Was ist digitale Amnesie und wie kannst du sie verhindern?

Die Technologie hat die Art und Weise verändert, wie wir leben, denken, lernen und uns erinnern. Wir sind oft eins mit unseren Geräten, aber inwieweit wirkt sich das auf unser Gedächtnis aus?
Was ist digitale Amnesie und wie kannst du sie verhindern?
María Irene Benavides Guillém

Geschrieben und geprüft von der Ärztin María Irene Benavides Guillém.

Letzte Aktualisierung: 19. Oktober 2022

“Digitale Amnesie” bezieht sich auf die Auswirkungen der Technologie auf unser Gehirn, insbesondere auf unser Gedächtnis. Die Auswirkungen der Technologie auf das tägliche Leben sind verheerend. Wir erleben die Digitalisierung von der Kindheit bis ins hohe Alter.

Jeden Tag gibt es neue Fortschritte und neue Anwendungen. Digitale Geräte erleichtern unsere täglichen Aufgaben, sie sind ein unverzichtbares Werkzeug für die Arbeit, aber auch für die Freizeit und die sozialen Beziehungen.

Aber hatten wir Zeit, die Auswirkungen über das Instrumentale hinaus zu analysieren? Dieser tiefgreifende psychologische, physiologische und soziologische Wandel bereitet Wissenschaftler/innen in verschiedenen Bereichen zunehmend Sorgen.

Das Gehirn ist empfänglich für diese Fülle von Reizen, die die Bedürfnisse der Nutzer antizipieren sollen. Wird unser Gedächtnis verkümmern?

Was ist digitale Amnesie?

Seit 2007 gibt es ein wachsendes Interesse an den Auswirkungen der Technologie auf das Gedächtnis. In einer Veröffentlichung in der Zeitschrift Science aus dem Jahr 2011 haben die Professoren Betsy Sparrow, Jenny Liu und Daniel M. Wegner erstmals den Google-Effekt beschrieben. Dabei handelt es sich um die Tendenz, Informationen zu vergessen, die online leicht zugänglich sind.

Von 2015 bis 2016 führte das Cybersicherheitsunternehmen Kaspersky Lab eine Reihe von Umfragen unter Menschen in Europa, den Vereinigten Staaten und Indien durch. Ziel der Studie war es, sie nach dem Einfluss der Technologie auf ihr tägliches Leben zu befragen.

Die Untersuchung ergab, dass ein direkter Zusammenhang zwischen der Möglichkeit, eine Information zu erhalten, und der Tatsache, dass man sich diese nicht schnell merken kann, besteht. Daraufhin wurde der Begriff “digitale Amnesie” geprägt.

Mit anderen Worten, die digitale Amnesie ist unsere Neigung, uns nicht zu merken, was wir bequem im Internet oder auf mobilen Geräten finden. Wir erinnern uns eher daran, wo wir die Informationen haben, als an die Informationen selbst.

Wie entsteht digitale Amnesie?

Die Erforschung der digitalen Amnesie ist ein noch junges Gebiet. Es gibt mehrere Theorien darüber, wie sich die Digitalisierung auf das Gedächtnis auswirken kann.

Eine davon ist, dass wir uns in dem Gefühl, mit einem einzigen Klick das Gewünschte zu bekommen, nicht anstrengen, uns etwas einzuprägen und den Lernprozess verlangsamen. Auf diese Weise bleiben die Informationen nur im Kurzzeitgedächtnis.

Wenn wir hingegen alle unsere Sinne beim Einprägen von Informationen einsetzen (multisensorisches Gedächtnis), können wir sie leichter behalten. Wenn man bedenkt, dass wir bei der Bedienung digitaler Geräte fast ausschließlich den Sehsinn benutzen, würde die Verwendung von weniger Reizen zu einer schlechten Merkfähigkeit beitragen.

digitale Amnesie - Menschen mit Smartphones
Smartphones begleiten uns überall hin und wir vertrauen darauf, dass die Informationen dort verfügbar sind. Das nimmt dem Gedächtnis Arbeit ab.

Welche Zahlen liegen vor?

Die bereits erwähnte Untersuchung von Kaspersky Lab hat folgende Ergebnisse erbracht:

  • 34 % der Befragten in Europa und 44% der Amerikaner gaben an, ihr Smartphone sei ihr Gedächtnis.
  • Digitale Amnesie gab es sowohl bei jüngeren als auch bei älteren Erwachsenen.
  • Die Hälfte der Amerikaner/innen konsultierte bei einer Frage das Internet, bevor sie versuchten, sich zu erinnern.
  • Fünfzig Prozent der Befragten in Indien waren nicht daran interessiert, sich an die Informationen zu erinnern, sondern daran, wo sie sie finden können.
  • Von 10 Personen gaben acht zu, dass sie ihre digitalen Geräte heute viel mehr nutzen als noch vor 5 Jahren.

Eine im Jahr 2020 veröffentlichte, in Indien durchgeführte Studie ergab, dass etwa 48 % der Befragten nicht wissen, was digitale Amnesie ist. Inzwischen würden 41,5 % in Panik geraten, wenn sie ihr Mobiltelefon verlieren würden.

-Journal of Humanities and Social Sciences Studies, 2020; 2(3): 23-31.-

In einer kürzlich von Shakti Swaminathan durchgeführten Studie wurden 550 indische College-Schüler/innen im Alter von 18 bis 22 Jahren befragt. Einige der wichtigsten Ergebnisse lauten wie folgt:

  • Nur 15,6 % merken sich die Informationen, die sie brauchen, um sie parat zu haben. Im Gegensatz dazu suchen 66 % online nach den Informationen, die sie brauchen.
  • 30 % der Studienteilnehmer/innen würden traurig sein, wenn sie ihr Handy verlieren würden.
  • Fast 70 % können sich keine Telefonnummern merken.
  • 36 % sind besorgt über ihre Abhängigkeit von der Technologie.

Was sind die Folgen?

Die Folgen der Digitalisierung auf unsere Gedächtnisleistung sind nicht nur negativ. Es kann gut sein, bestimmte alltägliche Dinge an mobile Geräte zu delegieren und das Gehirn sich auf das Wesentliche konzentrieren zu lassen.

Im Gegensatz dazu besteht die Möglichkeit, dass dies weniger Stimulation und damit eine schlechtere Entwicklung der neuronalen Verbindungen bedeutet. Diese sind der Schlüssel zum Gedächtnis.

Wenn du dir bestimmte Informationen nicht merken kannst, kann das in den folgenden Fällen problematisch sein:

  • Wenn du sie dir merken musst, weil du keinen Zugang zu einem Online-Speicher oder Suchgerät hast.
  • Du kannst sie nicht auf digitalen Medien speichern, weil das nicht sicher oder ratsam ist.
  • Du musst die Informationen verinnerlichen und langfristig speichern.
  • Wenn du das Gerät verlierst, auf dem du die Informationen speicherst.

Eine weitere Sorge im Zusammenhang mit dem Thema ist die Sicherheit der Speicherung sensibler Daten auf digitalen Medien und die Gefahr, Opfer von Hackern zu werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Gedächtnisverlust: Was ist nicht normal?

Jenseits der digitalen Amnesie

Die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Gehirn sind nicht auf das Gedächtnis beschränkt. Verschiedene Aspekte der psychischen Gesundheit können durch die übermäßige Nutzung digitaler Medien beeinträchtigt werden. So wurde dies zum Beispiel mit Aufmerksamkeitsdefiziten, Reizbarkeit und aggressivem Verhalten in Verbindung gebracht.

Die Tatsache, dass Kommunikation und Sozialisation in hohem Maße von sozialen Netzwerken und digitalen Geräten abhängen, führt zu einer Untergrabung des menschlichen Kontakts. Bei Kindern kann der frühe Kontakt mit diesem Phänomen zum Verlust von Fähigkeiten wie Empathie führen.

Darüber hinaus ist eines der Phänomene, die mit dem Auftreten einer digitalen Amnesie in Verbindung gebracht werden, die Handysucht. Dies führt zu Schlafstörungen, die das Gedächtnis weiter beeinträchtigen. Gleichzeitig kann der Verlust von Geräten, die wichtige persönliche und berufliche Informationen enthalten, zu Angstzuständen, Panikattacken und posttraumatischen Belastungsstörungen führen.

Es ist sehr schwierig, die Privatsphäre in der digitalen Welt zu schützen. Die Präsenz personenbezogener Daten in der Cloud macht sie anfällig für verschiedenste Formen der Cyberkriminalität: Betrug, Spionage, Pornografie und Cybermord.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Brad Pitt leidet an Prosopagnosie: Was ist diese Störung?

Wie erkenne ich, ob ich an digitaler Amnesie leide?

Die Forscherin und klinische Psychologin Pragya Lodha schlägt vor, folgende Fragen zu beantworten, um festzustellen, ob du an digitaler Amnesie leidest:

  • Wo speicherst du deine Informationen? Immer auf digitalen Geräten?
  • Verbringst du zu viel Zeit mit digitalen Medien?
  • Ist deine Art zu kommunizieren ausschließlich virtuell geworden?
  • Hat sich dein Verhalten negativ auf deine Arbeit ausgewirkt? Hast du zum Beispiel Aussetzer, vergisst du deine Verantwortung, erfüllst du deine Verpflichtungen und Aufgaben nicht?
  • Kannst du dir eine technologiefreie Zone nicht vorstellen?
  • Fühlst du dich ohne dein digitales Gerät verloren?
digitale Amnesie - Mann mit Handy im Bett
Übermäßiger Handygebrauch, sogar im Bett und spät in der Nacht, beeinträchtigt dein Erinnerungsvermögen.

Wie kannst du digitale Amnesie vermeiden?

Wenn du nach der Beantwortung der obigen Fragen das Gefühl hast, dass bei dir eine digitale Amnesie vorliegt, gibt es Schritte, die du dagegen unternehmen kannst. Lodha sagt, dass alles, was du tun kannst, um deine geistige Gesundheit zu erhalten, helfen wird.

Digital Detox oder digitale Entgiftung ist wichtig. Wenn du dich mit deiner Familie oder deinem Partner triffst, solltest du offline gehen und versuchen, andere ebenfalls zu diesem Verhalten zu motivieren.

Verbinde dich mit der Natur und mache Pläne im Freien. Wenn du reist oder Ausflüge machst, versuche, die Erlebnisse zu genießen und zu leben. Schaffe dir unvergessliche Erinnerungen. Versuche nicht, jeden Moment zu fotografieren, zu teilen oder auf digitalen Geräten festzuhalten.

Gewöhne dir an, dir Informationen zu merken, die für dich wichtig sind. Sorge dafür, dass die Daten, die du speicherst, sicher sind, und investiere in die Informationssicherheit und nicht in die Ausstattung von Hardware.

Niemand bezweifelt, dass der Fortschritt der Technologie das Leben radikal verändert. Über die Auswirkungen auf das Gehirn muss jedoch noch viel geklärt werden.

Im Rahmen unserer Selbstfürsorge und Gesundheitspflege ist es ratsam, uns zu fragen, ob wir uns von solchen Geräten abhängig machen. Es geht nicht darum, keine Freude an der Technologie zu haben, sondern darum, sie vernünftig zu nutzen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...

Die Amnesie und ihre verschiedenen Arten
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die Amnesie und ihre verschiedenen Arten

Die Amnesie ist eine Krankheit, die verschiedene Ursachen haben kann, vom Drogenkonsum über Traumata bis hin zum Alkoholmissbrauch.



  • Swaminathan S. Digital Amnesia: The Smart Phone and the Modern Indian Student. Journal of Humanities and Social Sciences Studies, 2020;2(3):23-31.
  • Hesselmann G. No conclusive evidence that difficult general knowledge questions cause a “Google Stroop effect”. A replication study. PeerJ. 2020;8:e10325.
  • Lodha P. Digital Amnesia: are we headed towards another amnesia. Indian Journal of Mental Health, 2019;6(1):18-22.
  • Dirin A, Alamäki A, Suomala J. Digital Amnesia and Personal Dependency in Smart Devices: A Challenge for AI. Proceedings of Fake Intelligence Online Summit 2019.
  • Kaspersky Lab. From digital amnesia to augmented mind. Disponible en: https://media.kaspersky.com/pdf/Kaspersky-Digital-Amnesia-Evolution-report-17-08-16.pdf
  • Kaspersky Lab. The rise and impact of digital amnesia. Why we need to protect what we no longer remember. Disponible en: https://media.kasperskycontenthub.com/wp-content/uploads/sites/100/2017/03/10084613/Digital-Amnesia-Report.pdf
  • Sparrow B, Liu J, Wegner DM. Google effects on memory: cognitive consequences of having information at our fingertips. Science. 2011;333(6043):776-8.