Nebenwirkungen von Stress

· 16 August, 2018
Nebenwirkungen von Stress können ziemlich paradox sein, wie zum Beispiel Schlafmangel, obwohl man eigentlich erholungsbedürftig ist.

Nebenwirkungen von Stress können leider den Stress auch noch weiter verstärken, denn durch Schlafmangel entstehen beispielsweise Fehler, welche den Stress noch erhöhen. Das geschwächte Immunsystem führt zu Krankheiten, die ebenfalls alles andere als stressmindernd sind. Erfahre, welche Nebenwirkungen von Stress es gibt!

Was sind Nebenwirkungen von Stress?

Nebenwirkungen von Stress sind nicht immer klar als solche erkennbar. Manchmal ist es auch nicht ganz klar, ob es sich um Nebenwirkungen von Stress handelt oder um einen von vielen Auslösern des Stresses.

In den meisten Fällen ergibt sich aus Auslösern und Nebenwirkungen von Stress eine Art Netz, das gestresste Menschen gefangen hält und es immer schwerer macht, dem Stress zu entkommen. Erkenne zu differenzieren, was Nebenwirkungen von Stress und was Auslöser sind, denn mit dem Erkennen kannst du den Zustand auch verbessern.

Nebenwirkungen von Stress: Frau mit SchlafstörungenSchlafmangel

Man könnte meinen, dass wer unter Stress leidet, besonders erholungsbedürftig und somit auch besonders müde ist und nachts gut schläft. Doch zu den Nebenwirkungen von Stress gehört es, dass der Stress mit ins Bett wandert und uns dort den Schlaf raubt.

Der Schlafmangel wiederum führt zu Konzentrationsschwächen und Fehlern, welche den Stress nur vergrößern. Eine Lösung könnte sein, auf den Nachttisch einen Zettel und Stift zu legen und darauf alle Gedanken „das muss ich noch tun“ und „das habe ich vergessen“ oder „das ist ganz, ganz wichtig!“ zu notieren, um sie aus dem Kopf zu bekommen und Ruhe zum Einschlafen zu finden.

Auch das Handy gehört als schlafmindernder Stressfaktor zum Kreislauf des Dauerstresses und sollte Schlafzimmerverbot bekommen. Das Leuchten des Bildschirms verhindert die Ausschüttung von schlafförderndem Serotonin und es ist sicherlich nicht schlaffördernd, die neuesten Horror-Nachrichten oder beruflichen Mails zu lesen…

Auswirkungen von StressKrankheiten

Stress schwächt das Immunsystem und so gehören Infekte und kleinere Krankheiten auch zu den Nebenwirkungen von Stress. Und wenn du sowieso meinst, vor lauter Stress keine Zeit für „nichts“ zu haben, wirkt sich ein Tag im Bett nur noch negativer auf die allgemeine Stresssituation aus. Meinst du.

In Wirklichkeit könntest du einen dicken Schnupfen, etwas Fieber, starke Kopfschmerzen oder sonstige gesundheitliche Einschränkungen als Notbremse nutzen, die auch genau dies bezwecken. Ziehe dich bewusst zurück, sage alle Termine ab und stelle dann mit mehr oder weniger großem Erstaunen fest, dass die Welt sich auch ohne dich weiter dreht.

Ein Tag im Bett kann also zwar als Nebenwirkungen von Stress ganz schön nervig sein, ist aber eine Chance, dem Hamsterrad zu entkommen und ganz in Ruhe Gedanken zu ordnen und Dinge neu zu priorisieren. Denn während du im Bett liegst, passieren keine Katastrophen, die du meinst mit deiner Anwesenheit oder deinen Taten verhindern zu müssen…

Fehlernährung

Es gibt zwei völlig gegensätzliche Nebenwirkungen von Stress bezüglich deines Essverhaltens: entweder lässt dich der Stress an Gewicht zu- oder abnehmen. Was dem Einen vor lauter Stress den Appetit versagt und auf den Magen schlägt, führt beim Anderen zu Frustfraß und übermäßiger Kalorienaufnahme.

Dabei kannst du bei Stress die Ernährung so für dich einsetzen, dass sie dir starke Nerven gibt und Stress mindert! Statt Fast Food oder nur wenigen Kleinigkeiten zwischendurch ist die richtige Ernährung bei Stress reich an Getreideprodukten, aus welchen dein Körper Nervennahrung, unter anderem Serotonin, herstellen kann.

Verdauungsbeschwerden

Wer gehetzt isst, kennt die Nebenwirkungen von Stress sicherlich schon:

Das liegt daran, dass beim stressigen Essen nicht richtig gekaut wird, was zu Magenschmerzen und Blähungen führen kann. Auch das Herunterschlucken von Luft beim schnellen Essen führt zu Magendrücken und Blähungen.

Ungewohnte Kost „schnell zwischendurch“ kann für deine Darmflora belastend sein und Fast Food führt aufgrund mangelnder Ballaststoffe gerne zu Verstopfung. Die Lösung? Nimm dir für das Essen ganz bewusst eine Auszeit, genieße jeden Bissen, kaue ihn gut durch, schmecke intensiv und atme entspannt.

Auswirkungen von StressSchmerzen

Unter Stress ist unser gesamter Körper angespannt, wir verkrampfen unbewusst und nehmen eine Haltung an, die zu Muskelverspannungen führt. Diese Muskelverspannungen können zu folgenden Schmerzen führen:

Die Lösung wäre auch hier, dich zu entspannen. Da dies in stressigen Zeiten schwierig ist, lass dir dabei helfen, indem du einen Saunabesuch mit einer Freundin planst, dir eine Massage buchst oder dir selbst einen Termin in den Kalender setzt, zu dem du ein Date mit deiner Badewanne hast.