Wie du ein köstliches Erbsenpüree zubereitest

Erbsenpüree hilft dir dabei, deine tägliche Dosis an Ballaststoffen und Vitaminen zu steigern. Gleichzeitig ist es leicht und schnell gekocht. Du wirst angenehm überrascht sein!
Wie du ein köstliches Erbsenpüree zubereitest

Letzte Aktualisierung: 20. September 2021

Aus diesem Gemüse lässt sich nichts schneller und einfacher zubereiten als ein Püree. Mit nur wenigen Zutaten kannst du im Handumdrehen ein köstliches Erbsenpüree herstellen.

Diese cremige Mischung passt zu jedem proteinhaltigen Hauptgericht, sei es Fleisch, Fisch oder Tofu. Erbenpüree verleiht deiner Mahlzeit nicht nur einen frischen Farbtupfer, es kann auch als Beilage oder Soße verwendet werden.

Lies weiter und finde heraus, wie du das Erbsenpüree zubereiten kannst und warum es so förderlich für deine Gesundheit ist.

Erbsenpüree ist lecker und gesund

Erbsen gehören zu der Art Gemüse, das man entweder liebt oder richtig hasst. In vielen Fällen liegt das Problem darin, dass Erbsen meistens auf sehr einfallslose Weise zubereitet werden. Denn fast immer landen sie als gekochte Beilage auf dem Teller.

Obwohl man sie so durchaus köstlich finden kann, ist es interessant, andere Rezepte zu entdecken, bei denen sie die Hauptrolle spielen – sei es in Gemüse-Eintöpfen, Aufläufen, Salaten oder in Suppen für kältere Tage.

Die Erbse (Pisum sativum) dient dem Menschen schon seit Urzeiten als wertvolles Nahrungsmittel. Das Gemüse spielt in der traditionellen mediterranen Küche eine wichtige Rolle. Erbsen zeichnen sich durch ihren Ballaststoffgehalt, die Vitamine C und K sowie Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium und Phosphor aus. Dazu kommt, dass sie etwas mehr Protein enthalten als anderes Frischgemüse.

Daher sind sie auch für Menschen geeignet, die ein erhöhtes Anämierisiko haben oder nur wenig Eisen über die Nahrung zu sich nehmen. Erbsen liefern zusätzlich auch eine Menge Selen, Folsäure und Antioxidantien.

Forscher sind dabei, den potenziellen Nutzen von Erbsen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes Typ 2, einigen Krebsarten und für die Gesunderhaltung des Verdauungssystems zu untersuchen.

In der Tat ist dieses Gemüse ein sehr interessantes und gesundes Lebensmittel, das jeder auf den täglichen Speiseplan setzen kann – sogar für kleine Kinder sind Erbsen geeignet. Heute wollen wir neue Wege bei der Zubereitung beschreiten und die Erbsen auf zwei originelle Arten verarbeiten:

Grundzutat für ein leckeres Püree sind grüne Erbsen.
Erbsen werden oft als “langweilig” empfunden, weil sie immer auf dieselbe Weise zubereitet werden, aber mit ein paar Variationen kannst du sie durchaus “aufpeppen”.

Selbstgemachtes Erbsenpüree (4 Portionen)

Diese Zutaten benötigst du

  • 680 g Erbsen, tiefgekühlt
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel natives Olivenöl
  • 1 Packung geriebenen Käse
  • 680 ml Hühnerbrühe
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

So gelingt das Erbsenpüree Schritt für Schritt

  1. Zuerst die Erbsen in heißem Wasser mit etwas Salz etwa 5 Minuten kochen. Sobald sie fertig sind, das Wasser abgießen und die Erbsen beiseite stellen. Eine längere Garzeit ist nicht empfehlenswert, sonst verlieren sie ihre typische Farbe.
  2. In der Zwischenzeit schälst du die Zwiebel und schneidest sie in feine Würfel. Den Knoblauch schälen und etwas größer würfeln. Das Olivenöl in eine große Pfanne oder einen breiten Kochtopf geben und beide Zutaten anschwitzen.
  3. Nach drei Minuten fügst du das Lorbeerblatt, den Zitronensaft und die Erbsen hinzu. Alles zusammen noch ein paar Minuten bei mittlerer Hitze dünsten und darauf achten, dass alle Zutaten gut vermengt sind. Dann gibst du den Käse dazu.
  4. Die Herdplatte einige Minuten lang ausschalten und solange warten, bis der Reibekäse geschmolzen ist.
  5. Alle Zutaten in den Mixer geben oder in eine Schüssel füllen und einen Pürierstab zur Hand nehmen. Ein wenig Hühnerbrühe dazugeben und die Masse pürieren. Füge soviel Brühe hinzu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  6. Wenn du eine geschmackliche Variante haben möchtest, kannst du beim Mixen ein paar Zweige Petersilie oder frische Minze hinzugeben. In Kombination mit einer reifen Avocado wird die Textur noch cremiger.

Für eine vegane Version dieses Rezeptes ersetzt du den Käse durch Seidentofu, Sojasahne oder zartschmelzende Haferflocken. Ebenso lässt sich die Hühnerbrühe gut durch Gemüsebrühe ersetzen. Dann erhältst du ein hundertprozentig pflanzliches Gericht, das auch Menschen mit Laktoseintoleranz oder einer Milchallergie genießen können.

Erfahre mehr über dieses Thema: Woran du Laktoseintoleranz erkennst

Eine weitere Zubereitungsart für das Erbsenpüree

Diese Zutaten benötigst du für vier Portionen

  • 680 g Erbsen, frisch oder gefroren
  • Eine halbe Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Prise Kreuzkümmel
  • 680 ml Hühner- oder Gemüsebrühe
  • 1 Teelöffel Butter oder natives Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 EL Sahne oder Kokosnussmilch

Zubereitung

  1. Zuerst kochst du die Erbsen in einem Topf mit leicht gesalzenem Wasser. Sind sie gefroren, gibst du sie direkt ins heiße Wasser, ohne sie vorher aufzutauen. Normalerweise sind Erbsen nach etwa 5 Minuten fertig. Ratsam ist es, sie zu probieren, um herauszufinden, ob die optimale Garzeit erreicht ist.
  2. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Butter in einer Pfanne auf kleiner Flamme schmelzen lassen und beide Zutaten etwa 2 Minuten lang anschwitzen.
  3. Wenn sie glasig werden, die abgetropften Erbsen hinzugeben. Mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer würzen und weitere 2 Minuten dünsten.
  4. Die Hitze herunterdrehen und die Sahne oder Kokosnussmilch hinzugeben und kurz umrühren, bis die Zutaten gut vermischt sind. Dann einige Minuten stehen lassen.
  5. Das Gemüse in einen Mixer geben oder mit einem Stabmixer zerkleinern, bis die Mischung püriert ist. Dann nach und nach die Brühe hinzufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Nun füllst du das Erbsenpüree in eine Schüssel und dekorierst sie dann mit gewürfeltem Serrano-Schinken, gerösteten Brotwürfeln, etwas geriebenem Käse oder schwarzem Sesam.

Mit Erbsenpüree gefüllte Süsskartoffeln sind ein Genuss.
Erbsen sind nicht wiederzuerkennen, wenn man sie als Püree in Süsskartoffeln füllt. Kreativ dekoriert mit Granatapfelkernen, Petersilie, Käse und Pepperoni-Ringen eröffnet sich ein ganz neues Geschmackserlebnis.

Hier sind noch mehr Rezepte mit Erbsen: Rezept: Leckere Erbsensuppe mit Speck

Einige Tipps für das perfekte Erbsenpüree

Erbsenpüree ist ein äußerst vielseitiges Gericht, weil du es auf verschiedene Art und Weise verzehren kannst. Je nach der Menge der Brühe, die du hinzugibst, erhältst du eine Bandbreite, die von Suppe über Soße bis zur perfekten Beilage reicht.

In jedem Fall kannst du mit Erbsenpüree jede Mahlzeit mit Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen anreichern. Das gilt ganz besonders, wenn du dieses Gericht zu Fleisch oder Fisch servierst oder zu gemischten Vorspeisen auf den Tisch stellst.

Gefrorene Erbsen sind überall verfügbar und leicht zu verarbeiten; aus diesen Gründen werden sie fast ausnahmslos zum Kochen verwendet. Es ist aber auch möglich, das Püree mit frischen Erbsen zubereiten. Dabei musst du nur beachten, dass sich die oben genannte Gewichtsangabe auf Erbsen bezieht, die bereits aus der Schote gelöst wurden.

Nach der Zubereitung kannst du das Püree für einige Tage im Kühlschrank aufbewahren, wobei Geschmack und Konsistenz erhalten bleiben. Kleine Portionen können zur längeren Aufbewahrung auch tiefgefroren werden.

Kurzum, probiere diese Rezepte einfach aus. Dafür gibt es viele Gründe: Erbsenpüree ist ein echtes Geschmackserlebnis, attraktiv für das Auge, aromatisch und auch nahrhaft!

Also, worauf wartest du noch?

Es könnte dich interessieren ...
Gemüseeintopf mit Kichererbsen und Spinat
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Gemüseeintopf mit Kichererbsen und Spinat

Hülsenfrüchte und Gemüse sind die perfekte Kombination in diesem Gemüseeintopf, ideal für Wintertage. Probiere es selbst aus und lies weiter!



  • Dahl, W. J, et al. Review of the health benefits of peas (Pisum sativum L.). The British Journal of Nutrition. Agosto 2012. 108 Suppl 1:S3-10
  • Jukanti A.K, et al. Nutritional quality and health benefits of chickpea (Cicer arietinum L.): a review.
    The British Journal of Nutrition. 2012 Aug;108 Suppl 1:S11-26.