Körpersprache: 7 Schlüssel für mehr Selbstsicherheit und Überzeugungskraft

Die Körpersprache kann nicht nur über deine Einstellung Auskunft geben, sie kann sich auch positiv auf deine Gefühle auswirken und deine Selbstsicherheit fördern. 

Unsere Körpersprache ist wie ein schweigendes Orchester, über das wir uns nicht immer bewusst sind, das jedoch eine direkte Wirkung auf unsere Umgebung hat.

Wer die Körpersprache kennt und ihre Geheimnisse versteht, kann zum Beispiel den ersten Eindruck verbessern, attraktiver wirken oder auch durch seine Überzeugungskraft glänzen.

Das Ziel ist nicht, sich Gesten oder Strategien anzutrainieren, wie dies Verkäufer oder Politiker tun. In unserem heutigen Artikel geht es darum, sich die Fähigkeit anzueignen, selbstsicherer zu werden, um die Kontrolle in Konversationen oder Vorstellungsgesprächen nicht zu verlieren oder auch, um attraktiver zu wirken.

Lies weiter, um 7 Schlüssel kennenzulernen, mit denen du deine Körpersprache verbessern kannst. Dies kann für dich sicher sehr vorteilhaft sein.

Entdecke auch diesen Beitrag: Die Kunst, bei einem Streit ruhig zu bleiben: 5 Schlüssel zum Erfolg

1. Körpersprache und Blick

Körpersprache und Blick mit Regenbogen im Auge

Das Gehirn gibt seine Absichten über den Blick preis. Die Augen sind der erste Kanal und eines der wichtigsten Werkzeuge der Körpersprache. Doch wie kann man daraus den größten Nutzen ziehen?

  • In einem Gespräch solltest du den Blick nie senken.
  • Schaue deinen Gesprächspartnern direkt in die Augen, wenn du dich mit ihnen unterhältst.
  • Vergiss nicht, dass sich deine Gefühle in den Augen widerspiegeln und du damit Ruhe, Entschiedenheit und Sicherheit vermitteln kannst.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 8 Lügen, die glückliche Menschen nicht glauben

2. Gerader Rücken und persönlicher Freiraum

Während du mit jemandem sprichst, solltest du auf deine Haltung achten. Ein gerader Rücken, entspannte Schultern und ein gerader Hals, der nicht auf eine Seite gebeugt wird, sind sehr wichtig.

  • Die Haltung ist der Spiegel deiner Einstellung. Wenn du deine Selbstsicherheit verbessern und andere von deinen Worten überzeugen möchtest, solltest du nicht in Extreme verfallen. Das heißt, dass du weder eine militärische Haltung annehmen, noch schlaff herumhängen solltest.
  • Natürlichkeit und Sicherheit ist eine ausgezeichnete Kombination, deshalb ist es auch grundlegend, den persönlichen Freiraum zu bewahren.
  • In einem Gespräch sollte die Distanz zum Gesprächspartner so sein, dass du diesem nicht „auf die Pelle rückst“ und ihn damit unter Druck stellst. Die Entfernung sollte jedoch auch nicht zu groß sein, um Nähe anzudeuten. So kann ein natürliche Dialog entstehen, in dem sich beide Gesprächspartner ehrlich in die Augen schauen.

3. Die Hände sollten immer sichtbar sein

Körpersprache: die Hände sollte immer sichtbar sein

In einem Vorstellungsgespräch, bei einem besonderen Abendessen oder in einem ernsten Gespräch solltest du die Hände nie verstecken. Nimm sie aus den Jacken- oder Hosentaschen, lege sie auf den Tisch und begehe nicht den Fehler, die Arme zu verschränken.

Deine Hände sind der Taktstock, der deine Gefühle zum Ausdruck bringt. Bewege sie ganz natürlich, befreie sie von jedem Zwang!

4. Schweigen und Ruhe sind manchmal eine gute Strategie

Die Körpersprache ist wie ein Orchester, wie eine Gruppe von Musikern, die gemeinsam in der Öffentlichkeit eine Melodie interpretieren. Wir nehmen diese Metapher noch einmal auf.

  • Bekanntlich hätte Musik ohne Pause, ohne Stille nicht dieselbe Wirkung. Um direkten Einfluss auf jemanden auszuüben, sind auch in einem Gespräch stille Augenblicke manchmal sehr wichtig.
  • Wenn der Gesprächspartner eine Meinung ausdrückt, die du nicht teilst, kannst du die Stille oder ein Lächeln verwenden, anstatt ihn sofort zu kritisieren. Entspanne dich!

Manchmal ist ein Lächeln der Ausdruck der Weisheit. Benutze es!

Entdecke auch diesen Beitrag: Vergiss nie zu lächeln!

5. Nimm während des Gespräches etwas in die Hand

Um direkten Einfluss auf jemanden zu nehmen oder einen guten Eindruck zu hinterlassen, ist es immer nützlich, einen Kugelschreiber, eine Füllfeder oder eine Brille in die Hand zu nehmen. 

  • Diese Objekte wirken „intelektuell“ und machen ein sicheres Bild vor den Zuhörern.
  • Du kannst damit gleichzeitig deine Nervosität beschwichtigen.

6. Mit dem Kopf nicken

Körpersprache in einer Beziehung zwischen Mann und Frau

Mit dem Kopf ab und zu nicken ist eine ausgezeichnete StrategieDamit kann man dem Gesprächspartner andeuten, dass man ihm zuhört, man kann mit dieser Körpersprache Offenheit und Interesse zeigen.

Das bedeutet nicht, dass man dem Gegenüber in allem zustimmt, doch man kann so Vertrauen und ein positives Gesprächsklima aufbauen, einfacher Vereinbarungen treffen und einen sicheren, respektvollen und intelligenten Eindruck hinterlassen.

Noch ein interessanter Artikel: Emotionale Intelligenz in schwierigen Momenten

7. Weniger ist mehr: übertreibe nicht mit deiner Körpersprache!

Um jemanden zu überzeugen, musst du kein Schauspieler sein. Übertriebene Gesten sind fehl am Platz und du solltest deine Gesprächspartner auch nicht mit einem Wortschwall überschütten. Lasse die anderen auch zu Wort kommen!

Das Training der Körpersprache ist die Kunst, authentisch und natürlich zu sein, doch trotzdem die Kontrolle zu bewahren und positiv Einfluss zu nehmen, ohne theatralisch zu wirken. 

Das ist nicht einfach. Dafür benötigt man ein gutes Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen und manchmal auch Füllworte oder Gesten, um die Nerven zu beruhigen und Sicherheit zu zeigen.

Körpersprache im Gespräch mit Arbeitskollegen

Wir alle fühlen uns gerne bequem und sicher in unseren täglichen Beziehungen, die Körpersprache kann dabei sehr hilfreich sein. Beachte diese einfachen Empfehlungen!

Auch interessant