Chlor in Schwimmbädern: Die möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Kindern

Es gibt verschiedene Auswirkungen, die Chlor in Schwimmbädern auf die Gesundheit von Kindern hat. Am schädlichsten ist jedoch nicht das Chlor selbst, sondern der unsachgemäße Umgang damit.
Chlor in Schwimmbädern: Die möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Kindern

Geschrieben von Edith Sánchez

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Es ist sehr gesund für Kinder, zu schwimmen und Spaß im Wasser zu haben. Es ist aber auch wichtig, einige Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, denn die Auswirkungen von Chlor in Schwimmbädern können sehr negativ sein, wenn nicht rechtzeitig vorgebeugt wird.

Chlor ist eine Substanz, die in Schwimmbädern verwendet wird, um Bakterien und Pilze abzutöten oder deren Auftreten zu verhindern. Das Problem ist, dass es nicht nur diese Mikroorganismen angreift, sondern auch den Menschen. Das passiert, wenn der Kontakt zu lange dauert oder die Menge des Stoffes im Wasser zu hoch ist.

Die Auswirkungen von Chlor in Schwimmbädern auf die Gesundheit von Kindern reichen von kleinen Ärgernissen bis hin zu ernsthaften Problemen. Die beste Alternative ist die Vorbeugung.

Chlor und seine Risiken

Chlor ist ein chemisches Element, das in der Natur vorkommt und einer der Bausteine der Materie ist. Es wird künstlich aus Kochsalz durch ein Verfahren namens Elektrolyse hergestellt.

Chlor wird dem Schwimmbadwasser zugesetzt, um Keime im Wasser abzutöten. Wenn die chlorierten Verbindungen mit dem Wasser in Berührung kommen, setzen sie unterchlorige Säure frei, die ein aktives Desinfektionsmittel ist.

Trotz seiner großen Vorteile kann eine längere und häufige Exposition gegenüber Chlor zu gesundheitlichen Problemen führen. Das gilt vor allem für Säuglinge und Kinder bis zum Alter von 3 Jahren. In diesem jungen Alter sind die Atemwege noch in der Entwicklung und neigen dazu, abnormal auf Reizstoffe zu reagieren.

Gesundheitsprobleme durch die Auswirkungen von Chlor in Schwimmbädern

Die gesundheitlichen Auswirkungen von Chlor in Schwimmbädern auf Kinder können vielfältig sein. Die schwerwiegendsten sind diejenigen, die die Atemwege betreffen. Im Allgemeinen handelt es sich um verschiedene Arten von Irritationen.

Schauen wir uns das einmal genauer an.

Augenreizungen oder Bindehautentzündungen

Oftmals kommen Kinder mit geröteten Augen aus dem Schwimmbad. Obwohl viele glauben, dass dies eine der Auswirkungen des Chlors im Schwimmbad ist, ist die Wahrheit eine andere. Die Rötungen sind eine Folge eines Chlormangels. Ein Pool, der die Augen reizt , ist ein schlecht desinfizierter Pool.

Augenreizungen und Bindehautentzündungen werden in der Regel durch das Vorhandensein von Schweiß, Speichel, Urin, Fäkalien und Spuren von Kosmetikprodukten verursacht. All diese Elemente können im Wasser vorhanden sein, auch wenn es sauber aussieht.

Chlor in Schwimmbädern - Kind mit Konjunktivitis
Wenn bei einem Kind, das in einem Schwimmbad war, eine Bindehautentzündung auftritt, ist dafür in der Regel eine schlechte Desinfektion des Beckens verantwortlich.

Hautprobleme

Eine weitere mögliche Auswirkung von Chlor in Schwimmbädern ist trockene Haut oder reizende Dermatitis. Das liegt daran, dass der pH-Wert dieser Substanz höher ist als der der Haut.

Infolgedessen kommt es zu Reizungen. Dies führt zu Juckreiz und Schuppenbildung.

Probleme mit den Atemwegen

Eine weitere mögliche Auswirkung von Chlor in Schwimmbädern ist die Entstehung von Atemproblemen. Chlor enthält einen konzentrierten Stoff namens Trichloramin.

Dieser Stoff ist giftig und kann leicht eingeatmet werden. Sie gelangt nicht nur in die oberen Atemwege, sondern auch tief in die Lunge.

Dadurch kann sie die Atemwege reizen und Kinder anfälliger für andere Atemwegsprobleme machen.

Chlorvergiftung

Ein gesunder Pool sollte keinen Geruch haben. Wenn es sehr stark nach Chlor riecht, bedeutet das, dass das Wasser voller Verunreinigungen ist. Der starke Geruch entsteht, wenn das Chlor reagiert – z. B. wenn es mit Schweiß oder Fäkalien in Berührung kommt.

Wenn ein Kind zu viel gechlortes Wasser schluckt, besteht die Gefahr einer Vergiftung. Zu den Symptomen gehören Husten, Erbrechen, Magenverstimmung, Müdigkeit, Atembeschwerden und Schwellungen der Augen, des Rachens, der Ohren und der Nase.

Allergische Sensibilisierung

Eine von Dr. Alfred Bernard von der Katholischen Universität Leuven durchgeführte Studie hat ergeben, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Chlor in Schwimmbädern und dem Auftreten von allergischen Erkrankungen gibt. Dies gilt insbesondere für Asthma.

Dies ist bei Säuglingen, die vor ihrem zweiten Lebensjahr häufig im Schwimmbad schwimmen, und bei Kindern, die zu Allergien neigen, der Fall. Untersuchungen zeigen, dass das Asthmarisiko pro 100 Stunden Aufenthalt in einem gechlorten Schwimmbad um bis zu 60 % steigt.

Es wurde auch festgestellt, dass Menschen, die vor ihrem zweiten Lebensjahr in Schwimmbädern gebadet haben, auch im Erwachsenenalter anfälliger für die Entwicklung von Allergien sind.

Lies auch diesen Artikel: Hilft Vitamin C gegen Allergien?

Wechselwirkungen mit anderen Stoffen

Ein Aspekt, den es zu beachten gilt, ist das so genannte aktivierte Chlor. Mit diesem Oberbegriff werden die Nebenprodukte bezeichnet, die bei der Verbindung von Chlor mit anderen Stoffen als Reaktion entstehen. Dies kommt häufig in Schwimmbädern vor.

Wenn Chlor zum Beispiel mit Sonnenschutzcremes, Lotionen oder Parfüms kombiniert wird, macht es Veränderungen durch, die den schützenden Fettmantel der Haut schädigen können. Die Folge ist eine verstärkte Trockenheit.

Wie wir bereits erwähnt haben, entstehen außerdem Chloramine, wenn Chlor mit organischen Substanzen (Schweiß, Urin) in Berührung kommt. Diese machen den Chlorgeruch intensiver, beeinflussen aber auch das Auftreten von allergischen Gesundheitsproblemen.

Wenn Speichelproteine mit chloraminhaltigem Wasser in Berührung kommen, zersetzen sie sich beschleunigt. Die Folge davon ist die Bildung von braunem Zahnstein auf den Zähnen.

Chlor in Schwimmbädern - Kind mit Schwimmbrille
Es ist wichtig, dass Kinder einen bestimmten Augenschutz tragen, wenn sie öffentliche Schwimmbäder benutzen.

Tipps, um die Auswirkungen von Chlor in Schwimmbädern zu minimieren

Im Folgenden sind einige Tipps aufgeführt, mit denen die gesundheitlichen Auswirkungen von Chlor in Schwimmbädern auf Kinder begrenzt werden können:

  • Meide Pools, die einen starken Chlorgeruch haben.
  • Gehe nicht in Pools, in denen du dich nicht vor und nach der Benutzung duschen musst.
  • Nach dem Duschen und beim Verlassen des Pools ist es ratsam, das Kind mit Feuchtigkeitscreme einzucremen.
  • Es ist sehr wichtig, deinem Kind beizubringen, dass es nicht in den Pool spuckt oder uriniert.
  • Es ist ratsam, dass das Kind auf die Toilette geht, bevor es den Pool betritt.
  • Für Babys sollten spezielle Windeln verwendet werden, die den Urin im Wasser aufsaugen.
  • Kinder sollten eine Schwimmbrille und Ohrstöpsel tragen, wenn sie einen Pool benutzen.
  • Darüber hinaus müssen die Kinder lernen, dass sie das Wasser des Schwimmbeckens nicht in den Mund nehmen, geschweige denn verschlucken dürfen.
  • Wenn dein Kind mit roten Augen aus dem Wasser kommt, spülst du sie am besten mit einer Kochsalzlösung aus und legst dann ein paar Minuten lang kalte Kompressen auf.
  • Freibäder sind besser als Hallenbäder.

Es gibt Alternativen zu Chlor in Schwimmbädern

Es gibt inzwischen Pools, die nicht mit Chlor desinfiziert werden. Einige verwenden Wasserionisierer, die mit Elektrolyse arbeiten. In diesem Fall tötet der Strom die Keime ab.

Zudem gibt es auch Pools, die ein Brom- oder Ultraviolett-Desinfektionssystem verwenden. Diese Entkeimungssysteme sind sehr leistungsstark und zuverlässig. Diese und die vorherigen Systeme sind gute Alternativen, um die Auswirkungen von Chlor in Schwimmbädern auf die Gesundheit von Kindern zu vermeiden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Chlor schädigt das Haar: So kannst du es schützen!
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Chlor schädigt das Haar: So kannst du es schützen!

Schütze dein Haar vor Chlor im Schwimmbad. Unsere heutigen Empfehlungen sind sehr einfach, können jedoch effektiv helfen.



  • Bernard A. Chlorination products: emerging links with allergic diseases. Curr Med Chem. 2007;14(16):1771-82. doi: 10.2174/092986707781058940. PMID: 17627515.
  • De la Vega Pazitková, T., Pérez Martínez, V. T., & Bezos Martínez, L. (2010). Factores de riesgo de asma bronquial en niños y su relación con la severidad de las manifestaciones clínicas. Revista Cubana de Medicina General Integral, 26(2), 0-0.
  • Drobnic, F. (2009). Impacto sobre la salud de los compuestos utilizados en el tratamiento del agua en las piscinas. Estado de la cuestión. Apunts. Medicina de l’Esport, 44(161), 42-47.