Was ist Sophrologie und wie effektiv ist sie?

Durch verschiedene Entspannungstechniken versucht die Sophrologie, den Menschen mit Zuständen des Bewusstseins, der Fülle und des Wohlbefindens zu verbinden. Hier erfährst du alles Wissenswerte!
Was ist Sophrologie und wie effektiv ist sie?
Maria Fatima Seppi Vinuales

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Maria Fatima Seppi Vinuales.

Letzte Aktualisierung: 30. September 2022

Stress verbreitet sich mehr oder weniger geräuschlos unter den Menschen. Der Alltag mit seinem unaufhaltsamen Tempo gönnt uns nur selten eine Pause und lädt uns ein, darüber nachzudenken, wie es uns geht und wie wir uns fühlen. Dies ist eines der Ziele der Sophrologie.

Heute machen wir uns vielleicht ständig Sorgen um die Arbeit. Morgen kann das unsere Ruhe und unseren Schlaf beeinträchtigen. Bei manchen Menschen zeigt sich Stress als Flecken auf der Haut.

Die Sophrologie umfasst eine Reihe von Techniken, die mit Achtsamkeit, Entspannung und Atmung arbeiten und eine Brücke zur Selbstbeobachtung bilden. Werfen wir einen Blick darauf, was sie von anderen zeitgenössischen Optionen unterscheidet.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Erfolgreich meditieren: 9 hilfreiche Tipps

Was ist Sophrologie?

Wenn wir über Sophrologie sprechen, können wir mit ihrer Etymologie beginnen. Der Begriff setzt sich aus den griechischen Worten sos “Gelassenheit”, phren “Geist” und logos “Vernunft, Lehre” zusammen. Sophrologie ist also “die Lehre vom Bewusstsein im Gleichgewicht”.

Sie geht auf das Jahr 1960 zurück und ihr Schöpfer ist Alfonso Caycedo, ein Neuropsychiater, der diese Methodik während seiner Arbeit in Krankenhäusern entwickelte. Die Sophrologie basiert auf der Phänomenologie, einer philosophischen Bewegung, die von Freiheit, Engagement und individueller Verantwortung inspiriert ist. Außerdem fließen Aspekte aus dem Yoga und dem japanischen Zen ein.

Die Sophrologie unterscheidet zwischen verschiedenen Bewusstseinszuständen, zu denen die folgenden gehören:

  • Krank ist das, was verändert oder verzerrt ist.
  • Das Gewöhnliche ist das, womit die Menschen die meiste Zeit verbringen.
  • Sophronisch: Bezieht sich auf den Zustand des Maximums oder des Potenzials, in dem sich die Menschen wohlfühlen, in Harmonie und Gleichgewicht sind und mehr bei sich selbst sind.

Allerdings ist dieser letzte Zustand eher die Ausnahme. Wir erleben ihn nur bei einer begrenzten Anzahl von Gelegenheiten.

Das Ziel der Sophrologie besteht darin, diesen Bewusstseinszustand durch eine proaktive und engagierte Rolle der Menschen häufiger und präsenter zu machen. Um dies zu erreichen, setzt sie verschiedene Techniken ein. Zu den bekanntesten gehören die Entspannungsmethoden, die Körper- und Atemübungen beinhalten.

Sophrologie - meditierende Frau
Yoga, Zen-Philosophie und Atemtechniken sind Teil des sophrologischen Ansatzes.

Techniken der Sophrologie

Eine der angewandten Methoden ist die dynamische Entspannung nach Caycedo, die körperliche und geistige Übungen kombiniert, um die Person schrittweise zur Introspektion zu führen. Dabei wird zuerst mit dem Körperbewusstsein, dann mit dem Geist und schließlich mit den Emotionen gearbeitet.

Die dynamische Entspannung nach Caycedo umfasst 12 progressive Stufen, die kohärent und organisiert aufgebaut sind.

Die Caycedo-Methode nutzt auch phronische Techniken, mit denen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unter positiven Aspekten bearbeitet werden. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie nur kurz dauern, zwischen 10 und 15 Minuten. Darüber hinaus sind sie auf konkrete und spezifische Ziele ausgerichtet.

Vier Schlüssel

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich die Sophrologie auf die folgenden Aspekte konzentriert:

  1. Positive Erfahrung: Es geht darum, sich auf das Positive und auf die eigenen Stärken zu beziehen.
  2. Kenntnis des Körperschemas: Wissen über unseren Körper und wie er sich ausdrückt und mit uns und der Außenwelt kommuniziert.
  3. Wiederholung: Die Person ist in der Lage, die Techniken selbst anzuwenden.
  4. Anpassungsfähigkeit: Die Fähigkeit, die Sophrologie in den Alltag einzubringen und den Patienten therapeutische Unabhängigkeit zu ermöglichen.

Wir denken, das könnte dich auch interessieren: Meditation in den Alltag integrieren: Es geht ganz einfach!

Die Wirksamkeit der Sophrologie

Die Sophrologie ist nützlich, um zu lernen, Stress und negative und aufdringliche Gedanken zu kontrollieren, indem wir uns bewusster machen, was mit uns geschieht. Auf diese Weise können wir unsere Einstellung zu den vielen verschiedenen Situationen, die wir in unserem Leben erleben, verbessern.

In diesem Sinne ist ein Großteil der Sophrologie auf eine positivere Sichtweise und ein positiveres Leben für den Menschen ausgerichtet. Einer der Ansätze besteht darin, dass traumatische Erfahrungen ebenso wie positive Erlebnisse Spuren hinterlassen können.

Die Wiederholung und Übung der Techniken, bis sie gut verinnerlicht sind, ermöglicht es einer Person, diesen Zustand des Bewusstseins, der Fülle und des Wohlbefindens zu erreichen.

Die verschiedenen Anwendungsbereiche

Die Sophrologie findet in verschiedenen Situationen und Bereichen Anwendung. Eine der häufigsten ist der Leistungssport, bei dem die Teilnehmer/innen hohen körperlichen und geistigen Anforderungen ausgesetzt sind.

Darüber hinaus wird sie auch als Hilfsmittel zur Bewältigung von Wehen und dem Moment der Geburt empfohlen. Denn die Sophrologie arbeitet viel mit Körperselbsterkenntnis, Entspannungs- und Atemtechniken sowie dem Herbeiführen von Situationen der Ruhe und Gelassenheit.

Da sie darauf abzielt, das verlorene Gleichgewicht und die Gelassenheit wiederzuerlangen, kommt sie sogar in Schulen zum Einsatz. Sie kann die Prozesse des Lehrens und Lernens begleiten.

Zudem gilt die Sophrologie als wirksam bei Angststörungen, psychosomatischen Beschwerden und Gemütskrankheiten. Andere Anwendungen werden derzeit noch untersucht.

Sophrologie - Athletin praktiziert Sophrologie
Stress ist im Spitzensport sehr ausgeprägt und weit verbreitet. Einige Athleten nutzen die Sophrologie, um mit den Anforderungen fertig zu werden.

Über die Sophrologie hinaus

Gegenwärtig erleben wir eine wachsende Beliebtheit vieler verschiedener Praktiken, Therapien und Behandlungen, die zur Selbsterkenntnis einladen, um funktionale und anpassungsfähige Reaktionen zu erreichen. Es gibt Techniken, die uns dabei helfen können, den Zustand der Passivität und Reaktivität, der uns zu Opfern macht, zu verlassen und uns zu proaktiven Reaktionen und größerer persönlicher Selbstbestimmung zu bewegen.

So wie es wichtig ist, die Verbindung zu sich selbst zu suchen, um eine unzulässige Beeinflussung von außen zu vermeiden, ist es ebenso wichtig, die Menschen über die Techniken und den therapeutischen Ansatz zu informieren. Daher wird diese Methode heute als “Sophrologie nach der Caycedo Methode” bezeichnet, da sie mehrfach kopiert und nachgeahmt wurde, wobei jedoch der ursprüngliche Geist, in dem sie entstand, nicht gewahrt wurde.

Heute suggerieren viele Rezepte magische Lösungen für konkrete und reale Probleme. Deshalb ist es notwendig, vorsichtig zu sein. Es ist wichtig, dass Praktiker/innen niemals das Recht ihrer Patient/innen auf Gesundheit und ihr Vertrauen in ihre Therapie missachten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
7 Nutzen der Meditation
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
7 Nutzen der Meditation

In unserem Beitrag erklären wir dir sieben Nutzen der Meditation. Gewöhne auch du dir diese gesunde Gewohnheit an, damit deine Lebensqualität steig...



  • Caycedo A. Sofrología Médica. Barcelona: Ed. Aura, 1973
  • Moscoso, Manolete (2014). El estudio científico del estrés crónico en neurociencias y psicooncología. Persona, (17),53-70.[fecha de Consulta 15 de Agosto de 2022]. ISSN: 1560-6139. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=147137147003
  • Feliu, M. R. T. (2014). Los Trastornos de Ansiedad en el DSM-5. Cuadernos de medicina psicosomática y psiquiatria de enlace, (110), 62-69.