Verstopfte Ohren: 12 mögliche Ursachen und ihre Behandlung

Das Gefühl, verstopfte Ohren zu haben, kann für viele Menschen beunruhigend sein. Glücklicherweise sind die meisten Ursachen nicht schwerwiegend.
Verstopfte Ohren: 12 mögliche Ursachen und ihre Behandlung
Leidy Mora Molina

Geprüft und freigegeben von der Krankenschwester Leidy Mora Molina.

Letzte Aktualisierung: 10. Dezember 2022

Das Gefühl von verstopften oder blockierten Ohren ist ein häufiges Unbehagen bei Menschen jeden Alters. Schlechte Schallwahrnehmung und Anstrengung beim Hören können zu einer echten Herausforderung werden. Willst du wissen, was die häufigsten Ursachen für verstopfte Ohren sind? Hier erfährst du es.

Flugreisen, Tauchen und Bergwandern sind einige der häufigsten Gründe für blockierte oder verstopfte Ohren. In den meisten Fällen sind diese Beschwerden kein ernstes Problem und verschwinden nach ein paar Minuten. Es gibt auch einige Hausmittel, die schnelle Linderung verschaffen.

Wenn das Gefühl verstopfter oder verstopfter Ohren jedoch von anderen Symptomen wie Fieber oder Schmerzen begleitet wird, könnte dies ein Hinweis auf eine ernstere Erkrankung sein. In diesen Fällen ist es notwendig, eine/n Facharzt/ärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde aufzusuchen, um eine umfassende Untersuchung zu erhalten.

Die häufigsten Ursachen für verstopfte Ohren

Das Ohr ist ein komplexes Organ, das für die Wahrnehmung von Geräuschen und das Gleichgewicht zuständig ist, so die Experten. Grundsätzlich besteht es aus der Ohrmuschel, dem äußeren Gehörgang, dem Trommelfell, den Gehörknöchelchen und der Schnecke.

Jede Veränderung in diesen Bereichen kann dazu führen, dass sich deine Ohren verstopft anfühlen.

Das Gefühl von verstopften Ohren ist fast immer die Folge einer Verstopfung oder Blockade der Eustachischen Röhre. Diese ist für die Verbindung des Mittelohrs mit dem hinteren Bereich der Nase zuständig. Auf diese Weise gleicht sie den Druck zwischen der äußeren Umgebung und dem Inneren des Ohrs aus.

1. Ohrenschmalzansammlung

Die Talg- und Cerumen-Drüsen im äußeren Gehörgang produzieren ständig Ohrenschmalz oder Cerumen. Dieses Cerumen ist flüssig, aber mit der Zeit vermischt es sich mit anderen Stoffen, wie abgestorbenen Zellen oder Staub, und verfestigt sich. Normalerweise wird das Ohrenschmalz durch Bewegungen des Kiefers beim Sprechen, Kauen oder Gähnen entfernt.

Bei manchen Menschen kann dieser Selbstreinigungsmechanismus versagen und das Schmalz bleibt stecken. Es kann sogar Pfropfen bilden.

Verstopfung durch Ohrenschmalz ist eine häufige Ursache für verstopfte Ohren. Darüber hinaus kann es zu einer verminderten Hörschärfe, Juckreiz, Klingeln und Schmerzen in den Ohren kommen.

Die Verwendung von Wattestäbchen kann zu einer Verstopfung führen, da sich dadurch das Ohrenschmalz im Gehörgang verdichtet. Auch die Verwendung von Hörgeräten ist ein Risikofaktor für diese Beschwerden. Andere Ursachen sind verengte Ohren und eine Atrophie der Cerumen-Drüsen.

Die Behandlung der Wahl ist eine Ohrenspülung durch einen Fachmann. Das Verfahren weicht das angesammelte Cerumen auf und erleichtert die anschließende Entfernung. Diese Methode ist kontraindiziert bei Personen, die vor kurzem am Ohr operiert wurden und eine Trommelfellperforation erlitten haben.

Verstopfte Ohren - Mann benutzt ein Wattestäbchen
Die Verwendung von Wattestäbchen ist nicht empfehlenswert. Denn sie führen häufig zu einer Verdichtung des Ohrenschmalzes am Ende des Gehörgangs.

2. Wasser in den Ohren

Beim Duschen, Schwimmen im Pool oder Tauchen im Meer kann Wasser in den Gehörgang gelangen. In der Regel fließt das Wasser leicht ein und aus, ohne Unannehmlichkeiten zu verursachen. Bei manchen Menschen können sich die Tröpfchen jedoch festsetzen.

In den meisten Fällen wird das Wasser durch Druck und Kopfbewegungen innerhalb von ein paar Minuten spontan freigesetzt. Eine Empfehlung ist, den Kopf schnell zur Seite zu neigen und dabei die Luft anzuhalten.

Wenn sich Wasser im Ohr angesammelt hat, sollte man es unbedingt entfernen, da dieser Zustand das Risiko eines Schwimmerohrs erhöht. Wenn das Gefühl auch nach mehreren Tagen noch anhält, ist es ratsam, einen Spezialisten aufzusuchen.

3. Verstopfte Ohren durch Druckveränderung

Flugreisen und Bergsteigen können zu einer vorübergehenden Verstopfung der Ohren führen. Dieses Phänomen ist darauf zurückzuführen, dass die Eustachische Röhre nicht in der Lage ist, den Druckwechsel zwischen der Umgebung und dem Mittelohr auszugleichen und zu kompensieren. Etwas Ähnliches geschieht bei Menschen, die in große Tiefen tauchen.

Das Gefühl blockierter oder verstopfter Ohren kann einige Minuten andauern, bis sich der Körper daran gewöhnt hat. Wenn man sich auf eine niedrigere Höhe begibt, verschwindet es in der Regel. Manche Menschen können auch die Höhenkrankheit entwickeln, die sich durch Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Schläfrigkeit und Kurzatmigkeit bemerkbar macht.

Ein Tipp, um diese Beschwerden zu vermeiden, ist, beim Start durch den Mund zu atmen oder Kaugummi zu kauen. Auch Gähnen und tiefes Atmen können helfen, das Gefühl zu beseitigen.

4. Erkältung und allergischer Schnupfen

Die Erkältung ist eine häufige Virusinfektion der Nase und des Rachens. Die Verstopfung und Entzündung der oberen Atemwege kann den Abtransport von Sekreten behindern und den Druck erhöhen, sodass sich Nase und Ohren verstopft anfühlen.

Allergischer Schnupfen ist eine entzündliche Erkrankung der Nasenschleimhaut nach dem Kontakt mit einem Allergen, von der laut Statistik 10 bis 15 % der Weltbevölkerung betroffen sind. Die Überempfindlichkeitsreaktion fördert die Freisetzung von Histamin, was zu den folgenden Symptomen führt:

  • Niesen
  • Tränende Augen
  • Verstopfte Ohren
  • Laufende Nase
  • Verminderter Geruchssinn
  • Juckende Nase und Rachen

Das könnte dich auch interessieren: 5 Hausmittel gegen allergische Rhinitis

5. Sinusitis

Sinusitis ist eine Entzündung der Schleimhäute in den Nebenhöhlen. Das sind luftgefüllte Hohlräume, die als Filter der oberen Atemwege fungieren.

Bei einer Sinusitis beeinträchtigen Stauungen und Schleimansammlungen den Luftaustausch in der Eustachischen Röhre und verursachen das Gefühl verstopfter Ohren. Diese Erkrankung wird in der Regel durch Viren verursacht, kann aber auch durch einige Bakterien hervorgerufen werden.

Weitere Symptome sind verstopfte Nase, Gesichtsschmerzen, Kopfschmerzen, Husten und laufende Nase. In den meisten Fällen verschwindet die Nasennebenhöhlenentzündung nach einigen Tagen von selbst, so dass die medizinische Behandlung symptomatisch erfolgt.

6. Verstopfte Ohren aufgrund einer Mittelohrentzündung

Eine Mittelohrentzündung ist nichts anderes als eine Infektion und Entzündung des Ohrs. Die häufigste Erscheinungsform ist die Otitis media, die durch eine Verstopfung der Eustachischen Röhre verursacht wird.

Eine Kongestion der Ohren führt zu einem Gefühl verstopfter Ohren und anderen Symptomen wie den folgenden:

  • Leichtes Fieber
  • Schmerzen in den Ohren
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Ausfluss von eitriger Flüssigkeit
  • Juckreiz im Ohr

Studien schätzen, dass 70 bis 80 % der Kinder unter 6 Jahren an einer Mittelohrentzündung leiden. Die häufigsten Erreger sind Streptococcus pneumoniae und Hämophilus influenzae. Die Behandlung variiert je nach Art der Mittelohrentzündung, wobei Antibiotika immer die Hauptrolle spielen.

7. Labyrinthitis (Innenohrentzündung)

Labyrinthitis ist eine Entzündung des knöchernen Labyrinths, einer anatomischen Struktur im Innenohr, die für das Gleichgewicht verantwortlich ist. Die Hauptursachen sind infektiöser Natur und entstehen durch eine lokale Invasion oder eine Migration aus dem Mittelohr. Eine Labyrinthitis kann serös oder eitrig sein.

Dies ist ein häufiges Problem, bei dem die Betroffenen verstopfte Ohren, starken Schwindel und Schwindel verspüren können. Darüber hinaus kann es zu Tinnitus und teilweisem Hörverlust kommen.

Derzeit gibt es keine endgültige Behandlung für Labyrinthitis. Eine frühzeitige professionelle Behandlung kann jedoch die Entwicklung der Krankheit verlangsamen und die Symptome lindern.

8. Verstopfte Ohren durch Rachenprobleme

Eine Entzündung des Rachens, auch Pharyngitis genannt, ist eine häufige Beschwerde, die zu dem Gefühl von verstopften Ohren führen kann. Die Betroffenen berichten in der Regel über Schmerzen, Juckreiz und Trockenheit im Hals.

Bei einigen Patienten kann die Rachenentzündung aufgrund einer Nervenbeteiligung zu Beschwerden in den Ohren führen oder eine Mittelohrentzündung verursachen, so die Experten. Bei viralen Formen werden fiebersenkende und entzündungshemmende Medikamente eingesetzt, um die Symptome zu lindern.

Antibiotika kommen ausschließlich bei bakteriellen Infektionen zum Einsatz.

Verstopfte Ohren - Frau bei der Ärztin
Verstopfte Ohren sind ein zusätzliches Symptom der Pharyngitis, jedoch kein Hauptsymptom.

9. Cholesteatom

Dies ist ein gutartiger Tumor oder eine Zyste, die sich im Mittelohr oder im Bereich des Mastoids bildet. Das Cholesteatom nimmt in der Regel allmählich an Größe zu und kann sogar benachbarte Strukturen zusammendrücken und das Mittelohr zerstören.

Zu den Symptomen dieser Erkrankung gehören folgende:

  • Verminderte Hörschärfe auf einem Ohr
  • Das Gefühl, dass die Ohren verstopft sind
  • Abfluss von seröser Flüssigkeit
  • Chronische Schmerzen
  • Schwindel

Die Forschung legt nahe, dass eine chronische Mittelohrentzündung die häufigste Ursache für ein Cholesteatom ist. Die endgültige Behandlung ist chirurgisch. Dennoch gibt es verschiedene Ansätze, um die Symptomatik zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern.

10. Verstopfte Ohren: Akustikusneurinom

Das Akustikusneurinom, auch Vestibularis-Schwannom genannt, ist ein gutartiger Tumor, der sich am Vestibularisnerv bildet. Dieser Nerv verläuft vom Innenohr zum Hirnstamm und ist für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts verantwortlich. Betroffene können ein Klingeln in den Ohren, ein Gefühl der Beklemmung und Unsicherheit beim Gehen verspüren.

Außerdem kann die Erkrankung zu fortschreitendem, einseitigem Hörverlust, Schwäche und Taubheit im Gesicht führen. Medizinische Untersuchung, Audiometrie und bildgebende Verfahren sind bei der Diagnose dieser Krankheit hilfreich.

Bei großen, beschleunigt wachsenden Tumoren wird eine chirurgische Entfernung empfohlen.

11. Verstopfte Ohren durch Bruxismus

Bruxismus ist eine Störung, bei der die Person unbewusst mit den Zähnen knirscht und diese fest zusammenbeißt. Diese Störung kann tagsüber oder nachts auftreten, besonders häufig ist sie im Schlaf. Die Anspannung der Kiefermuskeln kann dazu führen, dass sich die Ohren verstopft anfühlen.

Generell sollte Bruxismus von einem Zahnarzt oder einer Zahnärztin behandelt werden. Darüber hinaus ist es wichtig, einen Facharzt oder eine Fachärztin für eine umfassende Untersuchung und die Klärung der Ursache aufzusuchen.

12. Menière-Syndrom

Das Menière-Syndrom ist eine der bekanntesten Schwindelkrankheiten weltweit, wenn auch nicht die häufigste. Es zeichnet sich durch wiederkehrende Schwindelanfälle, vermindertes Hörvermögen, Tinnitus und das Gefühl verstopfter Ohren aus.

Die Forschung schätzt die Prävalenz in einem Land wie Spanien auf 75 Fälle pro 100.000 Einwohner, wobei Frauen im Alter von 30 Jahren häufiger betroffen sind. Obwohl diese Krankheit nicht heilbar ist, kann sie mit Medikamenten behandelt werden, die die Symptome lindern können. Betroffene sollten Stress, Schlafmangel, Koffein und Alkohol vermeiden.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

In den meisten Fällen ist das Gefühl verstopfter Ohren ein vorübergehendes Symptom, das von selbst wieder verschwindet. Wenn dieses Symptom allerdings bestehen bleibt, könnte dies ein Hinweis auf eine Ohrenkrankheit sein, die professionelle Hilfe erfordert.

Andere Warnzeichen, die so schnell wie möglich ärztliche Hilfe erfordern, sind die folgenden:

  • Plötzlicher Verlust des Gleichgewichts
  • Anhaltende Ohrenschmerzen
  • Gehörverlust oder Taubheit
  • Ausfluss von eitrigem Ausfluss oder Blut

Die Ursachen für das Gefühl verstopfter Ohren sind vielfältig. Klumpen, Ohrenschmalz und Wasser in den Ohren sind die häufigsten und können leicht behoben werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Hausmittel gegen Ohrenschmerzen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Hausmittel gegen Ohrenschmerzen

Bei einer Ohreninfektion ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Ergänzend kannst du natürliche Heilmittel gegen Ohrenschmerzen verwenden.



  • Sánchez B. Problemas otológicos (I): otitis y tapones de cerumen. Farmacia Profesional. 2016; 30(4): 18-22.
  • Carretero M. Rinitis alérgica. Offarm. 2009; 28(5): 116-118.
  • Esteva E. Faringitis. Offarm. 2005; 24(1): 46-50.
  • Pérez M. Otitis. Tratamiento de la infección. Farmacia Profesional. 2002; 16(5): 44-49.
  • Isaacson G. Diagnóstico del colesteatoma pediátrico. Pediatrics. 2007; 64(3): 153-157.
  • Sommerfleck P. Enfermedad de menière: Concepto y criterios diagnósticos. Revista FASO. 2015; 22(1): 65-68.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.