Beule um ein Piercing: Was kannst du tun?

Eine Beule um ein Piercing wird oft fälschlicherweise für ein Keloid oder eine Infektion gehalten. Sie kann aber auch ein Teil des normalen Heilungsprozesses sein. Hier erfährst du alles, was du wissen musst!
Beule um ein Piercing: Was kannst du tun?
Mariel Mendoza

Geschrieben und geprüft von der Ärztin Mariel Mendoza.

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Wenn du eine kleine Beule um ein Piercing bemerkst, ist dies kein Grund zur Panik. Obwohl dies sehr häufig vorkommt, lästig und unangenehm ist, ist dies Teil des natürlichen Heilungsprozesses. Derartige Beulen bilden sich in der Regel mit der Zeit von selbst zurück.

Die Ursache für eine Beule um ein Piercing ist eine verstreute Ansammlung von Narbengewebe. Dies kommt am häufigsten in dichterem Gewebe vor, z. B. im Knorpel der Nase oder des Ohrs.

Obwohl sie manchmal mit einem Keloid oder einer Infektion verwechselt wird, ist der eigentliche Ursprung eine hypertrophe Narbe, die sich durch ein Trauma des Gewebes nach dem Stechen des Piercings gebildet hat. Deshalb ist richte Pflege nach dem Piercing auch so wichtig.

Warum entsteht eine Beule um ein Piercing?

Diese hypertrophen Narben an Piercings haben mehrere Ursachen, obwohl die letztendliche Ursache nicht ganz geklärt ist. Man geht davon aus, dass es sich um eine Reaktion des Körpers handelt.

Diese hypertrophe Narbe wird durch ein Weichteiltrauma verursacht. Der Knorpel, die Haut, die Muskeln und der faserige Bereich entzünden sich. Dies wiederum führt zu einer Überproduktion von Kollagen. Und dieses neu entstandene Gewebe baut sich über der Wunde auf und bildet eine kleine Beule.

Kann man das verhindern?

Die Beule um ein Piercing oder die hypertrophe Narbe kann schon wenige Stunden nach dem Piercing oder erst Wochen oder Jahre später auftreten. Da das Einsetzen des Schmucks ein traumatisches Ereignis für den Körper war, kannst du die Bildung einer Beule verhindern, indem du den Bereich um das Piercing so gut wie möglich pflegst.

Daher solltest du folgende Pflegemaßnahmen befolgen:

  • Vermeide es, den perforierten Bereich zu berühren, insbesondere mit ungewaschenen Händen.
  • Minimiere das Risiko von Stößen oder anderen Verletzungen im Bereich der Perforation.
  • Übe keinen ständigen Druck aus.
  • Achte auf die Art des Schmucks, bevor du ihn einsetzt. Allergien gegen das Material können zu Reizungen und Entzündungen führen. Daher empfehlen wir die Nutzung von hypoallergenem Schmuck (18 oder 24 Karat Gold, Edelstahl oder Titan).
  • Reinige das Piercing 2 bis 3 Mal am Tag, am besten mit einer physiologischen Lösung oder neutraler Seife.
  • Bei einem Ohrpiercing solltest du versuchen, dein Haar hochgesteckt zu tragen, wenn du Piercings trägst.
Beule um ein Piercing - Person mit Handschuhen
An der Stelle, an der der Schmuck platziert wurde, sollten besondere Pflege- und Hygienemaßnahmen getroffen werden.

Lies auch diesen Artikel: Ohrpiercings: Arten und Risiken

Behandlung von hypertrophen Narben

Die beste Behandlung für eine Beule um ein Piercing ist Geduld. Normalerweise verschwindet sie mit der Zeit. Allerdings kann sie in manchen Fällen auch bis zu 6 Monate bestehen bleiben – ausreichend Zeit, um Unbehagen zu verursachen!

Wenn du eine Beule um ein Piercing bemerkst, kannst du als zusätzliche Maßnahme den Schmuck entfernen und ihn mit Wasserstoffperoxid oder Reinigungsalkohol reinigen. Trage dann ein antiseptisches Gel oder eine Flüssigkeit auf und setze den Piercing-Schmuck innerhalb von maximal 15 Minuten wieder ein, denn du willst ja nicht, dass sich das Piercing-Loch schließt.

Außerdem empfiehlt es sich, für maximal 5 Minuten Eis um die betroffene Stelle aufzulegen. Sobald die Wunde verheilt ist, kannst du deinen Schmuck gegen einen aus einem anderen Material austauschen, wenn du glaubst, dass es zu einem allergischen Prozess kommen könnte.

Du kannst die Stelle auch täglich mit Öl massieren und mit Kochsalzlösung oder einer neutralen Seife mit antibakterieller Wirkung reinigen. Wenn der Verdacht auf eine Infektion besteht, darf der Schmuck jedoch nicht entfernt werden, da sich die Wunde sonst schnell schließen kann.

Wie man eine Beule um ein Piercing von einer Infektion und einem Keloid unterscheidet

Die klassische Beule um ein Piercing ist weder eine Infektion noch ein Keloid. Es handelt sich um eine hypertrophe Narbe.

Keloide sind unverhältnismäßig große Narben. Sie können spontan oder als Folge eines Traumas auftreten, aber ihr Hauptmerkmal ist, dass sie immer über die Grenzen der Wunde hinausgehen, aus der sie entstanden sind.

Ein echtes Keloid tritt normalerweise zwischen 3 und 12 Monaten nach der Verletzung auf und wächst mit der Zeit weiter, im Gegensatz zu hypertrophen Narben, bei denen das Wachstum aufhört.

Hypertrophe Narben hingegen sind klumpig und hart, gehen aber nie über die Grenzen der ursprünglichen Wunde hinaus. In diesem Fall gibt es keine Anzeichen für eine vorangegangene Infektion.

Wenn eine Infektion vorliegt, kommt es zu Fieber, Rötungen, Schwellungen, Schmerzen beim Abtasten und Wärme um den perforierten Bereich. Gelegentlich können auch gelb/grüne Sekrete mit einem üblen Geruch auftreten.

Die Behandlung der Infektion erfolgt mit lokalen oder oralen Antibiotika. In manchen Fällen ist es notwendig, das Piercing zu entfernen und den Eiter abfließen zu lassen. Dies sollte jedoch von einem Arzt entschieden werden, da das Entfernen des Schmucks bei einer laufenden Infektion eine sorgfältige Umgebung für den Eingriff erfordert.

Keloide hingegen werden mit infiltrierten Kortikosteroiden, Laser, Kryotherapie oder einer Operation behandelt. Dazu gehört natürlich auch das Entfernen des Schmucks.

Beule um ein Piercing - Zungenpiercing
Es gibt Bereiche, die empfindlicher und anfälliger für die Nebenwirkungen von Schmuck sind, z. B. die Lippen und die Zunge.

Beule um ein Piercing: Wann solltest du einen Arzt aufsuchen?

Einige Symptome, die sofortige ärztliche Hilfe erfordern, sind folgende:

  • Fieber
  • Ausfluss von gelbem oder grünlichem Eiter, der unangenehm riecht
  • Schmerzen, die zunehmend stärker werden und sich beim Reiben stärker bemerkbar machen
  • Fortschreitende Rötung mit einer Tendenz zur Verdunkelung des Bereichs (von rot bis violett)
  • Das Vorhandensein einer wulstigen Narbe, die nicht innerhalb der Grenzen des perforierten Bereichs bleibt und mit der Zeit größer wird

Piercings brauchen 3 bis 6 Monate, bis sie vollständig verheilt sind. Es kann sein, dass sich die Stelle unangenehm anfühlt und es ist normal, dass du Rötungen und leichte Schwellungen hast. Diese Symptome sollten jedoch nach und nach abklingen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Behandlung einer infizierten Wunde
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die Behandlung einer infizierten Wunde

Bei einer infizierten Wunde kann es rasch zu ernsteren gesundheitlichen Folgen kommen, wenn du nichts gegen die Infektion unternimmst.



  • Padrón-Arredondo, Guillermo, and José Antonio Fernández-Amador. “Dermatofibroma auricular secundario a colocación de piercing.” Salud Quintana Roo 8.32 (2022): 18-21.
  • National Health Service. Infected Piercings. National Health Service 2020. Disponible en https://www.nhs.uk/conditions/infected-piercings/.
  • Brandão, Marilda HT, et al. “Ear piercing as a risk factor for contact allergy to nickel.” Jornal de Pediatria 86 (2010): 146-154.