6 Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte

Wenn du deine Hüften flexibler machen willst, ist Yoga eine der besten Methoden. So findest du den perfekten Ausgleich und kannst deinen Körper und deinen Geist in Einklang bringen.
6 Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte

Letzte Aktualisierung: 25. August 2022

Der Körper verlangt von uns immer mehr Mobilität, aber viele tägliche Routinen führen dazu, dass wir uns weniger bewegen. Dies beeinträchtigt die körperliche Leistungsfähigkeit deiner Gelenke, macht dich anfällig für Verletzungen und mindert deine Lebensqualität. Deshalb sind Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte ein präventives Training.

Wenn du deinen Körper, deinen Geist und deine Seele stärken willst, sind Asanas oder Körperhaltungen in Kombination mit Atemübungen und Meditation ein großartiger Verbündeter für dich. Yoga ist eine der besten Möglichkeiten, dich ganzheitlich um deine Gesundheit zu kümmern.

Wer starke Hüften hat, kann Stürzen und Brüchen im gesamten Bereich der unteren Gliedmaßen vorbeugen. Außerdem lassen sich so Beschwerden in den Knien und im Rücken verringern.

Wenn du starke Hüften hast, kannst du Stürze und Brüche im gesamten Bereich der unteren Gliedmaßen verhindern. Außerdem kannst du Beschwerden in den Knien und im Rücken verringern.

Das Hauptziel dieser Beweglichkeits- und Widerstandsübungen besteht darin, dich zu unterstützen, Stöße besser abzufedern. Lies einfach weiter, um verschiedene Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte zu entdecken, die deinen Körper stärken werden. Und setze sie am besten gleich in die Praxis um!

Welche Muskeln beugen die Hüften, wenn du Yogastellungen ausführst?

Es ist wichtig, die Bereiche der Hüften zu kennen, mit denen du beim Yoga an deiner Flexibilität arbeitest. Die Muskeln, die für die Hüftbeugung zuständig sind, sind die folgenden:

  • Psoas: Er ist der innerste Muskel und sorgt für die Stabilität der Wirbelsäule.
  • Rectus femoris des Quadrizeps: Er ist ein bi-artikulärer Muskel, weil er in zwei Gelenken wirkt und die Streckung des Knies und die Beugung der Hüfte ermöglicht.
  • Sartorius: Er erstreckt sich zwischen der Hüfte und dem Knie und ermöglicht die Beugung beider Gelenke. Außerdem kannst du dank dieses Muskels die Ferse des einen Fußes vor das Knie des anderen Beines setzen.

All diese Muskeln kommen im Allgemeinen der Stabilität der Lendenwirbelsäule und der Hüfte zugute.

Die besten Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte

Die meisten Yogakurse beginnen mit einer Vorübung, dem Sonnengruß, der eine dynamische Reihe von Positionen umfasst. Du musst im Stehen beginnen und dich allmählich absenken, um die Gelenke vorzubereiten.

Die Atmung ist wichtig, um die Körperenergie zu erzeugen, die du für die spätere Aktivität brauchst. Nach dem Sonnengruß helfen dir diese 6 Yoga-Posen, deine Hüfte flexibler zu machen.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Koshas oder Hüllen des Seins: Bedeutung in Yoga und Philosophie

1. Held oder Krieger

Du beginnst, indem du dich mit gespreizten Füßen hinkniest. Der Spann deiner Füße sollte die Matte berühren, auf der du übst.

Dann setzt du dich auf dein Gesäß und lehnst dich nach hinten. Du kannst deine Ellbogen auf dem Boden abstützen. Das Ziel ist es, deinen Rücken so weit wie möglich zu strecken.

Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte - Frau in einer Pose


2. Herabschauender Hund

Stehe aufrecht und lasse dich nach vorne fallen, bis du mit den Händen den Boden berührst. Dann gehst du mit deinen Füßen ein paar Schritte zurück, bis deine gestreckten Arme und Beine ein umgekehrtes V bilden.

Deine Hüften befinden sich am höchsten Punkt und dein Rücken ist gerade. Diese Pose wird häufig für einfache Hüftdehnungen verwendet.

Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte - herabschauender Hund


3. Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte: Frosch

Auf der Matte gehst du mit dem Gesicht nach unten auf die Knie, streckst die Arme zum Boden und spreizt die Knie so weit wie möglich. Du musst deine Füße so weit spreizen, dass sie eine Linie mit deinen Knien bilden. Das Ziel ist, dass du deinen Körper dann nach vorne senkst, bis deine Ellbogen auf dem Boden aufliegen.

Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte


4. Läufer

Du stehst auf der Matte und machst mit einem Bein einen langen Schritt nach vorne. Das Bein sollte angewinkelt und das Bein dahinter gerade sein, parallel zum Boden.

Das Becken wird tief und die Hüfte waagerecht nach vorne gerichtet gehalten. Die Arme ruhen in gleichem Abstand zum angewinkelten Bein auf dem Boden.

Diese Haltung ahmt die Position eines Sportlers nach, der auf das Startsignal zum Laufen wartet. Du kannst sie wiederholen, indem du die Beine wechselst.

Mann in der Läufer-Stellung


5. Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte: Weide

Beginne im Sitzen, mit gestreckten Beinen und geradem Rücken. Strecke einen Fuß nach vorne. Dann greifst du mit gestreckten Armen danach, bis du ihn mit den Händen hältst.

Das andere Bein wird so gebeugt, dass die Sohle dein Gesäß berührt. Wenn du zu Beginn den gestreckten Fuß nicht mit den Händen erreichst, ist das in Ordnung. Wenn du die Übung eine Zeit lang praktizierst, wirst du sicher dorthin gelangen.

Hier kannst du auch zwischen geraden und gebeugten Beinen wechseln, um die Übung zu variieren.

Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte - Frauen bei einer Dehnübung


6. Dreieck

Du beginnst im Stehen und trittst mit einem deiner Beine zur Seite, sodass sie weit auseinander stehen. Der Fuß des Beins, das du bewegt hast, zeigt nach innen zu deinem Körper und der andere Fuß ist nach vorne gedreht.

Dann öffnest du deine Arme im Kreuz und lehnst dich zu dem Bein, das du wegbewegt hast. Berühre den Fuß oder das Bein mit deiner Hand.

Das hängt von deiner Dehnungsfähigkeit an. Der Kopf geht in Richtung Himmel und du kannst das Dreieck üben, indem du die Position der Beine veränderst.

Frau in der Dreiecksstellung

Yoga-Posen für eine flexiblere Hüfte: Ergänzende Tipps

Neben der Einhaltung der Grundpositionen jeder Pose ist es wichtig, dass du den für dich passenden Yogastil wählst. Es gibt verschiedene Stile, die sich mehr auf den körperlichen, andere auf den spirituellen Aspekt konzentrieren oder beides in Einklang bringen.

Deine Vorlieben, die freie Zeit, die du hast, deine Gesundheit und deine körperliche Verfassung können dir bei der Auswahl helfen. Außerdem kann sich der bevorzugte Yogastil verändern, wenn du dich weiterentwickelst.

Versuche, jede Position sicher und korrekt auszuführen und dich allmählich zu entwickeln. Es wird einige geben, die etwas schwierig sind und mehr Aufmerksamkeit von dir erfordern. Vielleicht ist die eine oder andere Stellung am Anfang etwas unbequem, aber du darfst keine Schmerzen dabei verspüren.

Trage bequeme Kleidung, die leicht und atmungsaktiv ist. So vermeidest du Dehydrierung und frühzeitige Ermüdung.

Beim Yoga kannst du verschiedene Arten der Atmung lernen, die für jede Haltung eine wichtige Unterstützung sind. Überanstrenge deine Hüften nicht.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Yoga praktizieren: Welche Auswirkungen hat dies auf deinen Körper?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Yoga praktizieren: Welche Auswirkungen hat dies auf deinen Körper?

Wenn du beginnst, Yoga zu praktizieren, reagieren sowohl dein Körper als auch dein Geist darauf. Das sind die körperlichen Auswirkungen!



  • McCall T. Yoga y medicina: prescripción del yoga para la salud. Primera edición. España: Editorial Paidotribo; 2017.
  • Serrano R. Práctica del Ashtanga Vinyasa Yoga por parte de personas de 21 a 25 años de edad que realizan Crossfit y tienen deficiencia de flexibilidad muscular. Universidad Católica de Santiago de Guayaquil. Ecuador; 2014.
  • Staugaard J. El psoas: músculo vital. Primera edición. España: Editorial Paidotribo; 2019.