Brad Pitt leidet an Prosopagnosie: Was ist diese Störung?

Bereits 2013 hat Brad Pitt zugegeben, dass er ernsthafte Schwierigkeiten hat, die Gesichter von Menschen zu erkennen. Leidet er an Prosopagnosie? Wie konnte er mit diesem Problem so viele Jahre lang schauspielern? Hier erfährst du alles Wissenswerte!
Brad Pitt leidet an Prosopagnosie: Was ist diese Störung?

Geschrieben von Leonardo Biolatto

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Die Aussagen von Brad Pitt über die Prosopagnosie, unter der er leidet, haben viele erstaunt. Es handelt sich nicht um eine Krankheit, sondern um ein kognitives Störungsbild, das nicht allzu häufig vorkommt. Außerdem ist Prosopagnosie definitiv weitaus weniger bekannt als der 58-jährige amerikanische Schauspieler.

Obwohl er bereits vor einiger Zeit Aussagen in dieser Richtung gemacht hatte, indem er ankündigte, dass er unter den Auswirkungen dieses Problems leidet, wiederholte er sie in den letzten Tagen, was in der Öffentlichkeit für Aufmerksamkeit und Interesse sorgte. Ist er wirklich nicht in der Lage, die Gesichter von Menschen zu erkennen? Wie konnte er seine Karriere mit dieser Störung aufrechterhalten?

In diesem Artikel werfen wir einen Blick darauf, worum es sich bei diesem Störungsbild handelt und wie es behandelt werden kann. Gibt es eine Heilung?

Prosopagnosie oder Gesichtsblindheit

Die Prosopagnosie von Brad Pitt und anderen Betroffenen ist auch unter dem umgangssprachlichen Namen “Gesichtsblindheit” bekannt. Schon dieser Name erklärt einen Teil des Krankheitsbildes.

Menschen mit dieser Störung sind nicht in der Lage, die Gesichter anderer zu erkennen, selbst wenn sie relativ engen Kontakt mit diesen Menschen hatten. Daher können sie das Gesicht nicht mit der Person in Verbindung bringen, die sie getroffen haben. Das können sie vielleicht nach einem Gespräch tun, aber nicht sofort.

Es ist üblich, dass die betroffene Person von ihrem Gesprächspartner Informationen erfragt, um herauszufinden, wer er oder sie ist. Das hat der Schauspieler gestanden:

Viele Leute hassen mich, weil sie denken, dass ich sie nicht respektiere. Sie denken, ich sei eingebildet, unhöflich und egozentrisch. Und es wird noch schlimmer, wenn ich ihnen sage, dass sie die Zeit, in der wir uns kennengelernt haben, in den Kontext einordnen sollen, dann sind sie noch mehr beleidigt.

-Brad Pitt in einem Interview-

Einige statistische Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 2 % der Allgemeinbevölkerung an Prosopagnosie leiden. Der Wert steigt bei den Personengruppen, die zum Beispiel einen Schlaganfall hatten, da sie eine Zeit lang unter der Störung als Folge leiden können.

Prosopagnosie - verzweifelte Frau fasst sich an die Stirn
Schlaganfälle können verschiedene neurologische Folgen haben. Eine davon ist die Gesichtsblindheit.

Was sind die Ursachen für Prosopagnosie?

Die Forschung geht davon aus, dass das Problem anatomisch in einer Hirnregion namens rechter Gyrus fusiformis liegt. Das ist eine Gewebefalte des zentralen Nervensystems, die direkt mit dem Gedächtnis, der Wahrnehmung und der Erkennung von Gesichtern verbunden ist.

Manche Menschen werden mit Prosopagnosie geboren. Daher vermutet man, dass es auch eine genetische Veranlagung dafür gibt. Allerdings ist dies noch nicht geklärt.

Die meisten Betroffenen entwickeln die Störung jedoch im Laufe ihres Lebens aufgrund der folgenden Ursachen:

  • Zerebrovaskulärer Unfall: Wenn die Durchblutung in diesem Bereich unterbrochen wird, können die Neuronen geschädigt werden und eine Gesichtsblindheit zur Folge haben.
  • Hirnverletzung: Ein Polytrauma, das diese Region betrifft, ein Tumor, der wächst und auf den Gyrus fusiformis drückt, oder sogar ein Manöver bei einer Operation am zentralen Nervensystem können Prosopagnosie auslösen.
  • Neurodegenerative Krankheiten: Wenn die Neuronen, die für die Wahrnehmung und Identifizierung von Gesichtern zuständig sind, degenerieren, wie es zum Beispiel bei der Alzheimer-Krankheit der Fall ist, kann die Gesichtsblindheit zu einem weiteren Symptom des Krankheitsbildes werden.

Darüber hinaus ist erwähnenswert, dass Kinder mit einer Autismus-Spektrum-Störung häufiger betroffen sind als andere Kinder. Allerdings gehen Fachleute davon aus, dass ihre Prosopagnosie auf einen Realitätsverlust und nicht auf eine Schädigung des Gehirns zurückzuführen ist.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Symptome von Autismus bei Kindern

Wie wird dieses kognitive Störungsbild diagnostiziert?

Ab und zu ein Gesicht zu vergessen, reicht nicht aus, um dieses kognitive Störungsbild zu diagnostizieren.

Die Diagnose der Prosopagnosie muss von einem Neurologen/einer Neurologin gestellt werden. Allerdings hat Brad Pitt nicht bestätigt, dass er einen Spezialisten/eine Spezialistin aufgesucht hat. Seinen Aussagen zufolge ist der Schauspieler davon überzeugt, dass es sich aufgrund der Symptome um sein Krankheitsbild handelt.

Obwohl es Tests gibt, die Ärzte bei Verdacht auf Prosopagnosie durchführen können, sind diese nicht zu 100% aussagekräftig. Die bekanntesten dieser validierten Tests, an denen sich Fachleute orientieren können, sind der “Benton Face Recognition Test” und der “Warrington Face Recognition Memory Test”.

Darüber hinaus werden einige Online-Tests als Orientierungshilfe für Menschen angeboten, die möglicherweise an dieser Störung leiden. Allerdings sind derartige Tests nicht wissenschaftlich abgesichert. Daher ist es immer am besten, eine/n auf diesem Gebiet erfahrene/n Neurologen/Neurologin zu Rate zu ziehen, um festzustellen, ob eine Prosopagnosie oder vielleicht sogar ein gewisser Grad an Amnesie vorliegt.

Gibt es eine Behandlung für Brad Pitts Prosopagnosie?

Es gibt keine Heilung für diese Störung. Bislang gibt es keine Ansätze, die das Problem für Betroffene rückgängig machen können.

Was angeboten wird, sind Strategien und Alternativen, um die Fähigkeit zu verbessern, Menschen anhand anderer Merkmale als dem Gesicht zu erkennen. So können zum Beispiel die Art und Weise, wie sie sich bewegen, Gesten und der Kontext, den der Gesprächspartner im Gespräch geben kann, dabei helfen, sie zu identifizieren.

Wie Brad Pitt in Bezug auf seine Prosopagnosie deutlich gemacht hat, muss man damit rechnen, dass andere diese Tatsache als Respektlosigkeit auslegen. Daher besteht ein Zusammenhang zwischen dieser Krankheit und Stimmungsstörungen.

Menschen mit dieser Störung leiden oft unter Depressionen und sozialen Ängsten. Die Unfähigkeit, Gesichter zu erkennen, beeinträchtigt ihre Beziehungen zu anderen und macht es schwierig, ein relativ normales Leben im Freundes- und Kollegenkreis zu führen.

Obwohl die Forschung daran arbeitet, das Wissen über die Störung zu erweitern und grundlegende Lösungen zu finden, ist noch vieles über den Mechanismus der Störung unbekannt. Außerdem gibt es nur wenige Neurologen und Neurologinnen, die sich auf diese besondere Pathologie spezialisiert haben.

Eine Diagnose sollte immer von einem Fachmann bestätigt werden

Brad Pitts Aussagen über seine Prosopagnosie basieren auf dem, was er fühlt. Der Schauspieler vermutet, dass er dieses Problem hat, hat aber keine neurologische Diagnose erhalten.

Es ist wichtig zu betonen, dass es einen großen Unterschied zwischen gelegentlichem Vergessen von Gesichtern und Gesichtsblindheit gibt. Deshalb muss die Diagnose immer ein Neurologe oder eine Neurologin stellen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Aphasie: Wissenswertes über die Erkrankung, die Bruce Willis zwingt, die Schauspielerei aufzugeben
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Aphasie: Wissenswertes über die Erkrankung, die Bruce Willis zwingt, die Schauspielerei aufzugeben

Kürzlich wurde bekannt, dass Bruce Willis an Aphasie leidet und die Schauspielerei aufgeben muss. Mehr über diese neurologische Störung.



  • Kennerknecht, Ingo, et al. “First report of prevalence of non‐syndromic hereditary prosopagnosia (HPA).” American Journal of Medical Genetics Part A 140.15 (2006): 1617-1622.
  • Grüter, Thomas, Martina Grüter, and Claus‐Christian Carbon. “Neural and genetic foundations of face recognition and prosopagnosia.” Journal of neuropsychology 2.1 (2008): 79-97.
  • Minio-Paluello, Ilaria, et al. “Face individual identity recognition: a potential endophenotype in autism.” Molecular Autism 11.1 (2020): 1-16.
  • Duchaine, Bradley C., and Andrea Weidenfeld. “An evaluation of two commonly used tests of unfamiliar face recognition.” Neuropsychologia 41.6 (2003): 713-720.