Was ist Dramatherapie und welche Vorteile hat sie?

Die Dramatherapie ist sehr nützlich, um an verschiedenen Situationen zu arbeiten. Unter anderem dient sie der Entwicklung von sozialen Fähigkeiten und Ausdrucksmöglichkeiten.
Was ist Dramatherapie und welche Vorteile hat sie?
Maria Fatima Seppi Vinuales

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Maria Fatima Seppi Vinuales.

Letzte Aktualisierung: 02. Januar 2023

Die Dramatherapie ist eine Form der Psychotherapie, die es ermöglicht, Verhaltensweisen und Aspekte der Persönlichkeit zu verändern, um das psychische Wohlbefinden zu verbessern. Sie kann sowohl einzeln als auch in Gruppen stattfinden.

Sie ermöglicht es insbesondere, verschiedene Situationen mit Hilfe verschiedener theatralischer Mittel anzusprechen, bei denen der Körper das wichtigste Ausdrucksmittel ist. Dazu gehören u. a. Körperbewegungen, Improvisationen, Rollenspiele und Tanz. Auf diese Weise sollen Selbsterkenntnis, Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl gestärkt werden.

Wie wird die Dramatherapie durchgeführt? Welche anderen Vorteile bietet sie? Da sie nicht so bekannt ist wie andere Formen der Psychotherapie, gibt es einige Fragen und Unklarheiten. Im Folgenden erklären wir dir im Detail, woraus sie besteht und wie sie durchgeführt werden kann.

Wie wird die Dramatherapie durchgeführt?

Die 1920 von J. Levy Moreno entwickelte Dramatherapie ist eine Therapieform, die verschiedene Mittel einsetzt, um Menschen dazu zu bringen, ihr emotionales Unbehagen auszudrücken, ihre Konflikte zu lösen oder sich auf einen Veränderungsprozess einzulassen.

Dabei kommen verschiedene Techniken zum Einsatz, aber fast immer geht es um Menschen, die unter der Anleitung des Therapeuten/der Therapeutin eine Situation darstellen oder nachspielen. Obwohl sie am häufigsten in der Gruppentherapie genutzt wird, kann sie auch in der Einzeltherapie angewandt werden.

Im ersten Fall braucht man neben dem/der Moderator/in Hilfs-Ichs (Nebenfiguren, die an der Szene mitwirken), eine Bühne (ein sicherer Ort, um sich vertrauensvoll auszudrücken) und den/die Patient/in oder Hauptdarsteller/in.

Dies geschieht in der Regel in den folgenden Schritten:

  • Aufwärmen. In dieser Phase muss der/die Therapeut/in das richtige emotionale Klima schaffen, damit sich die Menschen wohlfühlen und sich ausdrücken können.
  • Dramatisierung. Diese Phase stellt den Höhepunkt der Aufführung dar, denn hier muss die Person, die als Protagonist/in bezeichnet wird, die zugewiesene Rolle darstellen. Das tut sie/er, indem sie/er die Situation so darstellt, wie sie/er möchte, entweder durch Gesten, mündlichen Ausdruck usw. Wenn es sich um eine Gruppenarbeit handelt, arbeiten die anderen Personen an der Entwicklung der Szene mit, damit diese sehr lebendig wirkt.
  • Gruppen-Echo oder Feedbackrunde. In diesem Teil erzählt die Hauptperson, wie sie sich gefühlt hat. Die anderen Teilnehmenden müssen ebenfalls ausdrücken, wie sie sich gefühlt haben, und ihre Eindrücke und Empfindungen bezüglich der Darstellung der Hauptfigur schildern.
Dramatherapie - mehrere Personen
Die Dramatherapie kann einzeln oder in Gruppen durchgeführt werden. Darüber hinaus kommen verschiedene Techniken zum Einsatz.

Grundprinzipien der Dramatherapie

Als elementare Prinzipien der Dramatherapie können Spontaneität und die Philosophie des Augenblicks oder “das Hier und Jetzt” genannt werden.

  • Moreno nähert sich der Spontaneität vom kreativen Standpunkt aus, von den Lösungen, die sich ergeben können, wenn man Gefühle ausdrücken kann, anstatt sie zu verschweigen.
  • Die Philosophie des Augenblicks bezieht sich auf die Arbeit im Hier und Jetzt. Auch wenn Elemente aus der Vergangenheit oder der Zukunft vorhanden sein können, konzentriert sich die Arbeit auf einen bestimmten Moment und eine bestimmte Zeit.

Obwohl in der Dramatherapie die darstellende Komponente im Vordergrund steht, ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass es sich dabei nicht um Schauspielerei handelt und auch keine Vorkenntnisse erforderlich sind. Der Unterschied liegt in den therapeutischen Zielen, denn es geht um mehr als nur um die Inszenierung.

Manche Menschen betrachten Dramatherapie und Psychodrama als Synonyme, da sie einige Aspekte gemeinsam haben. Allerdings unterscheiden sie sich in ihrem Ansatz. Während die Dramatherapie ein Problem oder eine Situation auf indirekte und nicht reale Weise behandelt, basiert das Psychodrama auf konkreten, realen Situationen und bezieht sich auf den Protagonisten/die Protagonistin der Szene.

Die Vorteile der Dramatherapie

Neben der Ermöglichung des Ausdrucks von Emotionen und Spontaneität – abgesehen von der Tatsache, dass es sich um eine gestaltete Situation handelt – hat die Dramatherapie noch weitere Pluspunkte zu bieten. Nachfolgend werden wir sie im Einzelnen behandeln.

1. Der/die Patient/in wird in der Dramatherapie zum/zur aktiven Protagonisten/in

Wie viele andere Therapien berücksichtigt auch die Dramatherapie die proaktive Rolle der Person, die Veränderungen anstrebt. In diesem Fall wird dies sogar noch deutlicher, da der/die Patient/in sein/ihr Unbehagen oder seine/ihre Besorgnis auslebt, egal wie er/sie sich entscheidet.

2. Sie erleichtert die Katharsis

Vielen Menschen fällt es schwer, ihre Emotionen und Gefühle auszudrücken, wenn sie “sie selbst” sind. Wenn sie jedoch das Gefühl haben, dass sie sich von dem Problem distanzieren und in eine andere Rolle schlüpfen können, fällt es ihnen leichter, dies zu tun.

3. Sie hilft, eine neue Sicht der Dinge und neue Fähigkeiten zu erlangen

Wenn dies in einer Gruppe geschieht und andere ihre Sicht der Dinge zum Ausdruck bringen, ist es möglich, eine Situation aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Dadurch können wir unseren Blickwinkel erweitern, kreative Lösungen finden und Details berücksichtigen, die wir bisher übersehen haben.

Darüber hinaus können wir auf diese Weise auch “alte Rollen” loswerden, die uns daran hindern, uns anzupassen und funktionalere und weniger starre Reaktionen zu entwickeln.

Welche Techniken können in der Dramatherapie zum Einsatz kommen?

In der Dramatherapie können verschiedene Techniken zum Einsatz kommen, um den freien Ausdruck der Beteiligten zu fördern. Die gängigsten sind im Folgenden aufgeführt.

1. Pantomime

Wie der Name schon sagt, bedient sich die Pantomime der Mimik, d. h. der Darstellung durch Gesten oder Bewegungen. Die nonverbale oder Körpersprache wird wichtig und ist eine sehr nützliche Technik für diejenigen, denen es schwerfällt, sich mit Worten auszudrücken.

2. Rollenspiele

Wie der Name schon andeutet, geht es darum, dass jede teilnehmende Person eine bestimmte Rolle verkörpert.

3. Synchronisation

Ein anderes Mitglied der Gruppe stellt die Hauptperson dar und tut so, als wäre er/sie die Hauptperson. Auf diese Weise drückt der/die Stellvertreter/in aus, was die Hauptperson denkt und fühlt. Diese spiegelähnliche Technik wird eingesetzt, um sich selbst zu sehen. Sie gibt Aufschluss über das eigene Verhalten und die Art und Weise, wie wir von außen gesehen werden.

4. Rollentausch

Diese Technik zielt darauf ab, die andere Person zu verstehen und sich in die Lage der anderen Person zu versetzen. Mit anderen Worten: Es geht darum, “in ihre Schuhe zu schlüpfen”. Die Anhaltspunkte für die Entwicklung der Szene haben damit zu tun, die andere Person darzustellen, wie sie denkt, was sie fühlen könnte usw.

5. Selbstgespräch

In diesem Fall teilt der/die Protagonist/in dem Publikum alles mit, was mit ihm/ihr passiert, seine/ihre Gedanken und Gefühle. Er/sie kann dies tun, indem er/sie mit dem/der Regisseur/in (dem/der Therapeuten/in) spricht, als ob er/sie mit sich selbst oder mit einem imaginären Anderen spricht.

Lies auch diesen Artikel: Was ist kognitive Umstrukturierung?

6. Masken

Menschen sind oft befreit, wenn sie sein können, was sie nicht sind. In diesem Fall reicht es manchmal aus, eine Variante wie Masken einzuführen, damit sie eine Situation darstellen können.

Dramatherapie - Frau mit einer Maske
Masken erleichtern introvertierten oder schüchternen Menschen den Ausdruck von Gefühlen.

Jede der oben genannten Techniken kann von Kindheit an angewendet werden. Es ist möglich, Elemente wie Puppen und Kostüme einzubauen.

Die Dramatherapie ist eine Therapieform für jede/n

Die Dramatherapie ist mit anderen therapeutischen Ansätzen kompatibel. Daher lassen sich Elemente aus der systemischen Psychotherapie, der kognitiven Psychotherapie, der Gestalttherapie usw. einbeziehen. Der Schlüssel zur Anwendung liegt darin, dass der/die Therapeut/in plant, was er/sie entsprechend den Bedürfnissen des/der Patienten/in zu tun hat, und natürlich, dass er/sie dem/der Patienten/in beibringt, die Techniken zu beherrschen.

Diese Form der Therapie kann eine sehr nützliche Alternative sein, um an einem bestimmten Thema zu arbeiten oder um einige expressive und emotionale Fähigkeiten zu entwickeln, insbesondere bei sehr schüchternen oder introvertierten Menschen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Psychische Gesundheit: Was kann helfen?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Psychische Gesundheit: Was kann helfen?

Die psychische Gesundheit kann durch einen gesunden Lebensstil sowie durch bestimmte Gewohnheiten und Therapien verbessert werden.



  • Litwińska-Rączka, Katarzyna. (2018). Jacob Levy Moreno’s Psychodrama As a Work Technique For Treating Patients in Group and Individual Psychotherapy. Current Problems of Psychiatry. 19. 10.2478/cpp-2018-0019.
  • Espina Barrio, José Antonio. (2001). Integración del Psicodrama con otras líneas teóricas. Revista de la Asociación Española de Neuropsiquiatría, (77), 33-49. Recuperado en 10 de mayo de 2021, de http://scielo.isciii.es/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0211-57352001000100004&lng=es&tlng=es.
  • Severino, G., Silva, W. S., & Silva Severino, M. F. (2016). Psicodrama: cuerpo, espacio y tiempo hacia la libertad creadora. Arteterapia. Papeles De Arteterapia Y educación artística Para La inclusión Social, 10, 139-151. https://doi.org/10.5209/rev_ARTE.2015.v10.51688.
  • Berghs M, Prick AJC, Vissers C, van Hooren S. Drama Therapy for Children and Adolescents with Psychosocial Problems: A Systemic Review on Effects, Means, Therapeutic Attitude, and Supposed Mechanisms of Change. Children (Basel). 2022 Sep 6;9(9):1358. doi: 10.3390/children9091358. PMID: 36138667; PMCID: PMC9497558.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.