4 Naturheilmittel gegen Besenreiser und Krampfadern

· 6 November, 2015
Unser Artikel berät dich dazu, welche Naturheilmittel bei Besenreisern und Krampfadern hilfreich sein könnten.

Heute beschäftigen wir uns mit dem Thema welche Naturheilmittel gegen Besenreiser und Krampfadern die ärztliche Behandlung unterstützen könnten.

Bei Durchblutungsstörungen in den Beinen kommt es häufig zu Besenreisern oder Krampfadern, die Venen sind meist geschwächt und der Blutfluss in Richtung Herz gestört.

Dieses Leiden wurde immer als ästhetisches Problem betrachtet, da die unförmigen Venen, die hervortreten, auf den ersten Blick sichtbar sind und nicht unbedingt schön ausschauen.

Vielmehr handelt es sich jedoch um eine Gesundheitsfrage, die dementsprechend behandelt werden muss, um Schwellungen, Schmerzen, Krämpfe und andere Folgen zu vermeiden.

Es gibt glücklicherweise verschiedenste Möglichkeiten, Krampfadern und Besenreiser zu behandeln. Nur in wenigen Fällen ist ein chirurgischer Eingriff notwendig, um diese zu entfernen.

Meist reicht es, folgende Naturheilmittel gegen Besenreiser und Krampfadern anzuwenden, um das Leiden zu lindern. Sprich dich auch mit deinem Arzt darüber ab.

Warum kommt es zu Krampfadern oder Besenreisern?

Durchblutungsstörungen können insbesondere in den Beinen durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Zu den wichtigsten Gründen zählen folgende:

Um die Risiken zu reduzieren, die durch dieses Leiden entstehen, empfiehlt es sich, folgende Heilkräuter auszuprobieren, welche sehr hilfreich sein können.

Natürlich solltest du davor deinen Arzt konsultieren, um herauszufinden, ob es Gegenanzeigen gibt oder eine andere Behandlung notwendig ist.

Dieser Artikel ist ebenfalls interessant: So förderst du die Durchblutung in den Beinen!

Naturheilmittel gegen Besenreiser und Krampfadern

1. Rosskastanien

Kastanien gegen Krampfadern

Rosskastanien werden vielfach zur Behandlung von Krampfadern eingesetzt.

Das Extrakt dieser Pflanze enthält den aktiven Wirkstoff Aescin, welcher die Gesundheit der Arterienwände verbessere. Deshalb werden Rosskastanien empfohlen, um Symptome wie Schmerzen, Entzündung und Juckreiz an den Beinen zu lindern. 

Da sich auch herausgestellt hat, dass Rosskastanien stark entzündungshemmend wirken, werden sie in der Industrie häufig als Inhaltsstoff für Cremes und Salben zur äußerlichen Behandlung von Krampfadern oder Besenreisern verwendet.

Wie kann ich dieses Hausmittel herstellen?

Damit du nicht große Summen für handelsübliche Produkte ausgeben musst, empfehlen wir dir, das Naturheilmittel gegen Besenreiser und Krampfadern selbst herzustellen.

Zutaten

  • 1 Esslöffel Rosskastanienschalen (10 g)
  • 1/2 Tasse Lavendelöl (125 ml)

Zubereitung

  • Beide Zutaten zuerst mischen und bei mittlerer Temperatur kurz erwärmen.
  • Danach ziehen lassen und das Öl mit sanften, kreisförmigen Massagen auf die Beine auftragen.

2. Hamamelis

Hamamelis gegen Krampfadern

Hamamelis sei äußerlich und innerlich angewendet ein ausgezeichnetes Naturheilmittel. Man sagt, man könne so Entzündungen lindern und die Durchblutung der Beine aktivieren.

Die Blätter dieser Pflanzen enthalten außerdem Tannine, Saponine und Flavonoide, alles Antioxidantien, welche angeblich die Blutgefäße stärken und den Blutfluss verbessern.

Außerdem wirke diese Heilpflanze adstringierend und zusammenziehend und reduziere Blutungen, die in den bereits geformten Krampfadern entstehen könnten.

Wie wird dieses Hausmittel zubereitet?

Hamamelistee ist ausgezeichnet, um von den positiven Eigenschaften dieser Pflanze von innen zu profitieren.

Zutaten

  • 1 Teelöffel getrocknete Hamamelisblätter (4 g)
  • 1 Tasse kochendes Wasser (250 ml)

Zubereitung

  • Das Wasser zuerst zum Kochen bringen und damit die Hamamelisblätter übergießen. Anschließend ziehen lassen.
  • Es empfiehlt sich, zwei Tassen täglich zu trinken, damit du von den Vorteilen dieses Tees zu profitierst.

Du kannst außerdem auch Hamamelisextrakt äußerlich durch Massagen auf die Beine auftragen.

3. Zypresse

Zu den bekanntesten medizinischen Pflanzen gegen Durchblutungsstörungen zählt die Zypresse. Insbesondere könnten damit Venenentzündungen behandelt werden.

Diese Pflanze wirke hämostatisch, venenstärkend und zusammenziehend und helfe außerdem, den Blutfluss in Richtung Herz zu verbessern. Damit kann man angeblich auch Thromben und Krampfadern vorgebeugen.

Wie wird dieses Hausmittel zubereitet?

Ein Tee aus dieser Heilpflanze sei sehr hilfreich, damit du von den vorteilhaften Eigenschaften innerlich und äußerlich Nutzen schlagen kannst.

Zutaten

  • 2 Esslöffel Zypressenblätter (20 g)
  • 1 Liter Wasser

Zubereitung

  • Zuerst einen Aufguss aus den Blättern und dem Wasser herstellen (10 Minuten kochen lassen).
  • Danach absieben und täglich 7 Esslöffel davon einnehmen.
  • Zusätzlich kannst du außerdem ein Tuch mit diesem Aufguss befeuchten und auf die betroffenen Stellen auflegen.

Möchtest du mehr über dieses Thema erfahren? Dann empfehlen wir diesen Beitrag: Krampfadern: Tipps und Ratschläge

4. Rosmarin

Rosmarin gegen Krampfadern

Rosmarin wirke venenstärkend. Das liegt daran, da dieses Heilkraut den Wirkstoff Diosmin enthalte.

Wie wird dieses Hausmittel zubereitet?

Um den Zustand der Krampfadern zu verbessern und außerdem auch, um der Entstehung vorzubeugen, empfiehlt man, täglich Rosmarintee einzunehmen.

Zutaten

  • 1 Esslöffel getrockneter Rosmarin (10 g)
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Zubereitung

  • Zuerst das Wasser zum Kochen bringen und damit den Rosmarin übergießen.
  • Davon anschließend drei Tassen täglich trinken.