Was die Gesundheit der Leber schützt und was ihr schadet

Viele Arzneimittel sind für die Leber schädlich, ein unverantwortlicher Konsum kann deshalb zu Beschwerden führen. Medikamente sollten nur mit ärztlicher Verschreibung eingenommen werden.
Was die Gesundheit der Leber schützt und was ihr schadet
Elisa Morales Lupayante

Geschrieben und geprüft von der Sportpädagogin und Ernährungsberaterin Elisa Morales Lupayante.

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Die Leber ist ein lebenswichtiges Organ, das auch entsprechend geschützt werden sollte. Sie ist für die Entgiftung des Körpers zuständig, speichert Glukose, Fett und Vitamine und bildet zusammen mit der Galle unsere Stoffwechselzentrale.

Wenn dieses wichtige Organ in seinen Funktionen gestört ist, machen sich verschiedenste Beschwerden bemerkbar: Mundgeruch, Kopfschmerzen, Müdigkeit, schlechte Verdauung, Stress, ein geschwächtes Immunsystem… Pflege deshalb deine Leber bevor es zu Problemen kommt! 

Gesunde Ernährung

Du solltest täglich frisches Obst und Gemüse in deinen Speiseplan einbauen. Wir empfehlen insbesondere folgende Sorten:

  • Kiwis
  • Trauben
  • Kirschen
  • Artischocken
  • Spargel
  • Radieschen

Verzichte so gut wie möglich auf Frittiertes und Fertiggerichte. Auch zu viel Proteine und Kohlenhydrate tun der Leber nichts Gutes.

Besonders schädlich ist Alkohol, der Leberzirrhose oder Krebs verursachen kann. Trinke Wasser statt kohlensäurehaltige Getränke, um den Organismus zu reinigen.

Antioxidative Nahrungsmittel

Obstsalat

Antioxidantien schützen die Zellen vor freien Radikalen, die beispielsweise Krebs oder andere Krankheiten auslösen können. Sie schaden auch der Leber. 

Deshalb solltest du regelmäßig folgende Nahrungsmittel in deine Ernährung einbauen:

  • Heidelbeeren
  • Brombeeren
  • Äpfel
  • Erdbeeren
  • Nüsse
  • Haselnüsse
  • Artischocken
  • Saubohnen
  • und Tomaten.

Keine Selbstmedikation!

Viele Medikamente schaden der diesem lebenswichtigen Organ, so zum Beispiel Acetaminophen. Doch auch andere Arzneimittel enthalten schädliche Wirkstoffe und dürfen deshalb nur unter ärztlicher Kontrolle verabreicht werden.

Vorsicht mit Verletzungen

Falls du Sport treibst, vermeide im Rahmen des Möglichen Stöße oder Schläge auf die Leber, um dieses Organ zu schützen.

Natürliche Heilmittel für eine gesunde Leber

Tee für gesunde Leber

Verschiedene Kräuter und Teesorten pflegen die Gesundheit dieses so wichtigen Organs. Besonders empfehlenswert sind beispielsweise Grüntee und Löwenzahn. Du kannst dir auch einen Tee aus Artischockenblättern zubereiten.

Vergiss nicht, dass auch Bewegung wichtig ist! Wie du siehst, ist es ganz einfach, die Leber zu schützen und gesund zu halten. Setze diese Tipps in die Praxis um, um deine Gesundheit zu schonen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
5 leberreinigende Tees
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
5 leberreinigende Tees

Die Leber ist eines der für unsere Körperfunktionen unentbehrlichen Organe. In diesem Artikel stellen wir dir 5 leberreinigende Tees vor.



  • Casas-Grajales S, Muriel P. Antioxidants in liver health. World J Gastrointest Pharmacol Ther. 2015;6(3):59–72. doi:10.4292/wjgpt.v6.i3.59
  • Di Bisceglie, A. M. (2001). Preventive strategies for chronic liver disease. American Family Physician.
  • Cantero I, Abete I, Monreal JI, Martinez JA, Zulet MA. Fruit Fiber Consumption Specifically Improves Liver Health Status in Obese Subjects under Energy Restriction. Nutrients. 2017;9(7):667. Published 2017 Jun 28. doi:10.3390/nu9070667
  • Lobo, V., Patil, A., Phatak, A., & Chandra, N. (2010). Free radicals, antioxidants and functional foods: Impact on human health. Pharmacognosy reviews, 4(8), 118–126. https://doi.org/10.4103/0973-7847.70902
  • de Oliveira AV, Rocha FT, Abreu SR. Acute liver failure and self-medication. Arq Bras Cir Dig. 2014 Nov-Dec;27(4):294-7. doi: 10.1590/S0102-67202014000400016. PMID: 25626943; PMCID: PMC4743226.
  • Muñoz-García, Ángela, & Andrade, Raúl J.. (2011). Paracetamol e hígado. Revista Española de Enfermedades Digestivas, 103(5), 276. https://dx.doi.org/10.4321/S1130-01082011000500010

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.