14 Anzeichen für einen hohen Cortisolspiegel

· 13 November, 2018
Wir zeigen dir hier, wie du die 14 Anzeichen, die auf einen hohen Cortisolspiegel hinweisen können, erkennen kannst und wie du darauf reagieren solltest.

Cortisol ist ein Steroidhormon, das in der Nebennierenrinde produziert wird. Erfahre anschließend mehr über dieses Hormon und wie du einen hohen Cortisolspiegel erkennen kannst.

In Stresssituationen erhöht dieses Hormon den Glukosespiegel, sodass der Körper genügend Energie hat, um damit fertig zu werden. Deshalb wird es auch als Stresshormon bezeichnet.

Aber was passiert bei einem zu hohen Cortisolspiegel? Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Ist ein hoher Cortisolspiegel ein Problem?

Ein erhöhter Cortisolspiegel über einen längeren Zeitraum kann physische, mentale oder emotionale Auswirkungen haben. In der Folge kann es zu einer verringerten Immunfunktion, Bluthochdruck, Schlaflosigkeit, Adipositas oder Herzerkrankungen kommen. 

Einer der Hauptgründe sind Stresssituationen, die über längere Zeit anhalten. Der hektische Alltag führt häufig zu Stress, der auch chronisch werden kann, wenn man nichts dagegen unternimmt.

Weitere Ursachen für einen hohen Cortisolspiegel:

  • Infektionen
  • Traumata
  • Schwere Depression
  • Steroideinnahme
  • Zu viel körperliche Aktivität
  • Übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken
  • Nebennierenerkrankungen (im Hypothalamus oder in der Hypophyse)

Schau dir auch diesen Artikel dazu an:

Depression vorbeugen mit richtiger Ernährung

Anzeichen für einen hohen Cortisolspiegel

Anzeichen für einen hohen Cortisolspiegel

Die Anzeichen für einen hohen Cortisolspiegel sind sehr verschieden. Allerdings, solltest du bei folgenden Anzeichen beziehungsweise Krankheiten unbedingt zum Arzt gehen:

  • Hoher Blutdruck
  • Osteoporose
  • Erschöpfung
  • Reizbarkeit
  • Verdauungsstörungen
  • Muskelschwäche
  • Plötzliche Stimmungsschwankungen
  • Schlafstörungen
  • Geschwollene Augenlider
  • Erhöhter Blutzuckerspiegel
  • Ungewöhnlich starke Gesichtsbehaarung
  • Dehnungsstreifen am Bauch
  • Übergewicht im Bauchbereich
  • Auftreten von Fettablagerungen am Hals

Was tun bei einem hohen Cortisolspiegel?

Was tun bei einem hohen Cortisolspiegel

Du musst auf jeden Fall zum Arzt. Dieser wird einen Bluttest machen, um den Cortisolspiegel zu analysieren.

Der normale Anteil dieses Hormons im Blut liegt zwischen 5 und 20 Mikrogramm pro Deziliter (bzw.140 bis 550 Nanomole/Liter). Alles was darüber liegt ist zu hoch!

Als Nächstes muss nun die Ursache für den Anstieg des Cortisols im Körper ermittelt werden. Nur dann kann auch eine adäquate Behandlung verschrieben werden.

Was kannst du selbst tun?

Was kannst du selbst bei einem hohen Cortisolspiegel tun

Wir empfehlen dir, folgende Maßnahmen zu treffen, damit dein Cortisolspiegel gar nicht erst so stark ansteigt.

  • Trink ausreichend Wasser. Vergiss nicht, dass der Körper genug Wasser  benötigt, um richtig funktionieren zu können.
  • Versuche sechs bis acht aufeinanderfolgende Stunden zu schlafen.
  • Vermeide den Verzehr von schwerverdaulichen Lebensmitteln.
  • Vermeide den Konsum von koffeinhaltigen Produkten (Softdrinks, Energydrinks, Kaffee) und Alkohol.
  • Führe regelmäßig körperliche Aktivitäten aus, übertreib es aber nicht damit.
  • Meide verarbeitete Lebensmittel, die weißen Zucker und Kohlenhydrate enthalten (Brot, Kuchen, verschiedene Nudelsorten, Süßigkeiten etc.).
  • Lass dich von deinem Arzt beraten, um deine Schlafqualität zu verbessern.  Dazu werden meist Naturprodukte empfohlen.
  • Ein Heilpraktiker kann dich über Kräuter informieren, mit denen du Stress lindern kannst.

Schau dir auch diesen Artikel dazu an:

Yoga gegen Stress: 3 Übungen

Weitere Dinge, die du beachten solltest

Weitere Dinge, die du bei einem hohen Cortisolspiegel beachten solltest

Versuche, Stress im Alltag so gut wie möglich zu meiden, um einen hohen Cortisolspiegel zu verhindern. Auch folgende Tipps können helfen: 

  • Erlerne Atemtechniken und wende sie an. Du wirst sehen, wie tief Durchatmen im Alltag nicht nur emotional, sondern auch körperlich von Nutzen sein kann.
  • Meditiere täglich oder such dir eine andere Entspannungstechnik aus.
  • Falls du ein Haustier hast, solltest du dich täglich mit ihm beschäftigen. Spielt gemeinsam, geht spazieren oder kuschelt miteinander. Wenn du noch kein Haustier hast, solltest du die Möglichkeit in Betracht ziehen, einen Hund oder eine Katze zu adoptieren. Ein Haustier kann dir sehr helfen!
  • Du könntest auch in Betracht ziehen, zu einer Lach-Therapie zu gehen.
  • Versuche, dich von deinen täglichen Sorgen abzulenken: hör Musik, schau dir einen lustigen Film an, lies ein Buch, hab Spaß mit Freunden oder Familie oder such dir ein neues Hobby.