Bluthochdruck? Ändere deinen Lebensstil!

7 Juni, 2019
Wenn du unter Bluthochdruck leidest, solltest du unbedingt deinen Lebensstil ändern, denn genau der hat dazu geführt, dass du zu hohen Blutdruck hast.

Ein ungesunder Lebensstil führt zu Bluthochdruck. Nur in wenigen Fällen ist dies durch andere Leiden (zum Beispiel Nierenprobleme) bedingt. Meist kannst du durch einen geänderten, gesunden Lebensstil deinen Blutdruck wieder so weit senken, dass du keine Medikamente mehr brauchst.

Veränderter Lebensstil senkt Bluthochdruck

Bluthochdruck entsteht in den allermeisten Fällen durch einen ungesunden Lebensstil und kann durch einen gesunden Lebensstil wieder gesenkt werden. Folgende Faktoren führen dazu:

Natürlich gibt es auch Bluthochdruck, der durch Medikamente oder Krankheiten, zum Beispiel Nierenleiden, verursacht wird. Ist dies bei dir nicht der Fall, so kannst du durch einen veränderten Lebensstil deinen Bluthochdruck senken.

Oft sogar auf ein Normalmaß. Folgendes solltest du in deinem Lebensstil verändern:

Übergewicht und Bluthochdruck

Erreiche Normalgewicht

Normalgewicht ist eine sehr wirksame Prävention und Behandlung von Bluthochdruck. Mit Normalgewicht erreichst du nicht nur eine Reduktion deines Bluthochdrucks, sondern profitierst von vielen weiteren Gesundheitsvorteilen und beugst weiteren Erkrankungen wie zum Beispiel Diabetes Typ II vor.

Ernähre dich gesund und vermeide Bluthochdruck

Eine gesunde Ernährung besteht aus wenigen tierischen Fetten, hochwertigen pflanzlichen Ölen, vielen Ballaststoffen, pflanzlichem Eiweiß und viel Obst und Gemüse. Fertigprodukte haben mit gesunder Ernährung nichts zu tun. Besuche eine qualifizierte Ernährungsberatung und lerne, wie du dich gesund ernährst, indem du weißt, was du isst.

Bewege dich!

Wenn du unter Bluthochdruck leidest, dann sind nicht alle Sportarten für dich geeignet. Kraftsport zum Beispiel lässt den Bluthochdruck ansteigen, wogegen Ausdauersport den Blutdruck auf lange Sicht senkt. Beginne mit leichtem Ausdauersport wie Walking und überfordere dich nicht.

Integriere auch mehr Bewegung in den Alltag: lasse das Auto stehen, steige eine Station zu früh aus, nimm die Treppe statt den Aufzug, nimm den hintersten statt den vordersten Parkplatz, fahre Fahrrad statt Bus und Bahn und gehe in der Mittagspause spazieren.

Reduziere Salz

Ein zu hoher Salzkonsum fördert ebenfalls Bluthochdruck. Insbesondere in Fertigmischungen, Fertiggerichten und Fast Food steckt viel Salz. Kochst du selbst mit frischen Zutaten und ohne „fix“ Produkte, so kannst du deinen Salzkonsum selbst regeln: du isst nur das Salz, das du selbst ins Essen streust!

Alkohol verursacht Bluthochdruck

Verzichte auf Alkohol

Dass Alkohol ungesund ist, weiß jeder, nur nicht jeder glaubt es. Man geht davon aus, dass etwa 200 Krankheiten und Symptome nur von Alkohol ausgelöst werden!

Alkohol wirkt unter anderem entwässernd, was dazu führt, dass mit dem Urin auch für den Körper wichtige Elektrolyte ausgeschwemmt werden. Dazu gehört unter anderem Kalium, welches den Blutdruck regelt.

Wissenswert:

So wirkt Alkohol auf deinen Körper

Rauchen verursacht Bluthochdruck

Nimmt man Nikotin in Form von Tabakrauch in nur geringen Dosen auf, so wirkt der Stoff bereits nach 10 Sekunden im Gehirn als anregend.

Der Raucher fühlt sich nach den ersten wenigen Zügen voll neuer Energie. Steigt die Dosierung an, also neigt sich die Zigarette langsam dem Ende zu, verschwindet die stimulierende Wirkung und wandelt sich in Entspannung um, jedoch beginnen schon dann schädliche Wirkungen einzusetzen, wie etwa ein Anstieg des Blutdruckes.

Wer nicht raucht, erspart sich und seinem Körper diese Schwankungen und vor allem den durch Nikotin verursachten Bluthochdruck.

Sorge für Entspannung

Auch unser Herz reagiert empfindlich auf Stress. Nicht immer führt es zu beidem, aber Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen stehen oft in Zusammenhang damit.

Lerne, mit Stress umzugehen indem du Entspannungstechniken lernst, deinen Alltag anders gestaltest und auch über eine Veränderung im Job nachdenkst. Stress zerstört dich und deine Gesundheit. Ist es dir das wert?

Kalium und Bluthochdruck

Wer sich viel mit Fertigmischungen und Fertiggerichten ernährt, dazu Alkohol trinkt und wenig Obst und Gemüse konsumiert, hat oft einen zu geringen Kaliumspiegel. Kalium ist jedoch wichtig für die Reizübertragung von Nerven und regelt Blutdruck und Herzschlag. Eine Mangelernährung führt also auch zu Bluthochdruck.

Erfahre mehr:

Obst und Gemüse mit viel Kalium

Achte darauf, viel frisches Obst und Gemüse zu essen, eine gesunde, ausgewogene Ernährung aus grundsätzlich frischen Zutaten beugt Mangelernährung vor und sorgt, ganz nebenbei, auch für ein besseres Körpergewicht.

Wie du siehst, gibt es ganz viele „Stellschrauben“ an denen du drehen kannst, um den Blutdruck durch einen gesunden Lebensstil zu senken – oder gar nicht entstehen zu lassen. Es liegt an dir, ob du dein Leben lang Tabletten schlucken möchtest, oder deine Gesundheit selbst verantwortest und in die Hand nimmst…

  • Huang, G., Shi, X., Gibson, C. A., Huang, S. C., Coudret, N. A., & Ehlman, M. C. (2013). Controlled aerobic exercise training reduces resting blood pressure in sedentary older adults. Blood Pressure. https://doi.org/10.3109/08037051.2013.778003
  • Ajala, O., English, P., & Pinkney, J. (2013). Systematic review and meta-analysis of different dietary approaches to the management of type 2 diabetes1-3. American Journal of Clinical Nutrition. https://doi.org/10.3945/ajcn.112.042457
  • Yancy, W. S., Westman, E. C., McDuffie, J. R., Grambow, S. C., Jeffreys, A. S., Bolton, J., … Oddone, E. Z. (2010). A randomized trial of a low-carbohydrate diet vs orlistat plus a low-fat diet for weight loss. Archives of Internal Medicine. https://doi.org/10.1001/archinternmed.2009.492
  • Ha, S. K. (2014). Dietary salt intake and hypertension. Electrolyte and Blood Pressure. https://doi.org/10.5049/EBP.2014.12.1.7
  • Frisoli, T. M., Schmieder, R. E., Grodzicki, T., & Messerli, F. H. (2012). Salt and hypertension: Is salt dietary reduction worth the effort? American Journal of Medicine. https://doi.org/10.1016/j.amjmed.2011.10.023
  • Seyedzadeh, A., Hashemi, F., & Soleimani, A. (2012). Relationship between Blood Pressure and Passive Smoking in Elementary School Children. Iranian Journal of Pediatrics.
  • Primatesta, P., Falaschetti, E., Gupta, S., Marmot, M. G., & Poulter, N. R. (2001). Association Between Smoking and Blood Pressure. Hypertension.
  • Centers for Disease Control and Prevention (CDC). (2016). High Blood Pressure Fact Sheet. Division for Heart Disease and Stroke Prevention. https://doi.org/10.1016/0747-5632(96)00015-5
  • Rosenthal, T., & Alter, A. (2012). Occupational stress and hypertension. Journal of the American Society of Hypertension. https://doi.org/10.1016/j.jash.2011.09.002