geringe bis gar keine Wahrscheinlichkeit, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu leiden.
  • Mäßiges Risiko. Werte zwischen 3,5 und 4,5 bedeuten, dass eine Person ihren Cholesterinspiegel durch einige präventive Strategien in den Griff bekommen muss.
  • Maximales Risiko. Alle Werte über 4,5 erfordern eine ständige Überwachung. In diesem Fall müssen Maßnahmen zur Senkung des Cholesterinspiegels ergriffen werden, um Erkrankungen der Blutgefäße vorzubeugen oder einen bestehenden Zustand zu stabilisieren.

Darüber hinaus wird das Risiko, an Arteriosklerose zu erkranken, auch durch das Geschlecht der betreffenden Person beeinflusst. So besteht bei Männern ein ernsthaftes Risiko ab einem Indexwert von 4,5 Punkten. Bei Frauen liegt das Risiko bereits bei 4 Punkten.

Der atherogene Index und wie du ihn senken kannst

Einige Medikamente können den Cholesterinspiegel im Blut senken. Dennoch solltest du vorab einige Änderungen in deiner Lebensweise vornehmen. Darunter beispielsweise die folgenden:

  • Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse und der Verzicht auf Produkte, die raffinierten Zucker und Fette enthalten.
  • Raucherinnen und Raucher haben ein viel höheres Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln. Daher sollten Risikopersonen erwägen, mit dem Rauchen aufzuhören.
  • Regelmäßige körperliche Betätigung entsprechend den eigenen Bedürfnissen und Fähigkeiten.

Die Ernährung ist eine der Säulen zur Senkung des atherogenen Index.

Dein Arzt wird dich beraten und die erforderlichen Maßnahmen festlegen

Bei einer Veränderung der Analysewerte wird der Facharzt den Patienten hinsichtlich der zu ergreifenden Maßnahmen beraten. Außerdem wird er entscheiden, ob der Patient eine pharmakologische Behandlung beginnen sollte.

Wie immer ist es wichtig, einen gesunden Lebensstil zu führen – und den meisten Menschen gelingt das auch. Dadurch lassen sich Stoffwechselprobleme aller Art, wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, weitgehend vermeiden.