8 missverstandene Aspekte der Alzheimer-Krankheit

Die Alzheimer-Krankheit ist weltweit die häufigste Ursache für Demenz und daher weithin bekannt. Allerdings gibt es einige Aspekte, die häufig missverstanden werden. Hier erfährst du mehr darüber.
8 missverstandene Aspekte der Alzheimer-Krankheit

Letzte Aktualisierung: 12. Juli 2022

Die Alzheimer-Krankheit ist die weltweit häufigste Ursache für neurodegenerative Demenz. Außerdem ist sie die bekannteste und am besten untersuchte Krankheit, die in diese Kategorie fällt, obwohl es noch einige Aspekte zu klären gibt.

Es kommt häufig vor, dass sowohl Patienten als auch viele Menschen in ihrem nahen Umfeld Zugang zu unwahren Informationen über die Alzheimer-Krankheit haben. Das verkompliziert das Bild dieser Erkrankung.

In diesem Artikel sollen die wichtigsten Fragen geklärt werden, die sich bei der Diagnose stellen, um die Alzheimer-Krankheit und ihren Verlauf besser und umfassender zu verstehen. Da es sich um eine degenerative Krankheit handelt, verschlimmern sich die Symptome im Laufe der Zeit.

Daher ist sie Teil einer Gruppe von Erkrankungen, die unter dem Begriff Demenz zusammengefasst werden. Sie führen dazu, dass der Patient nicht mehr in der Lage ist, die Aufgaben des täglichen Lebens zu bewältigen.

1. Genetik und Alzheimer

Es stimmt zwar, dass Alzheimer eine erbliche Komponente hat, aber es stimmt auch, dass es sich um eine multifaktorielle Krankheit handelt. Das bedeutet, dass mehrere Faktoren zusammenwirken müssen, damit sie sich entwickeln kann, und nicht nur einer für sich allein.

Der wichtigste dieser Risikofaktoren ist das Alter. Die Krankheit tritt häufiger nach dem 65. Lebensjahr, bei Frauen und bei Vorliegen eines Down-Syndroms auf.

Aufgrund dieser vielfältigen Ursachen ist es nicht richtig, davon auszugehen, dass ein Elternteil mit Alzheimer auch die Kinder dazu verurteilt, an Alzheimer zu erkranken. Dennoch darf man auch die erbliche Komponente bei Patienten nicht unterschätzen.

Man schätzt, dass etwa 40 % der an Alzheimer erkrankten Menschen eine familiäre Vorgeschichte für diese Art der Demenz nach dem 65. Lebensjahr haben.

Die Alzheimer-Krankheit - Teil eines DNA-Strangs
Die Genetik ist nicht die einzige Ursache für Alzheimer. Sie ist einer der vielen möglichen Faktoren, die zu der Krankheit führen können.

2. Alzheimer und das Alter

Ein weiterer weit verbreiteter Mythos ist, dass die Alzheimer-Krankheit nur bei älteren Menschen auftritt. Das liegt daran, dass sich die Krankheit in den meisten Fällen so präsentiert.

Es gibt jedoch eine Variante der Demenz, bei der die Symptome bei jungen Menschen beginnen. Obwohl zu dieser Gruppe alle Patienten unter 65 Jahren gehören, können die ersten klinischen Manifestationen bereits im Alter von 30 Jahren auftreten.

Außerdem nimmt die früh einsetzende Alzheimer-Krankheit meist einen trägen und verheerenden klinischen Verlauf. Daher hat sie eine schlechtere Prognose als die spät auftretende Form. Und obwohl es sich um eine seltene Form der Krankheit handelt, wurde bei der frühen Alzheimer-Krankheit eine eindeutige genetische Komponente nachgewiesen.

3 Ist die Alzheimer-Krankheit ein Synonym für Demenz?

Da die Alzheimer-Krankheit die häufigste Ursache für Demenz degenerativen Ursprungs ist, wird häufig angenommen, dass es sich um dieselbe Krankheit handelt. Allerdings werden nicht alle Arten von Demenz durch Alzheimer verursacht.

Neben der Alzheimer-Krankheit gibt es noch andere Krankheiten, die die unter dem Begriff Demenz bekannte schwere neurokognitive Störung verursachen:

  • Lewy-Körper-Demenz
  • Frontotemporale Demenz
  • Demenz im Zusammenhang mit der Parkinson-Krankheit

Bei jeder dieser Erkrankungen hängen die klinischen Erscheinungsformen von dem betroffenen neuronalen Bereich ab. Auch die Risikofaktoren, Merkmale und die Pathophysiologie sind bei jeder dieser Erkrankungen unterschiedlich.

Sie werden jedoch als Demenz eingestuft, weil sie zu einer fortschreitenden neurokognitiven Beeinträchtigung führen, die die Patienten bei der Ausübung ihrer täglichen Aktivitäten behindert. Sie alle erfordern die Unterstützung durch eine Pflegeperson.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Veränderte Schlafmuster durch Alzheimer

4. Ist die Behandlung der Alzheimer-Krankheit wirksam?

Einer der beängstigendsten Aspekte für Patienten und Angehörige ist, dass es derzeit keine Heilung für die Alzheimer-Krankheit gibt. Es gibt zwar Medikamente, die die kognitiven Symptome lindern, aber sie bieten keine endgültige Lösung.

Dies hat manchmal zu einem Aufschub der frühzeitigen Behandlung geführt. Es herrscht die fatalistische Annahme, dass das Fortschreiten der Krankheit unausweichlich ist.

Nach der Diagnose ist es jedoch notwendig, rechtzeitig ein Therapieschema zu erstellen. Dabei ist es wichtig, auf diese Medikamente zurückzugreifen, denn sie haben sich bei der Behandlung der Symptome als wirksam erwiesen und ermöglichen eine deutliche Verbesserung der Funktionsfähigkeit.

Auch wenn ihr Nutzen bescheiden ist und noch viel Forschungsarbeit geleistet werden muss, ist es falsch, den Patienten die Möglichkeit einer Behandlung zu verweigern, vor allem, wenn es diese Optionen gibt.

5. Ist es möglich, die Alzheimer-Krankheit zu verhindern?

Die Vorbeugung von Alzheimer ist eine komplexe Angelegenheit. Es gibt zahlreiche Meinungen zu diesem Thema.

Unzählige Veröffentlichungen berichten über Wunderdiäten, körperliche Übungen und magische alternative Therapien, wie man die Entwicklung der Krankheit verhindern kann. Allerdings bietet keine dieser Optionen einen realistischen Beitrag zur Vorbeugung von Alzheimer, denn die Entstehung ist multifaktoriell.

Aus diesem Grund war die Erforschung der einzelnen Risikofaktoren schwierig. Es wurden jedoch Studien durchgeführt, um präventive Maßnahmen zu etablieren, die zumindest das Alter des Ausbruchs hinausschieben.

Die Symptomatik ist das Ergebnis einer neuronalen Beteiligung, die über Jahrzehnte hinweg auftritt. Die Krankheit tritt nicht plötzlich auf.

Risikofaktoren

Unabhängig von der Komplexität der Untersuchung der einzelnen Faktoren schlagen einige Autoren einen gesünderen Lebensstil vor, um das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung zu verringern. Trotz dieser Vorschläge gibt es immer noch keinen Konsens, der eine wirksame Vorbeugung garantiert.

Zu den am meisten akzeptierten Empfehlungen gehören die folgenden:

  • Eine anregende geistige Aktivität aufrechterhalten.
  • Regelmäßige körperliche Bewegung einplanen.
  • Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Fisch und pflanzlichem Eiweiß zu sich nehmen.
  • Teilnahme an sozialen und kulturellen Veranstaltungen in verschiedenen Lebensabschnitten.
  • Kontrolle von Blutdruck, Gewicht und Diabetes.
  • Reduzierter Konsum von Alkohol und Tabak.

6. Definitive Diagnose der Alzheimer-Krankheit: Eine unlösbare Aufgabe?

Ein weiterer Aspekt, der den neu diagnostizierten Patienten und ihren Familien Sorgen bereitet, ist die Genauigkeit der Diagnose. Der Grund dafür ist, dass die histologischen Gehirnveränderungen, die die Krankheit definieren, möglicherweise erst bei einer Autopsie sichtbar werden.

Dieses Konzept ist immer noch sehr aktuell. Heutzutage hat ein besseres Verständnis der Alzheimer-Krankheit jedoch dazu geführt, dass valide Kriterien entwickelt wurden, die die Zahl der Diagnosefehler verringern.

Außerdem ist es möglich, solche histologischen Veränderungen zu erkennen, ohne auf eine postmortale Bestätigung zurückgreifen zu müssen. Dies geschieht durch Biomarker, die in ergänzenden Tests nachgewiesen werden. Zu diesen Untersuchungen gehören die Lumbalpunktion und die Bildgebung mit Magnetresonanztomographie (MRT) und Positronen-Emissions-Tomographie (PET).

Die Alzheimer-Krankheit - MRT-Bilder eines Gehirns
Die Bildgebung des Gehirns trägt zur Diagnose bei, muss aber mit anderen Elementen kombiniert werden.

7. Die Alzheimer-Krankheit definiert eine Person nicht

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Wahrnehmung der Krankheit durch die Person selbst. Dies wurde in einem Artikel der Alzheimer’s Association untersucht, um die Krankheit zu entmystifizieren und das Stigma, das mit der Diagnose verbunden ist, zu verringern.

Etwas so Belastendes wie die Diagnose selbst – mit der sich die Patienten in der Anfangsphase auseinandersetzen müssen – führt bei den Menschen, die ihnen nahe stehen, oft zu der Annahme, dass Alzheimer bedeutet, dass die Patienten nicht mehr unabhängig sein werden. Obwohl diese Reaktion anfangs vernünftig sein mag, sollte sie vermieden werden. Der Verlust der kognitiven Fähigkeiten schreitet mit der Zeit voran, sodass die Persönlichkeit des Patienten nicht einfach mit der Diagnose verschwindet.

8. Bagatellisierung und Verharmlosung der Symptome der Alzheimer-Krankheit

Es ist immer wichtig, auf das Wohlbefinden von Menschen Rücksicht zu nehmen, die täglich mit der Krankheit zu tun haben, deshalb sollten bestimmte Kommentare vermieden werden. Einige Betroffene berichten, dass viele andere Menschen die Diagnose unterschätzen und oft das Alter der Betroffenen in Frage stellen oder davon ausgehen, dass ihre Vorstellungen von der Krankheit nicht korrekt sind.

Auch wenn dies vielleicht nicht in böser Absicht geschieht, hilft es den Betroffenen in Wirklichkeit überhaupt nicht weiter. Informationen sind immer das beste Mittel.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Kann man Alzheimer aufhalten?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Kann man Alzheimer aufhalten?

Wenn die Diagnose Alzheimer gestellt wird, stellt sich schnell die Frage, ob man Alzheimer aufhalten kann. Gibt es eine Möglichkeit?



  • Domarus, A.; Farreras, P.; Rozman, C.; Cardelach, F.; Nicolás, J; Cervera, R.; Farreras Rozman. Medicina Interna; 19na Edición; Elsevier; 2020.
  • Sacristán, P.; Aspectos Genéticos de la Enfermedad de Alzheimer; Universidad de León – Facultad de Ciencias Biológicas y Ambientales; 2021.
  • Tellechea, P.; Pujol, N.; Steve, P.; Echeveste, B.; García, M.; Arbizú, J.; Riverol, M.; Enfermedad de Alzheimer de Inicio Precoz y de Inicio Tardío: ¿Son la Misma Entidad?; Sociedad Española de Neurología; 2015.
  • López, Ó.; Tratamiento Farmacológico de la Enfermedad de Alzheimer y otras Demencias; Archivos de Medicina Interna; 37 (2); 2015.
  • Orueta Sánchez, Ramón. “Los medicamentos para la enfermedad de Alzheimer a debate. El papel del médico de familia.” Revista Clínica de Medicina de Familia 12.3 (2019): 113-114.
  • Bermejo, F.; Llamas, S.; Villarejo, A.; Prevención de la Enfermedad de Alzheimer: un Camino a Seguir; Sociedad Española de Medicina Interna; 2016.