Nahrungsmittel und natürliche Produkte

Mein Körper

Vorzüge der Mandelmilch

Mandelmilch hat eine der Kuhmilch sehr änhliche Konsistenz, enthält kein Gluten, keine Laktose, kein Cholesterin und ist sehr reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Mandelmilch eignet sich hervorragend zum Abnehmen. Außerdem enthält sie keine Laktose und ist reich an Antioxidantien und essenziellen Mineralien wie Kalium und Kalzium. Mandelmilch enthält kein schädliches Cholesterin, dafür jedoch wertvolle Vitamine – außerdem schmeckt sie köstlich und ist deshalb ein perfekter Ersatz für Kuhmilch. Ein weiteres Plus: Diese leckere Milch hat noch weniger Kalorien als Sojamilch.

Eigenschaften der Mandelmilch

Mandelmilch enthält kein Gluten, keine Laktose und auch kein schädliches Cholesterin. Sie besitzt dennoch dieselbe Konsistenz wie Kuhmilch und ist deshalb eine perfekte Alternative dazu. 

Zusätzlich zeichnet sich diese köstliche Pflanzenmilch durch einen hohen Anteil an Vitamin E aus. Dieses natürliche Antioxidans hilft in der Krebsvorsorge und verzögert den Alterungsprozess. Mandelmilch beinhaltet ebenfalls Vitamin D und A, Proteine, Omega 6, Zink, Kalzium, Eisen, Magnesium und Kalium.

Mandelmilch

Mandelmilch hat ähnliche Eigenschaften wie Sojamilch, enthält allerdings weniger Kalorien. Zum Vergleich: Eine Tasse Kuhvollmilch enthält 140 Kalorien, eine Tasse Reismilch 120 Kalorien, dieselbe Menge Sojamilch 80 Kalorien und Mandelmilch nur 40 Kalorien. Ohne Zucker enthält Mandelmilch sogar nur 30 Kalorien pro Tasse.

Außerdem liefert Mandelmilch lösliche und unlösliche Balaststoffe. Dadurch wird der Darm geschütz und die Verdauung verbessert. Diese Pflanzenmilch hilft bei der Regulierung der Zuckeraufnahme und des Cholesterinspiegels.

Wenn du Mandelmilch kaufst, solltest du dir jedoch die Beschreibung und Inhaltsstoffe genau anschauen, da es je nach Marke wichtige Unterschiede gibt. Mandelmilch ist der beste Kuhmilchersatz, den es derzeit auf dem Markt gibt.

8 gesundheitsfördernde Eigenschaften der Mandelmilch

Mandeln

Viele Menschen können von den Eigenschaften der Mandelmilch profitieren. Wer gerne abnehmen oder den Cholesterinspiegel regulieren möchte oder an Gastritis leidet, sollte Mandelmilch in den Ernährungsplan aufnehmen. 8 Gründe, warum wir Mandelmilch empfehlen:

    • Ihr niedriger Kaloriengehalt macht sie zum perfekten Getränk für diejenigen die abnehmen möchten.  Schon alleine durch den Verzicht auf Kuhmilch und den Ersatz mit Mandelmilch können sehr positive Resultate erzielt werden. Die organoleptischen Eigenschaften und die Konsistenz sind der Kuhmilch sehr ähnlich.
    • Mandelmilch hilft bei der Regulierung des Cholesterin- und Triglyceridspiegels. Sie verbessert den guten Cholesterinwert (HDL) und reduziert den schlechten (LDL) – und zwar doppelt so gut wie Olivenöl. Auch das Herz wird mit dieser leckeren Milch gestärkt.
    • Begünstigt die Zucker- und die Fettabsorption im Darm.
    • Mandelmilch ist einfach zu verdauen und empfehlenswert für Menschen mit Laktoseintoleranz. 
    • Auch bei Durchfall und Erbrechen ist diese Pflanzenmilch hilfreich, da sie viel Kalium enthält, das bei diesen Erkrankungen oft verloren geht. 
    • Die enthaltenen Ballaststoffe stärken und schützen die Darmwand.
    • Für Personen mit Gastritis oder Magen-Darm-Problemen ist eine Umstellung auf Mandelmilch sehr empfehlenswert, um die Funktionen des Magen-Darm-Traktes zu regulieren.
    • Das enthaltene Vitamin B2 sorgt für starke Nägel und Haare und spendet der Haut Feuchtigkeit.

Kontraindikationen

Es gibt kein perfektes Nahrungsmittel – auch Mandelmilch ist keine Ausnahme. Sie kann Nebenwirkungen auslösen, die beachtet werden müssen, vor diese Plfanzenmilch regelmäßig eingenommen wird. 

Negative Auswirkungen auf die Schilddrüse

Schilddrüse

Mandeln zählen zu den kropffördernden (goitrogenen) Lebensmitteln. Dies bedeutet, dass sie natürliche Wirkstoffe enthalten, die die korrekte Aufnahme und Verwertung von Jod hemmen. Dies kann wiederum die Schilddrüsenfunktion negativ beeinflussen.

Lebensmittel wie Soja, Kohl, Grünkohl, Leinsamen, Brokkoli und Mandeln können zu einer vergrößerten Schilddrüse führen, wenn diese in großen Mengen konsumiert werden. In Folge eines Jodmangels kann sich auch ein Tumor entwickeln.

Kropffördernde Nahrungsmittel sind also im Übermaß schädlich, bei normalem Konsum sind sie jedoch gesund und stärken das Immunsystem.  Wer an einer Schilddrüsenunterfunktion leidet, sollte auf goitrogene Nahrungsmittel besser verzichten und sich ärztlich beraten lassen. 

Personen mit einer gesunden Schilddrüsenfunktion können ohne Bedenken jeden Tag eine moderate Menge Mandelmilch zu sich nehmen, ohne negative Auswirkungen auf die Schilddrüse befürchten zu müssen.

Für Babys verboten

Die Tendenz, Kuhmilch in der Saugflasche Sojamilch zu ersetzen, ist steigend. Von Mandelmilch wird jedoch abgeraten: Mandelmilch ist für Babys keine angemessene Nahrung. Wenn Muttermilch oder spezielle Babymilch durch Mandelmilch ersetzt wird, kann es zu ener Unterernährung und eventuellen Folgeschäden kommen. Auch wenn das Baby nur ab und zu mit Mandelmilch genährt wird, ist dies gefährlich. Eine Studie der nordamerikanischen Ernährungsschule hat bewiesen, dass Babys, die mit Mandelmilch gefüttert werden, autoimmune Schilddrüsenerkrankungen entwickeln können. Die Konzentration der goitrogenen Wirkstoffe ist für Babys zu hoch. Daher sollten man in der Kindheit Produkte mit Mandelmilch meiden.

Sehr süß

Handelsübliche Mandelmilch enthält viel Zucker, der zugesetzt wird, um den Geschmack zu verbessern. Die meisten Marken enthalten ca. 20 Gramm Zucker pro Portion. Doch es gibt im Handel auch Mandelmilch mit nur weniger als 1 Gramm Kohlenhydraten pro Portion. Aus diesen Grund wird erneut empfohlen, die Packung genau unter die Lupe zu nehmen oder die Mandelmilch selbst herzustellen.

Selbstgemachte Mandelmilch

Mandeln.

Wir empfehlen dir, diese köstliche Milch selbst herzustellen, das ist nämlich ganz einfach: Du benötigst nur eine Tasse rohe Mandeln, drei Tassen Wasser, Salz und Honig oder Datteln zum Süßen. Hier ist das Rezept:

  • Eine Tasse rohe Mandeln über Nacht in Wasser einweichen (mindestens 8 Stunden).
  • Die Mandeln danach kurz abwaschen.
  • Jetzt werden die mandeln mit 3 Tassen Wasser in einem guten Standmixer oder Blender vermixt, bis sie ganz fein sind.
  • Dabei die Geschwindigkeit öfters regulieren und aufpassen, dass sich das Gerät nicht überhitzt.
  • Sobald eine homogene, weiße Milch entsteht, kannst du diese nach Wunsch mit etwas Salz und Honig würzen. Zum Süßen kannst du auch einfach 2-3 Datteln mit den Mandeln mitmixen.
  • Falls nötig, kann die Milch gesiebt werden (bei einem leistungsfähigen Blender ist dies nicht notwendig).
  • Schon ist deine selbstgemachte Mandelmilch fertig!

Mandelmilch kann wie Kuhmilch verwendet werden: Sie schmeckt alleine oder auch mit Cerealien oder im Kaffee ausgezeichnet. Nachfolgend findest du noch ein paar Empfehlungen.

Empfehlungen

Praktische, vegetarische Rezepte, die du mit Mandelmilch zubereiten kannst:

Zwiebelsoße für 4 Personen

Zutaten:

  • 250 gr. Zwiebeln
  • 2 Esslöffel Sahne
  • 1 Glas Mandelmilch
  • Salz
  • Olivenöl

Die Zwiebeln in feine Scheiben schneiden und mit ein wenig Olivenöl leicht anrösten. Nach 5 Minuten die Mandelmilch, das Salz und die Sahne dazugeben. Anschließend alle Zutaten gut verrühren.

Pflanzlicher Brotauflauf für 4 Personen

Zutaten:

  • 100 – 150 g trockenes, hartes Brot
  • ¼ Liter Mandelmilch
  • 30 g schwarze kernlose Oliven
  • 2 große feingeschnittene Zwiebeln
  • 2 geriebene Karotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • verschiedene Kräuter
  • Tomatensoße
  • Sonnenblumenöl
  • Salz

Das Brot mehere Stunden in der Mandelmilch einweichen. Danach die Zwiebeln und die Knoblauchzehen leicht anrösten. Anschließend alle Zutaten mischen und in eine mit Öl eingefettete Backform geben. Der Auflauf wird jetzt 30 Minuten im Ofen gebacken. Danach abkühlen lassen. Wir empfehlen, diesen Auflauf mit Tomatensoße zu servieren.