Blickkontakt vermeiden: Warum sehen manche Menschen den anderen nicht in die Augen?

Das Vermeiden von Blickkontakt während der Kommunikation kann mehrere Gründe haben. Wir stellen dir einige von ihnen vor und reflektieren über sie.
Blickkontakt vermeiden: Warum sehen manche Menschen den anderen nicht in die Augen?

Letzte Aktualisierung: 06. August 2022

Wenn wir mit jemandem kommunizieren, ist das, was wir tatsächlich sagen, genauso wichtig wie das, was wir mit unseren Händen, unserem Gesichtsausdruck und unseren Bewegungen tun. Man sagt sogar, dass Gesten bis zu 65 % des Kommunikationsprozesses ausmachen. Trotzdem hast du sicher schon Menschen getroffen, die anderen beim Sprechen nicht in die Augen schauen. Aber warum vermeiden manche Menschen den Blickkontakt?

In diesem Artikel werden wir versuchen, das zu erläutern, und zwar anhand von wissenschaftlichen Erkenntnissen, die erklären, warum manche Menschen anderen nicht in die Augen schauen. Natürlich ist es wichtig, übertriebene Verallgemeinerungen und Annahmen zu vermeiden, z. B. die Annahme, dass die Person in dich verliebt ist oder Reue für etwas empfindet, was sie getan hat. Wenn dieses Verhalten jedoch häufig auftritt, ist es wahrscheinlich, dass die Person aus irgendeinem Grund nicht in der Lage ist, Blickkontakt herzustellen.

Gründe, warum Menschen den Blickkontakt mit anderen vermeiden

Bevor wir dir die Gründe nennen, warum manche Menschen anderen beim Reden nicht in die Augen schauen, müssen wir dich warnen: Es gibt nicht immer eine Ursache für diese Angewohnheit. Tatsächlich gibt es einige Menschen, die einfach aufgrund einer persönlichen Präferenz keinen Augenkontakt herstellen oder sogar, weil dies den Kommunikationsprozess unterbricht.

In diesem Zusammenhang weist ein 2016 in Cognition veröffentlichter Artikel darauf hin, dass der direkte Blickkontakt bestimmte kognitive Prozesse während des Gesprächs unterbrechen kann. Bei manchen Menschen ist dieser Mechanismus empfindlicher, sodass sie lieber auf den Boden, ihre Hände oder ins Leere schauen, um sich auf das zu konzentrieren, was sie sagen und was sie hören.

Darüber hinaus gibt es noch andere Gründe, warum Menschen anderen nicht in die Augen schauen. In diesem Artikel haben wir 5 der wichtigsten davon zusammengestellt und erklären, was dahinter steckt.

1. Soziale Angststörung

Blickkontakt vermeiden - Frau dreht anderen den Rücken zu
Man kann eine Person mit sozialer Phobie erkennen, wenn man mit ihr spricht. Auch was sie mit ihrem Blick tun, ist sehr charakteristisch.

Die soziale Angststörung, auch bekannt als soziale Phobie, wird als irrationale Angst beschrieben, die bei einer Person in einem bestimmten Kontext auftritt. Wenn jemand darunter leidet, können zum Beispiel das Sprechen in der Öffentlichkeit, das Zusammensein mit vielen Menschen und der Umgang mit Fremden zu einer unerträglichen Situation werden.

Laut Forschern leiden bis zu 6,5 % der Bevölkerung an einer sozialen Angststörung, es handelt sich also um eine sehr häufige Störung. Sie geht über Schüchternheit hinaus, denn sie äußert sich chronisch. Oft wird das ganze Leben der Betroffenen auf den Kopf gestellt, sodass Arbeit, Freundschaften, Studium und Freizeit beeinträchtigt werden.

Allerdings entwickelt sich diese Störung bei jedem Menschen anders, obwohl das Vermeiden von Blickkontakt eines der klassischen Symptome ist. Werfen wir einen Blick auf andere Anzeichen von Sozialphobie:

  • Starre Körperhaltung während der Kommunikation
  • Sprechen mit einer sehr leisen Stimme
  • Schwitzen, Zittern und Rötung
  • Tachykardie
  • Ängstliches Verhalten (besonders vor Fremden)
  • Das unkontrollierbare Bedürfnis, Orte zu meiden, an denen sich viele Menschen aufhalten

Dies sind nur einige der Symptome einer solchen Störung, die also in der Regel nicht unbemerkt bleiben kann. Sie ist manchmal so stark, dass die Betroffenen sogar der Arbeit fernbleiben, die Schule abbrechen und sich völlig von der Gesellschaft isolieren.

2. Blickkontakt mit Menschen vermeiden: Asperger-Syndrom

Das Asperger-Syndrom gehört zu den Autismus-Spektrum-Störungen (ASS). Allgemein ausgedrückt, beeinträchtigt es die Fähigkeit, soziale Kontakte zu knüpfen und mit anderen zu kommunizieren.

Studien zeigen, dass bis zu 87 % der Menschen mit diesem Syndrom Augenkontakt vermeiden. Sie halten ihn für unnötig, nervig und erzwungen. Andererseits wissen sie manchmal einfach nicht, dass sie Blickkontakt herstellen müssen.

Andere Aspekte der Kommunikation, die beim Asperger-Syndrom beeinträchtigt sind, sind die Mimik, die Körperhaltung und der Einsatz der Hände zur Begleitung der Sprache. Daher kann die Kommunikation der Betroffenen auch roboterhaft, standardisiert und sogar kodiert erscheinen.

3. Schüchternheit

Mit der sozialen Phobie geht die Schüchternheit einher. Allerdings leidet nicht jeder schüchterne Mensch an Sozialphobie, das sollte man vorher bedenken. Dennoch gibt es einige gemeinsame Merkmale, die sich in einem geringeren Ausmaß entwickeln. Auch das ist keine einmalige oder allgemeine Haltung, sondern äußert sich bei jedem Menschen anders.

Deshalb haben einige Experten die folgende Klassifizierung vorgeschlagen: schüchtern-gesellig, schüchtern-ungesellig, nicht sehr schüchtern-gesellig und nicht sehr schüchtern-ungesellig. Ein Symptom, das alle mehr oder weniger gemeinsam haben, ist das Abwenden des Blicks, bis hin zum fehlenden Augenkontakt, wenn sie mit anderen Menschen sprechen.

Schüchternheit an sich ist keine Störung, obwohl sie die sozialen Interaktionen einer Person beeinträchtigen kann. Sie kann auch zu Angstzuständen oder Depressionen führen. Deshalb ist es ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die Schüchternheit zu überwinden und diese und andere Folgeerscheinungen zu verhindern.

4. Menschen, die Blickkontakt vermeiden: Geringes Selbstwertgefühl

Blickkontakt - Frau sieht nicht in einen zerbrochenen Spiegel
Eine schlechte oder geringe Selbstwahrnehmung kann die Art und Weise beeinflussen, wie eine Person mit anderen umgeht. Dazu gehört auch die einfache Tatsache, dass man bei Gesprächen den Blick abwendet.

Eine weitere mögliche Erklärung dafür, warum Menschen anderen nicht in die Augen schauen und Blickkontakt vermeiden, ist ein geringes Selbstwertgefühl. Damit ist die Gesamtheit der negativen Wahrnehmungen, Gefühle und Gedanken über die eigene Person gemeint. Ein geringes Selbstwertgefühl kann sich auf vielfältige Weise äußern, wobei sich einige Anzeichen auch im Kommunikationsprozess zeigen.

Einige Anzeichen sind zum Beispiel, dass jemand mit sehr leiser Stimme spricht, Angst hat, Meinungen oder Standpunkte zu äußern oder zu verteidigen, sich in großen Gruppen unwohl fühlt und natürlich den Blickkontakt vermeidet. Wer unter geringem Selbstwertgefühl leidet, hat Angst, ständig beurteilt zu werden. Daher versuchen diese Menschen, auf jede erdenkliche Weise unbemerkt zu bleiben.

5. Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

Außerdem kann es sein, dass Menschen, die anderen nicht in die Augen schauen, an einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung leiden. Dies ist eine chronische Erkrankung, die sich in verschiedenen Formen äußert und in der Kindheit beginnt und sich bis ins Erwachsenenalter fortsetzen kann.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die dazu führen, dass diese Menschen den Blickkontakt vermeiden. Zum Beispiel fällt es ihnen oft schwer, Hausaufgaben zu machen, sie lassen sich leicht ablenken, manche Aktivitäten machen sie unruhig und sie sind nicht in der Lage, Anweisungen zu befolgen.

Wenn Menschen den Blickkontakt vermeiden, gibt es nicht immer einen Grund dafür

Erinnere dich an das, was wir am Anfang erwähnt haben: Manchmal gibt es keinen objektiven Grund für dieses Verhalten. Manche Menschen ziehen es vor, sich beim Sprechen auf ihre Ideen und Gedanken zu konzentrieren, um nicht den Faden zu verlieren. Das kann dazu führen, dass sie die gestische Sprache vernachlässigen, z. B. den Blickkontakt herstellen oder nicht.

Und natürlich können auch viele andere Gründe dafür verantwortlich sein, dass Menschen den Blickkontakt während der Kommunikation vermeiden. Tatsächlich gibt es sogar vorübergehende Situationen wie Ablenkung durch Sorgen, Unsicherheit und Müdigkeit, die dies erklären können.

Glücklicherweise können alle oben genannten Situationen bewältigt werden. Die Person kann Interaktionsfähigkeiten erlernen und sich in der Kommunikation verbessern, sodass mehr oder weniger normative soziale Beziehungen aufgebaut werden können.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Überzeugende Kommunikation: So kannst du deine Überzeugungskraft verbessern
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Überzeugende Kommunikation: So kannst du deine Überzeugungskraft verbessern

Überzeugende Kommunikation weit mehr als eine Verkaufstaktik. Es handelt sich um eine sehr nützliche Fähigkeit für jeden Tag. Einige Tipps!



  • Cheek, J. M., & Buss, A. H. Shyness and sociability. Journal of personality and social psychology. 1981; 41(2): 330.
  • Faravelli, C., Zucchi, T., Viviani, B., Salmoria, R., Perone, A., Paionni, A., … & Abrardi, L. Epidemiology of social phobia: a clinical approach. European Psychiatry. 2000; 15(1): 17-24.
  • Kajimura, S., & Nomura, M. When we cannot speak: Eye contact disrupts resources available to cognitive control processes during verb generation. Cognition. 2016; 157: 352-357.
  • Roy, M., & Wolfgang, D. Eye contact in adult patients with Asperger syndrome. Fortschritte der Neurologie-psychiatrie. 2015; 83(5): 269-275.