Warum Johnson & Johnson den Verkauf seines Babypuders einstellen wird

In den letzten Jahren stand das Pharmaunternehmen Johnson & Johnson wegen Klagen gegen sein beliebtes Babypuder im Mittelpunkt des Interesses. Hier erfährst du, warum das Unternehmen den Verkauf dieses Produkts einstellen will.
Warum Johnson & Johnson den Verkauf seines Babypuders einstellen wird

Geschrieben von Daniela Echeverri Castro

Letzte Aktualisierung: 16. September 2022

Das Pharmaunternehmen Johnson & Johnson (J&J) gab bekannt, dass es den weltweiten Verkauf seines beliebten Babypuders ab 2023 einstellen wird. Die Entscheidung wurde zwei Jahre nach der Einstellung des Verkaufs dieses Produkts in den Vereinigten Staaten und Kanada getroffen. Nachdem mehrere Klagen wegen Sicherheitsbedenken eingereicht worden waren.

In einer kurzen Erklärung teilte das Unternehmen mit, dass es die “geschäftliche Entscheidung” getroffen habe, seine Talkumpuderprodukte durch Maisstärke zu ersetzen. Dennoch zog es seine Stellungnahme zur Sicherheit seines Kosmetiktalkums zurück. Die Argumentation von Johnson & Johnson lautet, dass wissenschaftliche Analysen bewiesen haben, dass das Babypuder kein Asbest enthält und keinen Krebs verursacht.

Warum stellt Johnson & Johnson den Verkauf seines Talkumpuders ein?

Wie die britische Zeitung The Guardian berichtet, sieht sich der Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) seit Jahren mit Tausenden von Klagen von Frauen konfrontiert. Diese waren nach regelmäßigem Gebrauch seiner Talkumpuderprodukte an Eierstockkrebs erkrankt.

Und obwohl das Unternehmen weiterhin an der Sicherheit des Produkts festhält, hat es in einer kurzen Mitteilung mitgeteilt, dass es beabsichtigt, von der Talkum-Basis für seine Puder auf Maisstärke “umzusteigen”. Das Unternehmen verweist auf rein wirtschaftliche Gründe. Allerdings löste diese Ankündigung erneute Kritik aus, vor allem von denjenigen, die darauf hinweisen, dass sich das Unternehmen der schädlichen Auswirkungen des Produkts bewusst war.

“Wir evaluieren und optimieren unser Portfolio kontinuierlich, um das Unternehmen besser für langfristiges Wachstum zu positionieren. Dieser Übergang wird dazu beitragen, unser Produktangebot zu vereinfachen, nachhaltige Innovationen zu liefern und die Bedürfnisse unserer Verbraucher und Kunden sowie die sich entwickelnden globalen Trends zu erfüllen”, so das Unternehmen in einer Erklärung.

Johnson & Johnson - Babypuder
Johnson & Johnson ist in eine Kontroverse über einen möglichen Zusammenhang zwischen seinem Talkumpuder und einem erhöhten Risiko für Eierstockkrebs verwickelt.

Lies auch diesen Artikel: Das sind Symptome von Eierstockkrebs!

Das Unternehmen versichert, dass es nichts zu befürchten gibt

Trotz mehrerer Gerichtsverfahren und der Strafen, die gegen das Unternehmen verhängt wurden, bleibt Johnson & Johnson (J&J) dabei, dass sein Talkumpuder – einschließlich des berühmten Johnson’s Baby Powder – für die Verbraucherinnen und Verbraucher sicher ist.

“Unsere Position zur Sicherheit unseres kosmetischen Talkums bleibt unverändert. Wir unterstützen nachdrücklich die jahrzehntelangen unabhängigen wissenschaftlichen Analysen medizinischer Experten auf der ganzen Welt, die bestätigen, dass Babypuder von Johnson & Johnson sicher ist, kein Asbest enthält und keinen Krebs verursacht”, heißt es.

Johnson & Johnson und die umstrittenen Klagen gegen sein Talkumpuder

Seit einigen Jahren ist das Talkumpuder von Johnson & Johnson Gegenstand einer Kontroverse über einen möglichen Zusammenhang mit der Entstehung von Eierstockkrebs. Im Jahr 2017 verurteilte ein Gericht in Los Angeles (Kalifornien) das Unternehmen zur Zahlung von 417 Millionen Dollar an eine 63-jährige Frau. Sie war an Eierstockkrebs erkrankt, nachdem sie mehrere Jahre lang Babypuder in ihrem Intimbereich aufgetragen hatte.

In der Begründung der Geschworenen hieß es, das Unternehmen habe nicht ausreichend vor den potenziellen Risiken des Produkts und seiner Verbindung zu dieser Krankheit gewarnt. Außerdem wurde festgestellt, dass J&J seit mehreren Jahren über diese Gefahren Bescheid wusste. Daraufhin fand die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) geringe Mengen Asbest in J&J-Talkumpuder. Infolgedessen zwang die Behörde das Unternehmen, eine Charge von mehr als 33.000 Flaschen des Produkts vom Markt zurückzurufen.

Im Jahr 2020 beschloss das Unternehmen – nach Tausenden von Klagen – den Verkauf von Talkumpuder in Nordamerika einzustellen, da die Verkäufe aufgrund von Fehlinformationen” zurückgegangen waren.

Bis zum heutigen Tag ist das Unternehmen mit rechtlichen Auseinandersetzungen konfrontiert, um die Sicherheit seiner Produkte zu verteidigen.

Johnson & Johnson - Eierstockkrebs
Die Verwendung von Talkumpuder im Intimbereich wird mit einem erhöhten Risiko für Eierstockkrebs in Verbindung gebracht.

Was sagt die Wissenschaft über Talkumpuder und Eierstockkrebs?

Die wissenschaftlichen Meinungen über die Verwendung von Talkumpuder und den Zusammenhang mit Eierstockkrebs sind geteilt. Einige bezweifeln, dass dieses Produkt an der Entstehung der Krankheit beteiligt ist. Allerdings warnen andere, dass es potenzielle Risiken und genügend Beweise gibt, um einen Zusammenhang zu vermuten.

Tatsächlich weist ein 2021 in New Solutions veröffentlichter Review darauf hin, dass viele Jahre lang der Irrglaube verbreitet wurde, dass kosmetisches Talkum seit 1976 frei von Asbest – der krebserregenden Verbindung – ist. Die Experten warnen jedoch, dass “kein nachweisbarer Asbest” nicht dasselbe ist wie “asbestfrei”.

Außerdem weisen sie darauf hin, dass die Industrie für die Verbreitung dieses Irrglaubens verantwortlich ist. Daher fordern sie, dass Forscherinnen und Forscher ihre Bemühungen fortsetzen sollten, um den Schaden, den diese Stoffe der Gesundheit von Mensch und Umwelt zufügen können, mit konkreten Beweisen zu belegen.

In einer Veröffentlichung des National Center for Health Research heißt es, dass Studien mit Frauen, die Talkumpuder verwenden, die Verwendung dieses Produkts mit einer um 30 % erhöhten Wahrscheinlichkeit in Verbindung bringen, an Eierstockkrebs zu erkranken, verglichen mit denjenigen, die es nicht verwenden.

Und obwohl der Artikel darauf hinweist, dass es noch Fragen gibt, die beantwortet werden müssen, kommt er zu dem Schluss, dass wissenschaftliche Beweise einen konsistenten Zusammenhang zwischen Talkumpuder und Eierstockkrebs gezeigt haben. Daher empfiehlt es sich auf Talkumpuder zu verzichten, um das Risiko zu vermeiden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Krebs durch Talkumpuder: Johnson & Johnson wurde verurteilt
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Krebs durch Talkumpuder: Johnson & Johnson wurde verurteilt

Talkumpuder zählt zu den bekanntesten Produkten der Marke Johnson & Johnson und dieser steht unter Verdacht. Krebs durch Talkumpuder?




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.