Urinkultur: Was ist das und wofür wird sie verwendet?

Wir alle haben schon einmal eine Urinprobe durchgeführt. Aber woher wissen wir, was mit der Probe passiert, sobald sie dem Fachmann übergeben wird? Die Urinkultur ist eine der Techniken, die zur Isolierung von Krankheitserregern verwendet wird.
Urinkultur: Was ist das und wofür wird sie verwendet?

Letzte Aktualisierung: 22. März 2021

Eine Harnwegsinfektion (HWI) ist eine sehr häufig vorkommende Krankheit. Wissenschaftliche Studien nehmen an, dass zwischen 50 und 60 % aller Frauen im Laufe ihres Lebens eine Harnwegsinfektion haben. Es gibt viele verschiedene Keime, die zu einer solchen Infektion führen können, aber zum Glück kann man den spezifischen Erreger mit der Urinkultur nachweisen.

Im Jahr 1995 erreichten die direkten und indirekten Kosten dieser Infektionen in den Vereinigten Staaten 2 Milliarden Dollar pro Jahr. Natürlich ist das Wissen um den verursachenden Erreger entscheidend für eine schnelle Genesung des Patienten.

Wofür verwendet man eine Urinkultur?

Zunächst muss man darauf hinweisen, dass eine Urinkultur und eine Urinuntersuchung nicht dasselbe sind. Letztere besteht aus einer Reihe von Tests, die mit den Proben des Patienten durchgeführt werden. Dazu gehören makroskopische, mikroskopische und chemisch-physikalische Tests, und, falls erforderlich, eine Urinkultur am Ende der Untersuchung.

Daher ist nicht bei jeder Urinuntersuchung eine Urinkultur zur Diagnose erforderlich. Diese wird in Erwägung gezogen, wenn der Fachmann eine Harnwegsinfektion bei Erwachsenen oder bei Kindern vermutet, wie die National Library of Medicine der Vereinigten Staaten beschreibt.

Wie wird die Probe entnommen?

In den meisten Fällen wird die Urinprobe zu Hause entnommen und dann in ein Gesundheitszentrum des Vertrauens gebracht. In jedem Fall legt das Komitee für klinische Mikrobiologie der Chilenischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten in einem Dokument jeden der Schritte detailliert fest.

Urinkultur
Die Urinprobe wird in den Laboratorien nach den Vorgaben der ärztlichen Verordnung aufbereitet.

Beschaffung der Probe

Dies ist ein entscheidender Schritt bei der Urinprobe, da die Flüssigkeit mit kommensalen Bakterien von der Haut und den Urogenitalkanälen des Patienten kontaminiert sein kann. Laut der American Society for Microbiology wird jede Probe mit weniger als 5 % Kontamination für gültig erklärt.

Es gibt mehrere Arten der Probenentnahme, aber wir konzentrieren uns auf die typischste von ihnen: Der Patient muss zu Hause in ein Gefäß urinieren und es dann ins Gesundheitszentrum bringen. Die folgenden Punkte sollte man bei diesem Verfahren berücksichtigen:

  • Der Patient sollte den Morgenurin verwenden, da dieser am konzentriertesten ist.
  • Man sollte vor der Probenahme nicht übermäßig viel Flüssigkeit zu sich nehmen, da diese den Urin verdünnt.
  • Es wird empfohlen, ein Volumen von 25 bis 50 Millilitern zu sammeln. Die Mindestmenge, mit der die Urinkultur durchgeführt werden kann, beträgt 3 Milliliter.

Man sollte beachten, dass die Probe laut der Zeitschrift Anales de Pediatría auch durch andere Techniken gewonnen werden kann, wie beispielsweise durch eine Blasenpunktion oder eine vorübergehende Blasenkathetisierung. Diese sind zwar keimfreier als die Urinprobe, aber wesentlich invasiver und daher nur in Ausnahmefällen anzuwenden.

Was passiert mit der Probe?

Laut den bereits erwähnten medizinischen Berichten gibt es mehrere Analysen, die an einer Urinkultur vorgenommen werden, die häufigste ist jedoch die mikrobiologische Aussaat. Es gibt folgende Besonderheiten:

  • Es wird eine Keimschale verwendet und die Urinprobe wird auf einem für das Bakterienwachstum förderlichen Medium ausgebreitet. Dies besteht in der Regel aus einer Mischung von Nährstoffagar als Unterlage auf einer Petrischale.
  • Die entkernte Probe wird 16 bis 18 Stunden bei 35-37 ºC inkubiert.
  • Nach der Inkubation zählt man die Bakterienkolonien, die auf der Platte gewachsen sind.

Die Voraussetzung ist einfach: Wenn Bakterien im Urin des Patienten vorhanden sind, vermehren sie sich in der Urinkultur. So können wir feststellen, ob die Person infiziert ist. Durch weitere Tests – oder wenn es sich um das spezifische Mittel für diesen Erreger handelt – kann man den genauen Erreger der Infektion herausfinden.

Symptome einer Harnwegsinfektion

Zu wissen, ob man eine Urinkultur benötigt, um lang anhaltende Beschwerden zu lindern, kann schwierig sein. Die Mayo Klinik listet die folgenden Symptome als die häufigsten einer Harnwegsinfektion auf:

  • Ständiger Drang zum Wasserlassen
  • Brennendes Gefühl beim Wasserlassen
  • Trüber, rötlicher oder stark riechender Urin
  • Schmerzen im Beckenbereich bei Frauen

Je nachdem, in welchem Abschnitt des Urogenitaltraktes sich die Bakterienkolonien angesiedelt haben, sind die Symptome unterschiedlich. Dennoch sind das Vorhandensein der bereits beschriebenen Symptome sowie Fieberschübe und Bauchbeschwerden sehr häufig.

Ergebnisse der Urinkultur

Die Ergebnisse des Tests sind einfach zu interpretieren: Ein normaler Proliferationsgrad bedeutet, dass alles in Ordnung ist, sodass eine bakterielle Infektion des Patienten ausgeschlossen ist. Andererseits bedeutet ein positives Testergebnis, dass Bakterien oder Pilze in irgendeinem Bereich des Harntrakts vorhanden sind.

In diesem Fall bestimmt der Fachmann, der den Fall betreut, ein geeignetes Antibiotikum oder Antimykotikum. Denke daran, die Empfehlungen des Arztes strikt zu befolgen, denn eine zu früh abgebrochene Behandlung kann den weiteren Verlauf komplizieren.

Die Entnahme von Urinkulturen ist eine wichtige Methode, da das Material nicht kontaminiert sein darf.

Urinkultur in der Schwangerschaft: Ist sie wichtig?

Laut der Organisation Inatal ist eine Urinkultur während der Schwangerschaft besonders wichtig. Schwangere Frauen sind aufgrund der physiologischen Veränderungen, die während der Schwangerschaft auftreten, anfälliger für bakterielle Infektionen.

Darüber hinaus sind viele asymptomatisch. Eine Urininfektion kann, auch wenn sie keine klinischen Anzeichen bei der Mutter verursacht, zu unerwünschten Komplikationen führen, wie beispielsweise dem erhöhten Risiko einer Frühgeburt.

Die Bedeutung der Urinkultur

Wie du in diesem Artikel erfahren hast, ist die Urinkultur einer der Tests, die zur Urinanalyse gehören, wenn der Arzt eine Infektion beim Patienten vermutet. Diese einfache Labortechnik ermöglicht es den Wissenschaftlern, den jeweiligen Erreger zu isolieren und zu identifizieren.

Die Entnahme der Probe ist sehr einfach und kann zu Hause durchgeführt werden, obwohl es Ausnahmefälle gibt, die Punktionen und Katheter erfordern. Eine negative Kultur zeigt, dass keine Bakterien im Urogenitaltrakt des Patienten vorhanden sind, während bei einer positiven Kultur Antibiotika oder Antimykotika eingesetzt werden müssen.

Es könnte dich interessieren ...
Wie wirken Antibiotika bei einer Harnwegsinfektion?
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Wie wirken Antibiotika bei einer Harnwegsinfektion?

Meist verschreibt der Arzt bei einer Harnwegsinfektion Antibiotika, sobald feststeht, dass Bakterien die Auslöser dafür sind.