Angst besiegen: 7 Dinge die zu vermeiden sind

· 27 November, 2017
Viele kennen es, von Bekannten und Freunden unzählige Empfehlungen für den Umgang mit Angst zu erhalten.

Sätze wie „nimm die Dinge nicht so schwer“,„versuche, zu entschleunigen“ oder „verändere dein Leben“ sind Tipps, die uns im Kopf herumschwirren, aber nicht viel helfen. Aber wie kann man Angst besiegen?

Der Grund, warum wir für diese Ratschläge nicht mehr empfänglich sind, ist, dass unser Verstand auf einer anderen Ebene arbeitet: er hat einen eingeschränkten Radius und wird absolut von übermäßigen Sorgen, Negativität und mangelnder Selbstbeherrschung kontrolliert.

In diesem Zustand ist es für uns sehr schwierig, das Tempo zu drosseln.

Außerdem fühlt man sich manchmal auch im Urlaub dermaßen erschöpft und so überfordert, dass es nicht unüblich ist, dann eine Panikattacke zu erleben.

Auf der anderen Seite ist es wichtig zu wissen, dass viele der Strategien, die man verwendet, um Angst zu behandeln, sich auf die Behandlung von Symptomen beschränken, aber das Problem nicht bei der Wurzel packen.

Meditation zu praktizieren, spazieren zu gehen oder sogar ein Anxiolytikum einzunehmen, wird helfen, die Symptome zu lindern, aber was die Angst auslöst, ist immer noch in uns.

Daher ist es auch notwendig zu wissen, was nicht ratsam ist, wenn man unter Angst leidet.

So kann man den inneren „Dämon“ viel besser kennenlernen, lernen ihn zu kontrollieren, ihn zu schwächen, das eigene Leben in den Griff zu bekommen und die Angst besiegen.

1. Überdenke die Dinge nicht zu sehr, steige aus dem Gedankenkarussell aus

Angst besiegen

Halt inne, brich den Kreislauf jener hartnäckigen Gedanken, die dir den ganzen Tag über dein Gleichgewicht und deine Ruhe nehmen.

  • Man muss sich bewusst werden, wann ein Gedanke, Bild, Satz oder eine Erinnerung im Kopf hartnäckig zu werden beginnt.
  • Wenn man dies erkannt hat, ist es ideal, die Aufmerksamkeit auf einen entspannten oder positiven Gedanken zu lenken.

Sport treiben, Mandalas malen oder mit jemandem reden kann dabei helfen.

2. Nicht vermeiden, nicht weglaufen! Die Angst besiegen

Du bist vielleicht so ängstlich wegen deiner Arbeit, dass du dich entschieden hast, Urlaub zu beantragen. Es kann so viele Probleme mit deinem Partner geben, dass du es vorziehst, mehr Zeit außer Haus zu verbringen, spät nach Hause zu kommen….

  • All diese Verhaltensweisen sind Techniken, um vor dem zu fliehen, was dich betrübt und beunruhigt.
  • Du musst dich deinem Unbehagen stellen und solltest Dinge nicht auf morgen verschieben. Wenn du das tust, wirst du immer mehr Sorgen, Ängste und Frustrationen in deinem Kopf ansammeln, und du wirst dich in einem Knäuel verstricken, in dem kein Platz mehr für etwas anderes bleibt.

3. Beschwöre keine Dinge herauf, die noch überhaupt nicht geschehen sind

Angst besiegen

Wenn ich das tue, wird das passieren. Wenn ich das sage, wird das passieren. Wenn ich das ändere, wird etwas passieren, was ich nicht will…

Wenn dir solche Gedanken vertraut klingen, denke daran, dass es sich dabei um ein Merkmal der schädlichsten und einschränkendsten Form von Angst handelt, unter der ein Mensch leiden kann. Eine Angst, bei der das Denken an Katastrophen dich daran hindert, vollständig und offen zu leben.

Niemand hat eine Kristallkugel, mit der er sehen kann, was morgen passieren wird oder auch nicht. Konzentriere dich also auf die Gegenwart und kontrollieren die Negativität.

4. Überwache dich nicht so sehr, lass dich mitreißen…

Diejenigen, die mehr als eine Angstattacke erlitten haben, haben vor allem Angst, dass es wieder passieren wird. Manchmal entwickeln sie so viel Angst, dass es schließlich diese Angst ist, die zum erneuten Auftreten von Panikattacken führt.

  • Vermeide es, dich selbst so sehr zu überwachen, dein Herzklopfen, deine Herzfrequenz zu beobachten, zu denken, dass du nervös wirst, wenn du da hineingehst, dass du die Kontrolle verlierst, wenn du das tust…
  • Man muss in der Lage sein, sich gedanklich umzukrempeln, sich mehr Offenheit und Zuversicht zu erlauben, wenn man sich Dingen stellt, vor denen man Angst hat, denn gerade durch das Überwinden dieser Grenzen findet man Ruhe und Ausgeglichenheit.

5. Ich will sämtliche Angst besiegen: Das ist nicht der Schlüssel

Angst besiegen

Es ist ein sehr gängiger Fehler zu denken, dass Angst selbst ein Feind ist, den es um jeden Preis zu vermeiden gilt.

  • Das Geheimnis liegt darin, mit der Angst zu leben, aber zu vermeiden, dass sie dich kontrollieren kann.
  • Man muss verstehen, dass Angst ein Teil des Menschen ist. Angst ist es, die uns hilft, Risiken zu vermeiden, die uns hilft zu überleben und uns sogar Energie und Motivation gibt, das zu erreichen, was wir wollen.
  • Aber der Moment, in dem sie sich in jenes lähmende Gefühl verwandelt, das uns die Luft nimmt, unsere Kontrolle und unser Glück nimmt, muss etwas getan werden.

Wir müssen die Wurzel des Problems finden. Wir müssen uns mit uns selbst auseinandersetzen, Zwiesprache halten und negative Ängste in positive Ängste umwandeln.

6. Manche Leute sollte man besser meiden, wenn man die Angst besiegen möchte

Es mag uns seltsam erscheinen, aber manchmal kann unsere Angst von einer bestimmten Person ausgehen, die uns Tag für Tag unser Glück nimmt.

  • Vielleicht ist es diese Liebe, diese komplizierte und schädliche Liebe, die uns in jemanden verwandelt, der wir nicht sind.
  • Es kann auch ein größerer Kontext sein, wie z. B. ein Arbeitsumfeld, in das wir uns einfach nicht vollständig integrieren können.
  • Außerdem kann es die Familie sein, in der wir uns fehl am Platz oder verletzlich fühlen.

Das Beste ist in diesen Fällen, die Ausgangspunkte unserer Angst zu identifizieren und mögliche Auswege oder Handlungsstrategien zur Lösung des Problems zu finden.

7. Hör nicht auf zu leben, die Angst nimmt dir Lebensqualität

Selbst wenn wir es nicht bemerken, passiert es. Angst raubt uns Lebenslust, Hoffnung und sogar die Identität.

  • Sie macht uns zu jemand Neuem, jemandem, den wir nicht mögen und der nicht mehr so aussieht wie früher.
  • Lass das nicht zu. Lass dich von diesem Identitäts- und Glücksdieb nicht völlig ausrauben. Übernimm die Kontrolle, übernimm die Zügel und gehe in dich, um das Problem und mögliche Auswege zu finden.

Denke außerdem daran, dass ein mehrdimensionaler Ansatz erforderlich ist, um die Angst zu besiegen.

Medikamente sind nützlich, aber oft sind auch eine Verhaltenstherapie, Entspannungstechniken und eine gute familiäre Unterstützung von Nöten.