6 Nahrungsmittel für eine bessere Verdauung

· 10 September, 2014
Bananen enthalten viele Ballaststoffe und sind deshalb ausgezeichnet für eine gute Verdauung.

Verstopfung kann sehr unangenehm sein. Wenn keine regelmäßige Darmentleerung stattfindet, führt dies oft zu einem aufgeblähten Magen und einem Schweregefühl. Doch es gibt viele natürliche Mittel, die deine Verdauung verbessern können.

In diesem Beitrag wist du mehr über verschiedene, natürliche Abführmittel erfahren, die sehr vorteilhaft für den Organismus sein können und keine Nebeneffekte haben.

Außerdem können diese einfach und so oft wie nötig eingenommen werden, da sie natürlich sind. Du solltest jedoch natürlich trotzdem nicht übertreiben.

Lesetipp: Verstopfung bekämpfen mit Ananas

Bananen für die Verdauung

Bananen enthalten viele Ballaststoffe und sind deshalb ausgezeichnet für eine gute Verdauung. Diese leckere Frucht beinhaltet überdies auch Frucht-Oligosaccharide, sehr effiziente Wirkstoffe, die zur Verbesserung der Darmflora beitragen.

Deshalb solltest du täglich Bananen essen, insbesondere wenn du an Verstopfung leidest.

Äpfel

Äpfel sind reich an Pektin, ein pflanzliches Polysaccarid, das zu einer guten Darmfunktion beiträgt. Auch Apfelessig hat eine starke abführende Wirkung und ist deshalb sehr empfehlenswert.

Du kennst sicher den Spruch „Ein Apfel am Tag hält den Arzt fern.“ Jeden Tag einen Apfel zu essen kann vielleicht etwas langweilig werden, es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten.

Du kannst Apfelsaft trinken, der köstlich schmeckt oder 1 – 2 Löffel Apfelessig in einem Glas Wasser zu dir nehmen, am besten auf nüchternen Magen.

Beeren für die Verdauung

Manche Beeren wie Heidelbeeren, Erdbeeren sowie Brombeeren enthalten viele Antioxidantien, die bei der Darmreinigung eine wichtige Rolle spielen.

Diese Früchte schmecken auch sehr lecker und sind überdies vielseitig verwendbar: In Säften und Shakes, zum Frühstück im Joghurt oder mit Cerealien (oder alles zusammen) verbessern diese Beeren die Verdauung.

Karotten

Die Karotte ist ein hervorragendes, natürliches Entgiftungsmittel. Ein häufiger Konsum wird dir dann helfen, die Darmfunktionen gesund zu halten.

Am besten werden Karotten roh verspeist, im Salat oder in Säften. Wenn du gekochte Karotten bevorzugst, empfehlen wir gedämpfte, damit die gesundheitsfördernden Eigenschaften nicht verloren gehen.

Wenn du noch mehr Möglichkeiten suchst, möchten wir dir eine spezielle Emfpehlung geben, die auch den Kleinsten deiner Familie schmecken wird. Iss geriebene Karotten mit Honig! So schmecken sie köstlich und du profitierst zusätzlich von all den positiven Eigenschaften des Honigs.

Zwiebel für die Verdauung

Die Zwiebel ist nicht nur ein ausgezeichnetes Hausmittel gegen einen erhöhten Cholesterinspiegel, sie kann überdies auch vorsorgend gegen schwere Krankheiten wie Krebs konsumiert werden und ist ein guter Antioxidans.

Lesetipp: Stärkung der Abwehrkräfte durch Zwiebel-Knoblauchsuppe

Zwiebel enthalten viel Vitamin C und E und wirken abführend, denn sie verbessern die Darmbewegungen und ermöglichen so eine normale und regelmäßige Darmentleerung.

Tomaten

Die Tomate ist ein hervorragendes natürliches Abführmittel. Sie beinhaltet viele Ballaststoffe und ist deshalb für Darm und Prostata sehr empfehlenswert. Der in Tomaten enthaltenen Wirkstoff Lycopen, der diesen die schöne rote Farbe verleiht, schützt diese Organe vor Krebs.

Fazit

Wenn du diese Ratschläge beachtest, kannst du deine Verdauungsprobleme verbessern und die Verstopfung wird der Vergangenheit angehören.

  • Perveen, R., Suleria, H. A. R., Anjum, F. M., Butt, M. S., Pasha, I., & Ahmad, S. (2015). Tomato (Solanum lycopersicum) Carotenoids and Lycopenes Chemistry; Metabolism, Absorption, Nutrition, and Allied Health Claims—A Comprehensive Review. Critical Reviews in Food Science and Nutrition. https://doi.org/10.1080/10408398.2012.657809
  • Aprikian, O., Duclos, V., Guyot, S., Besson, C., Manach, C., Bernalier, A., … Demigné, C. (2003). Apple Pectin and a Polyphenol-Rich Apple Concentrate Are More Effective Together Than Separately on Cecal Fermentations and Plasma Lipids in Rats. The Journal of Nutrition. https://doi.org/10.1093/jn/133.6.1860